Frank und Caroline Lüdecke leiten künftig das Berliner Kabarett "Die Stachelschweine". (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Video: Abendschau | 24.07.2019 | Susanne Papawassiliu | Bild: dpa/Soeren Stache

Berliner Kabarett besteht seit 70 Jahren - Kabarettist Frank Lüdecke übernimmt "Die Stachelschweine"

"Die Stachelschweine" werden künftig von dem Kabarettisten Frank Lüdecke geleitet. Er werde gemeinsam mit seiner Frau die Bühne im Europa-Center übernehmen, teilte Lüdecke am Mittwoch mit. Die bisherigen Betreiber geben das Kabarett auch aus Altersgründen ab.

"Dieses Haus finde ich großartig", sagte Lüdecke. Als Schüler habe er dort seine erste Kabarettvorstellung gesehen. Das Haus "Die Stachelschweine" wurde 1949 gegründet und zählte lange zu den populärsten Kabaretts in ganz Deutschland.

Zweite kleine Bühne für den Nachwuchs

Lüdecke war unter anderem künstlerischer Leiter der "Distel", tritt seit Jahren bei den "Wühlmäusen" auf und arbeitete für die ARD-Sendung "Scheibenwischer".

Die Premiere der nächsten "Stachelschweine"-Produktion "Viel Tunnel am Ende des Lichts" soll am 31. August geplant. Auch Auftritte von Dieter Hallervorden, Kabarettist Max Uthoff und dem britischen Comedian Omid Djalili sind geplant, wie Caroline Lüdecke ankündigte. Vorgesehen ist demnach auch eine zweite kleine Bühne, auf der zum Beispiel Nachwuchstalente und Poetry Slammer auftreten könnten.

Sendung: Kulturradio, 24.07.2019, 15:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die amerikanische Band Algiers auf ihrem Konzert in Kopenhagen (Quelle: dpa/Malthe Ivarsson)
dpa/Malthe Ivarsson

Konzertkritik | Algiers im Lido - Kein Platz für Schubladendenken

Die amerikanische Band Algiers hat in Europa noch eine eher kleine Fangemeinde. Dabei ist ihr vielschichtiger Sound aus Soul, Gospel und Postpunk eine echte Entdeckung. Und sie haben etwas zu sagen - gegen Polizeigewalt und Alltagsrassismus. Von Magdalena Bienert