Archivbild: Kenah Cusanit auf der Buchmesse in Leipzig. (Quelle: imago)
Bild: imago

Auszeichnung für Berliner Autorin - Kenah Cusanit erhält Uwe-Johnson-Förderpreis

Die Berliner Schriftstellerin Kenah Cusanit erhält für ihren Roman "Babel" den Uwe-Johnson-Förderpreis 2019.

Das teilten der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg und die Mecklenburgische Literaturgesellschaft am Freitag in Neubrandenburg mit. Eine Jury habe den Roman aus einer Vielzahl von Debütarbeiten ausgewählt. In besonderer Weise gelinge es der 40-jährigen Autorin, historisches Wissen und Sprachkraft mit Witz und Humor zu verbinden.

In dem Buch schildert Cusanit einen Tag im Leben eines Grabungsleiters, der sich 1913 in der Nähe von Bagdad befindet. Die Grabung an einem historischen Ort findet vor dem Hintergrund der Zeitgeschichte im Vorfeld des Ersten Weltkrieges statt.

Preisvergabe im September

"Mit ihrem Roman öffnet Kenah Cusanit einen in der Literatur selten betretenen historischen Raum, bei dem es um nicht weniger denn um eine neue Bewertung des Beitrags zur Zivilisation von Orient und Okzident geht“, heißt es in der Begründung derJury für die Vergabe des Preises an Kenah Cusanit.

Der mit 5.000 Euro dotierte Uwe-Johnson-Förderpreis wird am 27. September in Neubrandenburg übergeben.

Sendung: rbb Kultur, 19.08.2019, 14 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die amerikanische Band Algiers auf ihrem Konzert in Kopenhagen (Quelle: dpa/Malthe Ivarsson)
dpa/Malthe Ivarsson

Konzertkritik | Algiers im Lido - Kein Platz für Schubladendenken

Die amerikanische Band Algiers hat in Europa noch eine eher kleine Fangemeinde. Dabei ist ihr vielschichtiger Sound aus Soul, Gospel und Postpunk eine echte Entdeckung. Und sie haben etwas zu sagen - gegen Polizeigewalt und Alltagsrassismus. Von Magdalena Bienert