Maler Gerhard Richter 2018 im Potsdamer Museum Barberini (Quelle: imago images/Müller)
Audio: rbb 88.8 | 16.08.2019 | Ricardo Westphal | Bild: imago stock&people/Müller

Museum der Moderne - Maler Gerhard Richter gibt Bilder nach Berlin

Der Maler Gerhard Richter will einige seiner Werke für das in Berlin geplante Museum der Moderne zur Verfügung stellen. Das teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Donnerstagabend nach einem Besuch in Richters Kölner Atelier mit.

Eigener Richter-Raum geplant

Geplant sei, Richters Werke in einem eigenen prominenten Raum des von Herzog de Meuron geplanten Museumsneubaus am Kulturforum zu präsentieren. Das internationale Archtiektenbüro ist unter anderem für die Neue Nationalgalerie am Postdamer Platz, die Hamburger Elbphilharmonie und die Münchener Allianz Arena verantwortlich. 

Über Art und Umfang der Überlassung seien weitere Gespräche mit der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin geplant, erklärte Grütters. Diese Gespräche würden vertraulich geführt.

Grütters sprach von einem "großen Vertrauensbeweis" Richters. Zugleich sei dessen Zusage eine große Ehre für die Nationalgalerie, die mit den Arbeiten dieses bedeutenden Künstlers den Museumsneubau bereichern wolle. Richters Werk werde so "dauerhaft und in einer weltweit renommierten Institution präsentiert", sagte Grütters. Der 1932 in Dresden geborene Gerhard Richter gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler.

Sendung: Inforadio, 16.08.2019, 08.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Ich finde es äußerst schade, dass Gerhard Richter seine eigenen Werke total geringschätzt, während das Publikum sie schätzen soll.
    Auf mich wirkt er wie ein verbitterter alter Mann.

  2. 3.

    Nicht nur seine abstrakten Gemälde sind einfach genial. Ein großartiger zeitgenössischer Künstler. Wenn ich als kleiner bescheidener Hobbymaler seine Werke aus der Nähe bestaunen kann steht mein Mund immer weit offen. Er ist ein großer Meister seines Fachs. Freue mich schon sehr auf diese Ausstellung.

  3. 2.

    Schön. Ich konnte zwar noch nie was mit seinen Bildern anfangen, doch international sah man das wohl anders (bin totaler Laie) . Deshalb bin ich voll dafür. Die Ausstellung kann ja nur gut für Berlin sein.

  4. 1.

    Nach dem Totalversagen in der Affäre Knabe, dann doch einmal etwas positives von Frau Grütters zu vermelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die amerikanische Band Algiers auf ihrem Konzert in Kopenhagen (Quelle: dpa/Malthe Ivarsson)
dpa/Malthe Ivarsson

Konzertkritik | Algiers im Lido - Kein Platz für Schubladendenken

Die amerikanische Band Algiers hat in Europa noch eine eher kleine Fangemeinde. Dabei ist ihr vielschichtiger Sound aus Soul, Gospel und Postpunk eine echte Entdeckung. Und sie haben etwas zu sagen - gegen Polizeigewalt und Alltagsrassismus. Von Magdalena Bienert