Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin (Bild: imago images/Ben Kriemann)
Bild: imago images/Ben Kriemann

Vertragsverlängerung - Konzerthaus-Intendant Nordmann bleibt bis 2024

Sebastian Nordmann, Intendant des Konzerthauses und des Konzerthausorchesters Berlin,  bleibt weitere fünf Jahre in dieser Position.

Nordmann habe das Haus am Gendarmenmarkt für neue Ideen und damit auch für ein neues Publikum geöffnet, erklärte Kultursenator Klaus Lederer (Linke) am Dienstag. Die Vertragsverlängerung bis 2024 erfolgte drei Tage vor der Konzertpremiere des neuen Chefdirigenten des Hauses, Christoph Eschenbach.

Nordmann setzte schon einige frische Impulse

Zu Nordmanns Projekten seit seinem Start zur Saison 2009/10 gehören die zusammen mit dem damaligen Chefdirigenten Ivan Fischer entwickelten "Mittendrin"-Konzerte, bei denen das Publikum direkt zwischen Orchestermitgliedern sitzen kann. Zu den Neuerungen zählt auch das "Virtuelle Konzerthaus", das mit Digitaltechnik vor allem jüngeren Zielgruppen klassische Musik nah bringen soll.

Das 1952 als Berliner Sinfonie-Orchester (BSO) gegründete Ensemble wurde 2006 in Konzerthausorchester Berlin umbenannt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die amerikanische Band Algiers auf ihrem Konzert in Kopenhagen (Quelle: dpa/Malthe Ivarsson)
dpa/Malthe Ivarsson

Konzertkritik | Algiers im Lido - Kein Platz für Schubladendenken

Die amerikanische Band Algiers hat in Europa noch eine eher kleine Fangemeinde. Dabei ist ihr vielschichtiger Sound aus Soul, Gospel und Postpunk eine echte Entdeckung. Und sie haben etwas zu sagen - gegen Polizeigewalt und Alltagsrassismus. Von Magdalena Bienert