In einem Raum in der wiedereröffneten Königswohnung im Neuen Palais hängen Gemälde und Fotografien von Gemälden an der Wand. (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
Bild: dpa/Bernd Settnik

Neues Palais in Potsdam - Königswohnung erwacht aus Dornröschenschlaf

Nach dreijähriger Schließung können Besucher seit Samstag wieder die Königswohnung Friedrichs des Großen (1712-1786) in Potsdam besichtigen. Dort wohnte der Monarch laut der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, wenn im Schloss befreundete Herrscher oder Familienmitglieder untergebracht waren. Das Appartement zähle aufgrund seiner prachtvollen Ausstattung "zu den Höhepunkten friderizianischer Raumkunst", teilte die Stiftung mit.

Die Gemächer im Neuen Palais sind während der Sommersaison an Wochenenden und Feiertagen für Besucher geöffnet, wie die Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg mitteilte. Pfingstmontag bleibt die Wohnung allerdings wegen einer Veranstaltung geschlossen.

Die Räume waren 2016 aufgrund von Sanierungsarbeiten zum Schutz der Innenausstattung geschlossen worden. In diesem Jahr feiert das Neue Palais sein 250-jähriges Jubiläum, der Bau wurde 1769 vollendet. Von April bis November werden Themenführungen durch das Gästeschloss Friedrichs des Großen angeboten.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 1.

    1769!
    Der Bau wurde 1763 nach dem Siebenjährige Krieg begonnen. Soviel Geschichte müsste beim rbb bekannt sein.
    Wer als Journalist*in rechnen kann wäre auch klar im Vorteil.

Das könnte Sie auch interessieren