Der Filmproduzent Artur Brauner sitzt im Jüdischen Museum in Berlin. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)
Video: Abendschau | 09.07.2019 | Georg Berger | Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka

Jüdischer Friedhof Heerstraße - Filmproduzent Artur Brauner wird Mittwoch beigesetzt

Der Filmproduzent Artur Brauner soll am Mittwoch beigesetzt werden. Die Beerdigung sei um 14 Uhr auf dem Jüdischen Friedhof in der Heerstraße geplant, sagte seine Tochter Alice Brauner am Montagabend.

Brauner war am Sonntag im Alter von 100 Jahren gestorben. Er galt als einer der wichtigsten Filmproduzenten in Deutschland. In seinen Berliner CCC-Studios entstanden Hunderte Kino- und Fernseh-Produktionen.

Erinnern als Aufgabe

Mit zahlreichen Filmen erinnerte er auch an das Schicksal der Holocaust-Opfer. Dazu gehörten Produktionen wie "Morituri" (1948), "Hitlerjunge Salomon" (1990) und "Wunderkinder" (2011). Das Erinnern sei seine Aufgabe gewesen, sagte Brauner.

Artur - eigentlich Abraham - Brauner wurde am 1. August 1918 im polnischen Łódź geboren. Der Sohn aus bürgerlich-jüdischem Hause überlebte den Zweiten Weltkrieg, weil er sich in den Wäldern versteckte. Der größte Teil seiner Familie hingegen fiel dem Massenmord zum Opfer.

Sendung:

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Screenshot von "DIE IMPROVISIONÄRE SPIELEN WELTREISE" (Quelle: Facebook/DIE IMPROVISIONÄRE)
Facebook/DIE IMPROVISIONÄRE

Streamkritik | Improvisionäre - Improtheater goes Home Office

Streamen hat dank Corona immer noch Hochkunjunktur in der Kulturszene, die Zuschauer haben da eher eine passive Rolle. Das geht bei den "Improvisionären" gar nicht - hier ist Interaktion gefragt, denn die Zuschauer machen das Stück. Von Magdalena Bienert

Autodisko in Cottbus (Quelle: rbb/Josefine Jahn)
rbb/Josefine Jahn

Autodisko in Cottbus - Wenn das eigene Auto zur Partyzone wird

Clubs und Diskotheken dürfen coronabedingt noch nicht wieder öffnen. Das Tanzen in großer Gruppe fällt also bis auf Weiteres aus. Was aber nicht heißen soll, dass Disko gar nicht geht. Das hat am späten Freitagabend Cottbus bewiesen - mit einer Autodisko.