Die Band City, aufgenommen am 15.07.1977 in Ost-Berlin: v.l.n.r.: Toni Krahl, Georgi Gogow (BUL), Klaus Selmke, Fritz Puppel auf Motorrädern (Quelle: imago / Gueffroy).
Bild: imago / Gueffroy

Radioeins-Jury wählt 100 beste Ost-Songs - Komm ans Fenster

Viele Hits, die zu DDR-Zeiten jeder kannte, verschwanden nach dem Mauerfall von der musikalischen Landkarte und wurden erst später wiederentdeckt. Radioeins hat jetzt Experten über die besten 100 Ost-Songs abstimmen lassen - wir zeigen Ihnen die Top 5.

Platz 5: Silly - Bataillon d'Amour

Die Schallplatte "Silly - Bataillon D'Amour (Quelle: dpa/Endig)
Bild: dpa/Endig

1986: Die Band Silly veröffentlicht ihr viertes Album "Bataillon d'Amour" auf Amiga. Auf dem Schwarz-Weiß-Cover die Sängerin Tamara Danz mit ihrer Tina-Turner-Mähne und hypnotischem Blick. Den Text des melancholischen Titelsongs - und alle anderen auf der Platte - schreibt der Dichter und studierte Philosoph Werner Karma. Seine Sprache passt perfekt zu der geheimnisvollen, vieldeutigen Aura der Sängerin Tamara Danz. "Mit keinem anderen Künstler war ich so identisch wie mit Tamara", hat Karma später in einem Interview mit der "Super Illu" erzählt. 

Das Album ist so erfolgreich, dass Silly in der DDR "Band des Jahres", Tamara Danz mit ihrer brüchigen, unverwechselbaren Stimme "Sängerin des Jahres" wird. Angemessen bombastische Synthies, ein lange nachhallender Bass - "Bataillon d'Amour" spiegelt den Sound seiner Zeit perfekt wider.

Die Gruppe aus dem kleinen Ort Münchehofe östlich von Berlin darf nun auf Konzertreisen gehen, in die Sowjetunion, die Schweiz, nach Österreich, Frankreich und in die Bundesrepublik. Sie wird zu einer der erfolgreichsten DDR-Bands der 80er Jahre und verkauft rund 1,25 Millionen Platten.

Immer wieder werden Silly-Songs von den DDR-Kulturwächtern zensiert, die Band muss Stücke wie "Tausend Augen" von ihren Platten streichen. Mit dem "Bataillon d'Amour" passiert ihnen Ähnliches - aber nicht im Osten, sondern in Mainz, bei einem Auftritt im ZDF. Die Zeile "Zwei schmale Jungenhände streicheln ihre Brust… ein warmer Hauch der Lust" ist den Verantwortlichen zu anstößig. Tamara Danz stirbt 1996 mit nur 43 Jahren. Silly wäre an ihrem Tod fast zerbrochen. Aber die Band gibt es immer noch - nach den Jahren mit Anna Loos wird sie Ende 2019 mit der Ex-Rosenstolz-Sängerin AnNa R. und Julia (früher Jule) Neigel losziehen.

Platz 4: Sandow - Born in the GdR

Die Band "Sandow" aus Cottbus
Bild: Sandow

1988 treten Joe Cocker, Bryan Adams und James Brown in Berlin-Weißensee auf. Kai-Uwe Kohlschmidt aus Cottbus-Sandow ist einer der Zuschauer. Der gerade 20 Jahre alte Sänger erlebt, wie im Vorprogramm auftretende heimische Bands wie City und NO55 gnadenlos ausgepfiffen werden, stellvertretend für die DDR-Funktionäre. Es hinterlässt tiefen Eindruck bei ihm. Ein Jahr später bricht Bruce Springsteen an gleicher Stelle alle Rekorde - zwischen offiziell 160.000 und in Wahrheit wohl knapp 300.000 Menschen bejubeln den Star, es ist das größte Rockkonzert in der Geschichte der DDR.

Kohlschmidt und seine Mitmusiker von Sandow erleben das Ganze nur vor dem Fernseher - aber sie gehen sofort ins Studio und schreiben "Born in the GdR" - als zynischen, spöttischen Kommentar zu Springsteens größtem Hit "Born in the USA". "Wir bauen auf und tapezieren nicht mit / Wir sind sehr stolz auf Katarina Witt / Katarina / Katarina / was BORN IN THE GDR" singt Kohlschmidt.

Sandow bietet nichts Massenkompatibles wie Karat, die Puhdys oder City, keine eingängigen Songs - sie spielen Punk, Avantgarde-Rock. Dass "Born in the GDR" aus dem Untergrund emporsteigt, liegt am legendären Jugendsender DT64. Der überträgt einen Konzertmitschnitt der Gruppe. Ihr Lied wird später zur Lobeshymne verklärt, so wie es auch Springsteen fälschlicherweise mit seinem Abgesang auf die USA ergangen ist. Kohlschmidt und der Rest der Band wehren sich dagegen und spielen den Song nicht mehr auf Konzerten - mit Ostalgie können sie nichts anfangen. 1999 löst sich die Band auf. Nach ein paar Jahren und Umbesetzungen kehrt Sandow wieder auf die Bühnen zurück. Ihr jüngstes Album "Entfernte Welten" ist 2017 erschienen.

Mehr zum Thema

Die 100 besten Ost-Songs
radioeins / Colourbox

Radioeins-Spezial am 14. Juli - 30 Jahre Mauerfall – Die 100 besten Ost-Songs

Radioeins präsentierte die 100 besten Ost-Songs. Berücksichtigt wurden Lieder, die in der ehemaligen DDR, aber auch im Ostblock, entstanden sind. Allerdings nur diejenigen, die vor der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 veröffentlicht wurden. Für diese Rubrik haben wir 118 MusikerInnen und Musikexperten aus der ehemaligen DDR für die Radioeins-Jury gewinnen können.

Sie können das anhand der persönlichen Top-10-Listen der JurorInnen überprüfen, die wir auf Radioeins veröffentlichen.

Platz 3: Karussell - Als ich fortging

Die Band Karussel 1985. Quelle: imago
| Bild: imago

Dirk Michaelis wird 1961 in Karl-Marx-Stadt geboren, im Jahr des Mauerbaus. Schon als kleiner Junge spielt er Klavier, klimpert im Wohnzimmer der Eltern. Später wird er Maurer, Krankenpfleger, Kindergärtner und Amateurmusiker - diese eine Melodie von damals aber trägt er immer mit sich herum. 1987, da ist er gerade zwei Jahre Sänger der Leipziger Band Karussell, macht Michaelis aus seiner Idee schließlich doch noch ein Lied.

Eigentlich hätte "Als ich fortging" gar nicht auf dem Karussell-Album erscheinen sollen. Die Band aber hört nochmal das Demoband, schickt die Kassette der Autorin Gisela Steineckert mit dem Auftrag, einen Text zu verfassen. Die Rockballade kommt als letzter Track auf das Album "Café Anonym" - kurze Zeit später wird sie zum größten Hit von Karussell und einem der bekanntesten Songs der DDR. Vor allem, als sie als Filmmusik in einer Folge des Polizeiruf 110 gespielt wird.

"Als ich fortging" handelt vornehmlich von einer schmerzhaften Trennung von einer Frau, erzählt von Sehnsucht und Trauer. Immer wieder wurde das Lied aber auch als subversiver Abgesang auf die untergehende DDR interpretiert: "Nichts ist von Dauer, / was keiner recht will. / Auch die Trauer wird da sein / schwach und klein." Am Tag nach dem Mauerfall spielen Karussell den Song dreimal im Palast der Republik. Der Saal ist ausverkauft und alle singen mit.

Platz 2: Nina Hagen - Du hast den Farbfilm vergessen

Die Sängerin Nina Hagen am 15.12.1974 im DDR-Rundfunkstudio in Berlin (Quelle: imago / Gueffroy).
| Bild: imago / Gueffroy

Die Frau, die sich selber nie als Punk bezeichnet haben will, wird mit einem Schlager berühmt: "Du hast den Farbfilm vergessen" macht die 19-jährige Nina Hagen und die Band Automobil im Sommer 1974 in der ganzen DDR bekannt. Frech und gespielt naiv, ironisch und ein bisschen anzüglich der Text - erdacht vom Auftragsschreiber Kurt Demmler: "Hoch stand der Sanddorn am Strand von Hiddensee / Micha, mein Micha, und alles tat so weh." Apropos Micha, die Melodie kommt vom Automobil-Keyboarder Michael Heubach.

Heubach und Hagen sind damals kurz liiert. Er ist der Micha, um den es in diesem Song geht, vermutete er jedenfalls mal gegenüber der "Super Illu" - die Verflossene ließ sich schlauerweise nicht darauf festlegen. Auf Hiddensee aber, wie im Text besungen, seien die beiden sicher nie gewesen.

Hagen und Automobil spielen diese Parodie eines Schlagers im Funkhaus Nalepastraße ein. "Du hast den Farbfilm vergessen" wird auch im Westen von Amiga veröffentlicht. Von den Tantiemen darf sich Heubach per Gutschein im Intershop eindecken. Er kauft einen Rasierapparat, Jeans und Kaugummi. Die Band trennt sich schon im folgenden Jahr. 1976 verlässt Nina Hagen die DDR Richtung London, nachdem sie sich öffentlich für ihren Ziehvater Wolf Biermann stark gemacht hat. Später macht sie in der Bundesrepublik Karriere und wird auf ihr Image als grell geschminkte Provokateurin reduziert. Der Texter Kurt Demmler wird wegen Kindesmissbrauchs angeklagt und erhängt sich im Gefängnis [tagesspiegel.de]

Glaubt man einer Umfrage von 2013, konnten damals 40 Prozent der Ostdeutschen Hagens größten Hit noch immer summen [DDR-Museum]. Aber längst ist der "Farbfilm" im ganzen Land bekannt.

Platz 1: City - Am Fenster

Die Schallplatte "City - Am Fenster" (Nr. 855586) des VEB Deutsche Schallplatten Berlin "Amiga", erschienen im Jahr 1978, aufgenommen am 11.09.2013 in Liemehna (Sachsen) (Quelle: dpa / Peter Endig).
| Bild: dpa-Zentralbild

"Einmal wissen, dieses bleibt für immer" - wir geben zu: Hätte man drauf kommen können. "Am Fenster" ist die Hymne, die kollektiv vererbt wurde und die Wende kraftvoll überdauert hat. Auch wenn sie mancher nicht mehr hören kann: Noch heute wird sie in Radiosendern, bei Geburtstagen oder Stadtfesten gespielt, weil sie sich wieder irgendwer gewünscht hat.

Anders als so viele andere Hits, die in der DDR jeder kannte, geriet der Song nicht in Vergessenheit - vielleicht, weil er so untypisch ist: Fast sieben Minuten langer, verfrickelter Folk (eine Version dauert sogar mehr als 17 Minuten), getrieben von einer Geige, kein Bass, kein richtiger Refrain. Dazu ein stark verschlüsselter, melancholischer Text.

Der damalige City-Sänger der Band, Emil Bogdanow, hatte einen Gedichtband der Leipzigerin Hildegard Maria Rauchfuß entdeckt. "Am Fenster" ist einer der Texte darin. Der Schlagzeuger bringt eines Tages eine weiße Violine mit in den Proberaum. Die hatte ihm sein Onkel aus der Bundesrepublik geschenkt. Georgi Gogow, eigentlich Bassist der Band, greift zu. Sein späterer Beiname: "Teufelsgeiger". Die Band improvisiert, Bogdanow singt das Gedicht aus dem Buch zur Melodie. Das Lied ist in der Welt.

Aber wie so viele zeitlose Hits wird "Am Fenster" zunächst verkannt: Die Plattenfirma Amiga will ihn Mitte der 70er nicht als Single herausbringen. Der Berliner Toni Krahl ersetzt Emil Bogdanow, bei einer Aufnahme vergisst er den Text und singt die zweite Strophe zweimal. Es passt perfekt - und bleibt dabei.

1977 erscheint "Am Fenster" doch noch auf Platte - und verkauft sich so schnell, dass der VEB Deutsche Schallplatten mit den Pressungen gar nicht mehr hinterherkommt. Auch im Westen ist der Song erfolgreich - sogar in Griechenland bekommt City eine goldene Schallplatte dafür. "Wir glauben, wir könnten das Lied an jedem Punkt der Erde spielen, die Leute wären davon fasziniert. Keiner weiß warum", hat der City-Gitarrist Fritz Puppel über die Magie dieses Hits in einem Interview gesagt [Allgemeiner Anzeiger].

Am Tag des Mauerfalls treten City gerade in Hessen auf. Als sie die Neuigkeiten auf der Bühne erfahren, spielen sie noch schnell "Am Fenster" zu Ende und brechen die Show ab. Bis heute hat sich der Song mehr als zehn Millionen Mal verkauft.

Die Songtexte der Top 5

  • Silly - Bataillon D'Amour

  • Sandow - Born in the GDR

  • Karussell - Als ich fortging

  • Nina Hagen - Du hast den Farbfilm vergessen

  • City - Am Fenster

Die komplette Liste

  • 30 Jahre Mauerfall - die 100 besten Ost-Songs

Sendung: Radioeins, 14.07.19, 19 Uhr

Was wäre Ihre Nummer 1 gewesen - und was verbinden Sie mit dem Song? Wir freuen uns, wenn Sie uns in den Kommentaren dazu schreiben. 

Beitrag von Sebastian Schneider, rbb|24

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

41 Kommentare

  1. 41.

    Laibach ist eine Slowenische Band und "Leben-Tod", ist mit Sicherheit nicht ihr stärkstes Stück.
    Seltsam das sie in den Ost- Songs vertreten sind?

  2. 40.

    Hallo liebe Listenleser,
    in dieser Liste ist die Gruppe Laibach aufgeführt.
    Selbige ist mir bekannt und ich find sie sehr interessant .
    Kenne aber niemanden der weiss wer Laibach ist.
    Man sollte darüber nachdenken.
    MfG R.M.

  3. 39.

    Dass mit Wolf Biermann erschießt sich mir auch nicht. Wenn ich das schreibe was ich über das Talent von Biermann denke, wird dies bestimmt nicht veröffentlicht.

  4. 38.

    Guten Abend Herr Schneider,
    ich glaube keiner der 118 Jury Mitglieder hat seinen Wehrdienst 85/86/87 bei der NVA abgeleistet bzw. ableisten müssen.
    Sonst wäre wohl "Perl" mit" Zeit die nie vergeht" unter den Top 100.
    Kannten sich die Jury Mitglieder wirklich mit über 3 Jahrzehnten Rock/Pop Musik in der DDR aus oder waren sie auf der Suche nach Musik, die eher gegen das System bzw, Verhältnisse in diesem waren- siehe die vielen Manfred Krug und Feeling B Nominierungen bzw. Biermann, Herbst in Peking u.a.
    Phudys, Pankow, Renft, Lift habe ich damals gehört und tue es heute noch, aber es gab viel mehr Band's, die ebenbürtig waren ,aber wohl den Experten der Jury nicht bekannt waren-Stern Meißen, Gruppe Elefant mit Ute Freudenberg oder Mona Lise, um nur einige sehr erfolgreiche zu nennen; gehe ich in die Tiefen der 70iger "Klosterbrüder".
    Gut, Musik ist Geschmackssache und jeder hat seine Vorlieben und Favoriten, aber eine objektive Top 100 sieht anders aus,
    Grüße aus Berlin

  5. 37.

    Die Liste basiert selbstverständlich auf Geschmacksentscheidungen, über die tüchtig gestritten werden darf! Sonst bräuchte man doch nicht drüber diskutieren. Die Songs, die von den 118 Jury-Mitgliedern am häufigsten genannt wurden, sind am Ende ganz vorne gelandet. Mehr finden Sie dazu auf radioeins.de Danke soweit schon mal für Ihre Kommentare und Erinnerungen!

    Beste Grüße,

    Sebastian Schneider

  6. 36.

    Wer definiert eigentlich "den besten" Song? Am Ende hängt es doch immer vom persönlichen Musikgeschmack und den Sozialisierungsumständen ab: Für mich zum Beispiel ist die erste Hansi Biebl Band - Platte nicht zu toppen, ebenso die erste von Stefan Diestelmann... Trotzdem würde ich mich nicht auf ein Ranking festlegen wollen - ich nenne einfach mal ein paar Songs, die mir so ad hoc einfallen:
    1. Biebl -- Stell´Dir Vor / Morgen Blues / Komm her
    2. Diestelmann -- Reichsbahn Blues
    3. PERL -- Zeit, die nie vergeht
    4. Pacholski/Lift -- Scherbenglas
    5. 4PS -- Zweigroschenlied / Dein Vater sagte / Ich würde wenn ich wüßte, daß ich könnte

    Reihenfolge ist keine Wertung!

    Grüße vom Bassman

  7. 34.

    Nr 72
    Zentraler Pionierchor ETKAR André
    https://de.wikipedia.org/wiki/Etkar_Andr%C3%A9

    Bitte korrigieren.

  8. 33.

    Eine Top 5 wäre es mindesten:

    City - GLASTRAUM
    Regine Dobberschütz - SOLO SUNNY
    Gaby Rückert - BERÜHRUNG
    Frank Schöbel - SCHREIB ES MIR IN DEN SAND (1972)
    Puhdys- SEHNSUCHT

  9. 32.

    Ist das die Liste der Deprimusik? Oder ist das die Reihenfolge von 100 Titeln die nur zur Auswahl standen neu sortiert?
    "Komm wir malen eine Sonne" von Frank Schöbel haben wir alle als kleine Kinder bei Festen mitgeträllert.
    Ich mag ihn nicht wirklich, aber er war derjenige, der insgesamt die allermeisten Platten verkaufte... und kein Lied in der Liste? hm...

  10. 31.

    Die Zusammenstellung ist schon merkwürdig. Nach über 30 Jahen fragt man. Das ist doch nur schnöder PR-Wahn von RBB Radio1. Es fehlen sehr viele Bands, Einzelinterpreten und Lieder der einzelnen, weil diese sehr selten oder nie gespielt werden. Die gesamte Blues-Scene kommt nicht vor oder nur sehr vereinzelt mit einem Titel von Engerling. Die haben aber so schöne. Diestelmann ganz und gar vergessen und viele andere. Stern Meissen bzw. Stern Combo Meissen.
    Eine Rockband hat eine Platte herausgebracht mit u.a. "Ich beobachte Dich", will jetzt nicht die Platte raussuchen.
    Warum Wolf Biermann vorkommt erschießt sich so nicht. Lift kommt gar nicht vor. Dafür aber Renft.
    Ich denke die Liste basiert wie immer auf sinnlosen Zufallsdaten.


  11. 30.

    Ich vermisse hier Mama Wilson von Engerling oder den Reichsbahnblues von Stefan Diestelmann!
    Waren das noch Zeiten! Mit langen Haaren, Shell-Parka(Shelli)und Kletties oder Römer-Jesuslatschen Woche zu Woche zu Monokel, Engerling und so weiter durch die DDR rumgezogen sind! Und im Zug den Reichsbahnblues mit der Mundi gespielt haben! Und nicht wussten, ob wir nach dem Konzert irgendwo eine Penne finden oder wieder auf dem Bahnhof die Nacht verbringen mussten! War Tausendmal besser gewesen als in einer DDR-Disko zu gehen! Lang, lang ist das her!

  12. 29.

    Mein Nr.1 Hit wäre „Jugendliebe“ gewesen von Ute Freudenberg.
    Ich bin entsetzt, dass er nicht mal aufgeführt wird.
    Das war in meiner Jugend der Hit und ist es in meiner Generation noch heute!

  13. 28.

    So als "Ex-Wessi" - die lange Version von City - Am Fenster. Habe sogar noch die Original-LP.
    Einfach herrlich zum Abschalten.

  14. 27.

    Wirklich bin ich über die“sogenannte“Nr.1:Am Fenster von City nicht überrascht. Es ist einfach ein geiles Lied, ich freue mich sehr für die Band, deren Neuanfang in den Neunzigern ich sehr aufmerksam auf ihren CDs+Büchern verfolgte, auch
    diese Konzerte in dieser Zeit hatten viel Humor, den Toni Krahl von der Bühne“schoss“.Umso bemerkenswerter fand ich
    dann das offizielle Statement von Radio Eins, City wegen politisch brisanter Texte(Bruder+Schwester)nicht mehr stattfinden zu lassen.Kannte man irgendwie noch aus DDR-Zeiten...
    „Am Fenster“ tauchte aber immer mal wieder zu irgendwelchen Jubiläumssendungen(3.10.,Deutschrock,usw).Deshalb
    ist wohl die“verdiente“Nr. geworden?

  15. 26.

    Die komplette Liste versöhnt mich doch deutlich :-)nun frag ich mich nur noch, wer für die Platzierung gesorgt hat.

  16. 24.

    Also was mir zu DDR Zeiten und auch danach noch in den Ohren klang und auch auf Disko oder in Clubs neben der vielen aktuellen Pop Musik jenseites der Westgrenze gespielt wurde und von denen ich mir sogar auch mal Platten gekauft hatte:
    Inka "Spielverderber" und IC Falkenberg "Dein Herz". Ja sorry... ich war und bin mehr der Tanzpop-Fan.

  17. 23.

    Liebe Nutzerinnen und Nutzer,

    mal an Sie alle gefragt: Was wäre denn Ihre persönliche Nummer 1 (aus DDR-Zeiten) gewesen und was verbinden Sie mit diesem Song? Würde mich interessieren.

    Danke für Ihr Interesse und herzliche Grüße,

    Sebastian Schneider

  18. 22.

    Im Grunde waren das Sachen, die man durchaus über einen Zeitraum von 2 Jahrzehnten nebenbei mitbekommen konnte. Ich habe sicher nicht weniger NDR gehört als DT64. Und meine eigentlichen Interessen lagen damals im Heavy-/Hardrock-Bereich, hatten also mit dieser Art Musik gar nichts zu tun.

Das könnte Sie auch interessieren