Archivbild: Schild Hohenzollernplatz in Berlin 2008 (Quelle: imago images/Sabeth Stickforth)
Bild: imago images/Sabeth Stickforth

BVV Charlottenburg-Wilmersdorf - Linke wollen Hohenzollernplatz umbenennen

Für die erste Sitzung nach der Sommerpause hat die Linken-Fraktion in der Bezirksverordneten-Versammlung Charlottenburg-Wilmersdorf (BVV) einen Antrag zur Umbenennung des Hohenzollernplatzes eingebracht.

Neue Namen auch für U-Bahn-Station und Bushaltestelle

Dem Antrag zufolge [berlin.de] soll die BVV in ihrer Sitzung am 22. August beschließen, dass der Hohenzollernplatz im Ortsteil Wilmersdorf (zwischen Uhland- und Fasanenstraße) umbenannt wird und stattdessen der Name einer Person gewählt wird, "die sich in besonderem Maße für Demokratie, soziale Gleichheit und die Republik eingesetzt hat", heißt es.

Außerdem solle sich das Bezirksamt dafür einsetzen, dass die BVG nach Umbenennung des Platzes auch die Namen der U-Bahn- und der Busstation entsprechend ändert. In einem zweiten Schritt müsse auch der Hohenzollerndamm umbenannt werden.

Linke sehen Hohenzollern in historischer Verantwortung

Es sei historisch unbestritten, dass Teile der Hohenzollern-Familie den Aufstieg des  Nationalsozialismus mitbereitet hätten, erklärte Niklas Schenker, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion Charlottenburg-Wilmersdorf. "Auch die Errichtung von Kolonien in Afrika, der erste Völkermord der Geschichte sowie der Ausbruch des Ersten Weltkriegs mit Millionen Toten lasten auf den Schultern des Deutschen Reiches unter Herrschaft der Hohenzollern", heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Pressemitteilung.

Zudem seien die aktuellen Forderungen des ehemaligen Königshauses "inakzeptabel und völlig maßlos", findet Schenker. Die ganze Republik rege sich über den "Gier-Adel" auf. Die Forderungen der Hohenzollern zeigten "die Realitätsferne, in der der einstige Adel immer noch lebt".

FDP-Fraktionschef spricht von "Geschichtsklitterung"

Wie die Bezirksredaktion des "Tagesspiegel" [tagesspiegel.de] berichtet, kommt die erste Reaktion auf die Linken-Forderung vom Chef der FDP-Fraktion in der BVV, Felix Recke. Dieser werfe den Linken "gefährliche Geschichtsklitterung" vor.

In letzter Konsequenz müsste die vorgeschlagene Umbenennung darin münden, den gesamten Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf umzubenennen. Schließlich habe Sophie Charlotte, die Ehefrau von König Friedrich I., aus dem Hause Hohenzollern gestammt. "Wer so mit unserer Historie umgeht, der verkennt, dass die Erinnerung an Vergangenes immer auch Mahnung für zukünftige Generationen ist", habe Recke mitgeteilt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

52 Kommentare

  1. 52.

    Tut mir leid, aber ich kann das alles nicht mehr hören. Ständig dieses rechts-links-Gezanke. Hallo???? Hier geht es um ein teures Vorhaben, welches mittels Steuergeldern finanziert wird! Man hat den Eindruck die Politik und Gesellschaft verliert das Ziel vor Augen, weil es ständig darum geht ob jemand rechts oder links ist. Es geht hier um Steuergelder, die jeder von uns, als fleißig arbeitender Bürger vom Gehalt abgezogen bekommt. Was damit passiert ist vollkommen schnuppe. Nein! So kann es nicht mehr weiter gehen. Bitte setzt die Steuergelder sinnvoll ein! Lieber das Geld für z.B. die Sanierung von Bildungseinrichtungen oder andere Projekte mit gesellschaftlichen Mehrwert investieren. Die Umbenennung von Straßennamen ist doch vollkommen irrelevant im Vergleich zu anderen Problemen der Stadt. Vermutlich kann heutzutage die Mehrzahl der Bürger sowieso nichts mit dem geschichtlichen Aspekten der Straßennamen anfangen...

  2. 51.

    Die Linke, als die (durch einen von ihr angestrengten Gerichtsprozess) legitimierte Rechtsnachfolgerin der SED sollte sich besser in etwas Toleranz hinsichtlich vermeintlichen Fehlverhaltens üben.

  3. 50.

    Und Sie meinen, Sie sind gebildeter ? Ah ja....na dann googlen Sie mal weiter.
    Ich wünsche viel Erfolg.
    Und wie gesagt, fragen Sie mal nach wer gerne auf seine Ristorante, Aspirin, Waschmittel usw. verzichten möchte.

  4. 49.

    Lesen Sie meinen Kommentar rückwärts? Sie scheinen sehr verwirrt und beharren auf etwas, das definitiv nicht existiert. Bitte zeigen Sie mir auf, in welchem Kommentar ich die AfD erwähne, etwas vergleiche o.ä. Es ist sehr verstörend, dass Sie so aggressiv darauf beharren. Lassen wir es einfach gut sein. Ich bin raus.

  5. 48.

    Ja, es ist schon unangenehm, wenn man bei der Verharmlosung des Nationalsozialismus ertappt wird. Das ist nachvollziehbar. Da will man gegen Rechte polemisieren und betreibt, ohne es zu begreifen, selber rechte Agitation. Das ist in der Tat ein Eigentor - Sie sagen es.

  6. 47.

    Das kann ich Ihnen gerne erklöären. "Ihresgleichen" sind die Leute, die nur ein rudimentäres Geschichtswissen haben und nur das wiedergeben können, was ihnen eingeimpft wurde, und die dann trotzdem behaupten, sie bräuchten keine Weiterbildung in Geschichte.

  7. 46.

    Die PDS war die Nachfolgepartei der SED mit ca 60 tausend Mitgliedern, die WASG entstand mit ca 9 tausend Mitgliedern aus dem linken Flügel der SPD. Ich würde sagen...ein ganz kleines bisschen Westen und ganz viel SED.

  8. 45.

    Ich brauchte jetzt keine Weiterbildung in Geschichte ,aber vielen Dank. Ich bitte Sie, lesen Sie meinen Kommentar vielleicht verstehen Sie mich dann. Aber vielleicht verraten Sie mir ja noch, was Sie mit Ihresgleichen meinen und verraten mir wo Sie Ihr enormes Fachwissen herhaben.

  9. 44.

    "Dann bitte auch alle Ernst-Thälmann und ... Plätze und Straßen ... umbenennen. Alles was mit dem SED-Unrechtsstaat zu tun hat..... "
    Also Ernst Thälmann hatte mit dem "SED-Unrechtsstaat" nun herzlich wenig zu tun, er wurde vor Gründung der SED und der DDR ermordet...

  10. 43.

    1. Die Linke hat keinen Weltkrieg mit Millionen Toten angezettelt - die Hohenzollern schon. Und im Osten hätte es garantiert keinen Platz gegeben, der nach Kriegstreibern, NS-Helfern (Kronprinz) und Braunhemden (Prinz Auwi) wie den Hohenzollern benannt wäre.
    2. Die Linke ist ein Zusammenschluß aus PDS und WASG. Die WASG (8.944 Mitglieder) war eine westdeutsche Partei und ist vorher eigenständig in Berlin bzw. Westberlin angetreten. Die WASG hat also sehr wohl etwas mit dem Westen zu tun. Ihre Unterstellung geht also fehl.
    3. Man kann auch der alten BRD auf den Grund gehen. Da findet man aus der Zeit der Kommunistenverfolgung garantiert genug Kellerleichen. Ihresgleichen wissen das bloß nicht, weil das nie in bundesdeutschen Schulgeschichtsbüchern stand - genauso wie die 1948 mit Panzern der Westmächte niedergewalzten Unruhen (Stuttgarter Vorkomnisse) und der Generalstreik.

  11. 42.

    Eigentlich wollte ich mich über den Unsinn, ich hätte da irgendetwas verglichen und damit die NS-Verbrechen verharmlosen wollen, gar nicht äußern. Das ist typisch rechter Populismus und absurd. Da Sie mir hier aber den Rücken stärken, hier erstens ein Danke von mir und zweitens noch die Feststellung (*kicher*), dass es schon peinlich ist, was sich die beiden User (oder ist es doch nur einer^^) da für ein Eigentor schossen. Ohne die AfD benannt zu haben, schlossen sie dennoch sofort aus meinen Worten, dass ich sie meinte. Tja, dumm gelaufen. Zum Abschluss bleibt nur noch festzustellen, dass es ja schon eine Unverschämtheit ist anderen zu unterstellen, sie würden die Greueltaten der NS-Zeit verharmlosen. Aber bei manchen Usern ist diesbezügl. kein Einsehen zu erwarten. Daher Schwamm drüber ;-). Gruß an Hr. Kasallek :-DDD

  12. 41.

    Wen glauben Sie wohl, wen Finn mit "Rechtspopulisten und Rassisten" meint? Gibt es auch nur EINE einzige andere Partei, der das permanent unterstellt wird und die gerade an Zulauf gewinnt? Welche soll das sein? Hören Sie doch auf mit Ihrer Haarspalterei. Das ist doch albern.

  13. 40.

    Der Platz erhielt 1901 seinen Namen nach dem Kaiserhaus Hohenzollern 1913 erfolgte die Eröffnung des U-Bahnhofes. Bis heute hat sich daran niemand gestört. Jetzt kommt eine Partei, die mit dem Westen nichts zu tun hat und fängt an, hier alles um zu krempeln. Fast alle großen namen haften Firmen hier in Deutschland müsste man dann boykottieren. Ich glaube aber nicht, das hier jemand auf seine Pizza Ristorante, seine Aspirin oder auf sein Waschmittel verzichten möchte.
    Vielleicht sollte man mal der Vergangenheit der Linken-Partei auf den Grund gehen. Da findet man bestimmt einige Leichen im Keller.

  14. 39.

    Höre ich da den "Herrn" Kasallek raus, oder gibt's noch mehr davon?^^ Holen Sie mal tief Luft und werden Sie nicht ständig beleidigend. Das ist ungezogen. @Finn erwähnte die AfD nicht einmal. Er schrieb, dass Rechtspopulismus und Rassismus auf dem Vormarsch sind. Was ja auch den Tatsachen entspricht. Dass Sie das sofort auf die AfD münzen, finde ich zwar angemessen, legen Sie @Finn aber lediglich in den Mund. D.h., er "vergleicht" daher gar nichts mit dem dritten Reich. Die Kritik an seinem Kommentar ist schlichtweg albern und pure Wichtigtuerei.

  15. 38.

    Das einzige, was hier "sinnfrei" ist, ist Ihre Nachfrage nach dem Zusammenhang mit Finns Kommentar und Ihre nachfolgenden Benmerkungen. Finn vergleicht hier Nazis mit der AfD. Und Sie sind der Einzige, der das nicht versteht. Wir müssen unbedingt mehr in Bildung investieren.

  16. 37.

    Das von Ihnen polemisch Aufgezählte braucht es gar nicht. Das was jetzt schon Programm ist, reicht völlig. Ich fragte zudem nach dem Zusammenhang mit @Finns Kommentar. Der ist nicht erkennbar. Ihre Belehrungen waren sinnfrei.

  17. 36.

    Und dann will die AfD den Reichstag anzünden, alle politischen Gegner ins KZ stecken, einen Weltkrieg anfangen und Völkermorde begehen. Verstehe ich Sie richtig? Und wie läufts sonst so bei Ihnen?

  18. 35.

    Also wenn Sie nicht mal wissen, was mit "Nazis [...] Holocaust" und "jetzt, wo Rechtspopulismus und Rassismus wieder auf dem VorMARSCH sind," gemeint ist, dann weiß ich auch nicht.

  19. 34.

    Natürlich dürfen Sie die SPD nach dem Godesberger Programm noch für eine linke Partei halten. Haben ja viele gutgläubige Wähler auch lange getan. Das hat zwar nicht viel mit der Realität zu tun, offenbart aber Ihren Kenntnisstand. Daß CDU und FDP sich deutlicher als bürgerliche (also politisch rechte) Parteien zu erkennen geben, sollte eigentlich auch Ihnen aufgefallen sein. So viel zum Thema "mit beschränktem Weltbild losblöken".

Das könnte Sie auch interessieren

Der Rapper Common bei seinem Konzert am 16.09.19 im Astra in Berlin (Quelle: rbb / Bruno Dietel)
rbb / Bruno Dietel

Frühkritik | Common in Berlin - Freestyle gegen Schweiß abwischen

Rapper, Poet, Schauspieler – und jemand, der nicht aufhört, an das Gute im Menschen zu glauben: Am Montag stand Common im Berliner Astra auf der Bühne und hat eins seiner zwei Deutschland-Konzerte gespielt. Es wurde eine Gospelmesse. Von Bruno Dietel