Eine feiernde Menge auf dem Helene Beach Festival 2019 (Quelle: rbb / Maximilian Schubert)
Bild: rbb / Maximilian Schubert

Festivalkritik | Helene-Beach-Festival - Ballermann-Feeling - nur in wirklich Schön

Die Philosophie des Helene-Beach-Festivals bei Frankfurt (Oder): "One Beach. One Love. One Festival." N. Staerke und J. Kaden waren über drei Tage im musikalischen Süßwarenwarenladen - mit aufblasbaren Gummitieren, nackten Hintern und Sonnenfaktor 30.000.

Durchgängiger Sonnenschein, wunderschöner Sandstrand und ein klarer See - beim Helene-Beach-Festival wird dieser Traum Realität. Es hat fast den Anschein, als hätten die Veranstalter des Festivals einen Vertrag mit dem Wetter abgeschlossen. So wie die Sonne auch dieses Jahr wieder mit dem wunderschönen Helenesee bei Frankfurt (Oder) um die Wette glitzert. Die 30.000 Besucher des größten Festivals in Brandenburg wissen, wie sie diese bilderbuchartigen Voraussetzungen in vollen Zügen genießen.

Helene Beach Festival 2019: Zwei aufblasbare Figuren schwimmen auf dem Helenesee. (Quelle: rbb / Maximilian Schubert)
Einhorn und Co. auf dem Helenesee | Bild: rbb / Maximilian Schubert

30.000 Menschen und etliche Einhörner und Tangas

Ganz nach dem Motto "Helene ist nur einmal im Jahr" wird hier wie am Ballermann auf Mallorca schon tagsüber ordentlich gefeiert. Am Strand reihen sich aufblasbare Flamingos, Pizzastücke, Boote, Inseln und sämtliche andere aufblasbare Schwimmteile. Ja, am Helenesee gibt es an diesem Festival-Wochenende definitiv die größte Ansammlung an Aufblasfiguren und Tanga-Bikinis. Den ganzen Tag faul im Sand chillen ist für die 30.000 Helene-Besucher keine Option. Im Wasser wird geplanscht und auf dem Wasser mit Kayaks, Tretbooten oder Stand-up-Paddles so getan, als wären Frau und Mann pegelbedingt noch in der Lage, sportlich aktiv zu werden. Falls das nicht mehr klappt, lässt man sich von anderen in der Gummikutsche liegend oder auf einem Einhorn sitzend durch den See ziehen oder spielt, naja: hochprofessionell, bis knietief im Wasser stehend Bier-Pong .

Von wegen instagrammable Glitzern

Ganz Spontane oder vielleicht auch Verrückte können sich sogar piercen lassen. Wem das zu krass ist, der lässt sich mit einem Pinsel eben Tattoos auf die Haut malen, die nur eine Woche halten, oder übergroße Glitzersteine ins Gesicht kleben. Für unterhaltsame Promo-Spiele ist auch gesorgt. An der einen Ecke werden kleine rote Quietsche-Enten einer Bank geangelt, beim Zigarettenvertreter wird gekickert und zwischendrin dröhnt durch laute Boxen ein Technobeat einer Brauerei. Anders als bei Festivals wie dem Melt oder dem Lollapalooza ist das Helene Beach kein Laufsteg für super durchgestylte Glitzer-Hipster, denen nur wichtig ist, wie sexy und modisch möglichst instagrammable sie aussehen. Hier freuen sich die Leute eben noch über geschenkte Strohhüte mit grüner Bierbanderole. Und das ist schön!

Der Rap führt die Massen an - und Elektro-Geballer

Generell scheint es den Besucherinnen und Besuchern mehr um das gemeinsame Feiern zu gehen, als die einzelnen Acts auf den acht Bühnen zu sehen. Dabei könnendie sich durchaus sehen lassen. Insgesamt rocken mehr als 100 Acts aus so ziemlich jedem Genre. Mit dabei: etliches Elektro-Gehüpfe wie Gestört Aber Geil, Alle Farben, Alan Walker, Rapper Gzuz oder der Deutschpopper Bosse. Die Musikauswahl erinnert ein bisschen an einen musikalischen Süßwarenladen - da ist für jeden was dabei. Aber bei einem scheinen sich alle einig zu sein: als Kontra K, einer der derzeit erfolgreichsten deutschen Rapper mit eigener Modelinie, die Hauptbühne entert, strömen die Letzten aus ihren Zelten und geben mit lautem Gegröle und Hände-Wippen alles. 

Helene Beach Festival 2019: Kontra K streckt das Mikro Richtung Menge. (Quelle: rbb / Maximilian Schubert)
Rapper Kontra K. zieht die Massen an, | Bild: rbb / Maximilan Schubert

Wenn sie dann schon mal da sind, bleiben sie natürlich auch bei Trettmann. Bei dem sympathischen Rapper aus ehemals Karl-Marx-Stadt mit sächsischer Dancehall-Vergangenheit als Ronny Trettemann ist der Zuschauerbereich am Hip Hop Beach plötzlich viel zu klein. Auf der einen Seite stehen die Fans halb im Wasser, auf der anderen den Berg bis zum Ende des Geländes hoch. Die ganz Glücklichen wippen auf der Schaukel oder in den Hängematten am oberen Ende des Hügels mit.

Schnittwunden und schlechte Laune

Aber so ein riesiges Festival hat auch Schattenseiten. Die Massen sorgen tagsüber am kilometerlangen Sandstrand nicht nur für gute Stimmung, sondern sie produzieren auch ordentlich Müll. Da bleibt neben viel zu vielen Bierdosen auch das eine oder andere Kondom liegen. Die größte Aufgabe der Sanitäter vor Ort: im See zugezogene Schnittwunden am Fuß versorgen - und das obwohl auf dem gesamten Festival- und Campgelände ein generelles Glasverbot gilt. Auch das bargeldlose Bezahlsystem drückte die Stimmung auf dem Festival, denn beim ersten Aufladen muss eine Aktivierungsgebühr von 1,80 Euro gezahlt werden und auch beim Zurückbuchen fallen Kosten an. Ordentlich Gewinn für die Festival-Veranstalter. Ihre Begründung für die Gebühren: Bearbeitungskosten.  

Video: Fritz-Reporterin Jule Jank spielt das Festival durch

Jule Jank trinkt auf dem Zeltplatz vom Helene Beach Festival aus einem Schlauch (Foto: Fritz)
Fritz

"Drei Tage wach"

Der Ärger darüber hielt zum Glück nicht lange an. Bei dem Hammer-Line-up, dem schönen schattigen Campingplatz mitten im Wald und der wunderschönen See-Kulisse, vor allem in den goldenen Abendstunden, waren die meisten Zuschauer selig. Den Lauffähigkeiten vieler und dem Pegel in den sonntäglichen frühen Morgenstunden nach zu urteilen war dies dann für einige ein Wochenende getreu dem Motto "Drei Tage wach".

 

Beitrag von Nicole Staerke und Jule Kaden

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Ein bischen mehr Toleranz Leute! Wir sind dauercamper an der helene. Uns stört das Festival nicht, mischen uns tagsüber unters partyvolk. Es iist bekannt, das letzte Wochenende im Juli gehört dem festival. Wem es zu laut ist, soll einfach mit seinem popo zu hause bleiben! Sie wollen doch alle nur Spass! Wollten wir den nicht auch als wir jung waren???? Und wo viel Leute gibts viel müll, das ist nicht nur an der helene so! Grossen dank und respeskt an die leute welche den platz wieder in ordnung bringen!!!

  2. 5.

    Ich würde schon wegen des Raps nicht hingehen, Rap hört sich aggressives Gekläffe an.

  3. 4.

    Warum immer alles negativ sehen, 3 Tage für Junge Leute. Danach könnt ihr wieder den Helenesee geniessen.Als Mutter von 3 erwachsenen Söhnen , mein mittlerer ist eben von dort gekommen und hat berichtet. Waren wir nicht auch mal jung? Solche Festivals gab es nicht in der DDR, aber die Campingplätze an der Ostsee mit jungen Leuten, Musik , Saufgelage und einem rumliegenden Kondom waren doch auch nicht viel anders. Also ein bisschen toleranter sein und hin und wieder an seine eigene Jugendzeit denken, wenn man eine hatte.

  4. 3.

    Die Vor Kommentatoren waren wohl nie jung gewesen und haben nie mal so richtig die " Sau " raus gelassen nein, sie waren schon immer Gutmenschen
    Da wird sich nun wieder aufgeregt über den Müll, den haben wir auch in Berlin durch diverse Veranstaltungen wo man nur Autokennzeichen OHV sieht.

  5. 2.

    Niveau wo!!!

    Wegen dieser überflüssigen, niveaulosen Sauferei konnten Menschen, die sich sonst an der Helene erholen diese Anlage nicht nutzen.

    Auch die folgenden Tage sind wegen Glasscherben und Spritzen die von den Aufräumern übersehen wurden, mit Vorsicht zu genießen.

    Einfach nur Widerlich. Aber das Geschäft steht eben im Vordergrund. Schade!!!

  6. 1.

    Wegen den ballerballer Touristen fahre ich nicht nach Mallorca in Urlaub. Sauftourismus gehört zu den Dingen fie die Welt nicht braucht.

    Und ide sjnd es auch die mich in Berlin stören . Schade für den Helenesee, das der zum Saufgelage genutzt wird.

    Nach dem Motto: "Besoffene sind zum grölen geboren!"

Das könnte Sie auch interessieren