Fensterfront des "Rockhauses" in Berlin-Lichtenberg (Quelle: dpa, Joko)
Bild: Bildagentur-online

Zukunft für Musiker-Probenräume in Lichtenberg - Rockhaus bekommt Mietvertrag für 20 Jahre

Der Senat und der Eigentümer des "Rockhaus" in Berlin-Lichtenberg haben sich auf einen Mietvertrag für 20 Jahre geeinigt. Damit sei die Zukunft der rund 160 Probenräume in dem Haus gesichert, teite er Senat am Montag mit.

Laut Senat beträgt die Laufzeit des neuen Vertrags 20 Jahre. Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke) erklärte, er danke allen, die in den letzten Monaten intensiv an einer Einigung gearbeitet hätten. Es seien aber vor allem die Musiker und Musikerinnen gewesen, die den Abschluss ermöglicht hätten. Das Land Berlin werde durch die landeseigene Musicboard GmbH in den nächsten Jahren seinen Beitrag durch Übernahme der Bewirtschaftungskosten leisten. Lederer hatte bereits im Mai eine Einigung angekündigt, allerdings dabei betont, dass der Mietvertrag zu diesem Zeitpunkt noch nicht habe abgeschlossen werden können.

Ursprünglich war den Musikern zum 30. Juni gekündigt worden. Teil der Einigung ist es, dass die Musiker zwar künftig höhere Mieten zahlen, allerdings beteiligt sich das Land nach eigenen Kosten nun monatlich mit rund 2,50 Euro pro Quadratmeter an den Kosten für das Gebäudemanagement.  

Sendung: Inforadio, 01.07.2019, 14.40 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Na bitte. Geht doch.

  2. 1.

    Bravo!

Das könnte Sie auch interessieren