Wibke Bruhns zu Gast in der "M.Lanz" (ZDF) Talkshow am 5.07.2017 in Hamburg (Quelle: dpa/ Persch)
Bild: dpa/ persch

Später ORB-Kulturchefin - Erste ZDF-"heute"-Moderatorin Wibke Bruhns ist tot

Die frühere ZDF-Nachrichtenmoderatorin und Kulturchefin des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg (ORB) Wibke Bruhns ist am Donnerstagabend gestorben. Das habe die Familie dem ZDF bestätigt, teilte der Sender auf seiner Webseite mit. Bruhns wurde demnach 80 Jahre alt.

Sie präsentierte 1971 die "heute"-Nachrichten des ZDF - und war damit die erste Frau in dieser Funktion im westdeutschen Fernsehen. In der DDR war dies seit 1963 der Fall. Seit 1962 war Wibke Bruhns Redakteurin beim ZDF. Zuvor hatte sie für mehrere Zeitungen gearbeitet.

Nach zwei Jahren hörte sie als "heute"-Sprecherin wieder auf und arbeitete danach als Redakteurin und Moderatorin bei verschiedenen Fernsehsendern. Bruhns war auch Korrespondentin des Magazins "Stern" in Jerusalem und Washington.

1995-98 ORB-Kulturchefin

Von 1995 bis 1998 war sie Leiterin der ORB-Kulturredaktion. Der ORB bestand seit 1991 mit Sitz in Potsdam-Babelsberg und fusionierte 2003 mit dem Sender Freies Berlin (SFB) mit Sitz in Berlin-Charlottenburg zum Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

Als Autorin veröffentlichte Wibke Bruhns unter anderem den Bestseller "Meines Vaters Land".  Das Buch aus dem Jahr 2004 handelt von ihrem Vater, dem 1944 in Berlin-Plötzensee hingerichteten Nazi-Gegner und Mitwisser des gescheiterten Hitler-Attentates vom 20. Juli Hans-Georg Klamroth. Ihre Erinnerungen an die Zeit als Nachrichtensprecherin hielt sie 2012 in ihrem Buch "Nachrichtenzeit" fest. Anfang der 70er Jahre engagierte sich Bruhns im Wahlkampf für die SPD. 

Die 1938 in Halberstadt geborene Journalistin lebte zuletzt in Berlin.

Sendung: Inforadio, 21.06.2019, 14.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren