Dreharbeiten zum Film Löwenzahn mit Helmut Krauss im Jahr 2010 (Quelle: imago images/Karina Hessland).
Bild: imago images/Karina Hessland

Nachbar Paschulke in "Löwenzahn" - Schauspieler Helmut Krauss stirbt mit 78 Jahren

Der Schauspieler und Kabarettist Helmut Krauss ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Dies teilte das ZDF am Donnerstag mit. Krauss war vor allem für seine Rolle in der Kindersendung "Löwenzahn" bekannt - dort spielte er den immer etwas grummeligen Nachbarn Hermann Paschulke. Von 1981 bis 2005 stand er an der Seite von Peter Lustig, der 2016 starb. Danach wirkte er in nahezu 60 weiteren Folgen mit Hauptdarsteller Guido Hammesfahr in der Sendung mit. Krauss starb laut ZDF bereits am Montag.

Peter Lustig und Nachbar Paschulke etwa 1999 (Quelle: imago images/United Archives).
Helmut Krauss in seiner Paraderolle als Nachbar Paschulke. | Bild: imago images/United Archives

Die "Löwenzahn"-Redaktion des ZDF erinnere sich an Helmut Krauss als jemanden, "der das Leben mitten in der stressigsten Arbeit zu genießen wusste", teilte der Sender mit. Die Schauspielerei sei ihm eine Herzensangelegenheit gewesen. Für Dreharbeiten zu der Sendung stand er zuletzt im Juni 2019 vor der Kamera. Auftritte hatte der gebürtige Augsburger unter anderem auch bei den Serien "Lindenstraße", "Ein Heim für Tiere" und "Berliner Weiße mit Schuß".

Daneben war der gebürtige Augsburger auch als Synchronsprecher bei zahlreichen amerikanischen Filmen und Serien zu hören. Er lieh prominenten Schauspielern wie Marlon Brando, Samuel L. Jackson, John Goodman und James Earl Jones seine Stimme. Oft ließ man ihn den Schurken sprechen, etwa als Wilderer Percival C. McLeach im Trickfilm "Bernard und Bianca im Känguruland", aber auch in vielen Krimis. Er war zudem der Erzähler in der deutschen Fassung der Zeichentrick-Serie "Captain Future". Zu Beginn seine Schauspielkarriere war er in mehreren Berliner Theatern tätig, darunter im Forum-Theater, im Grips-Theater und im Hansa-Theater.

Sendung: Abendschau, 29.08.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Schade, dass sich offenbar niemand daran erinnert, dass Helmut Krauss in den 1980ern auch Dr. Mambo aus Dr. Mambo's Musikjournal im damaligen SFB gewesen ist. Eine außerordentlich gute Musiksendung.

  2. 7.

    Sehr traurig, habe ihn zusammen mit Peter Lustig immer gern gesehen. Löwenzahn war eine meiner Lieblingssendungen .

  3. 6.

    Ironisch gesagt, konnte Krauss eines ganz wunderbar: Böse sein.
    Ob als hochagressiver Clubber Lang in "Rocky III", als gehässiger Parker im ersten "Alien" oder als niederträchtigter Red Skull im 1990er "Captain America": seine raue, tiefe Stimme passte stets perfekt, verbesserte mäßige Schauspielleistungen und gab besseren den letzten Schliff.
    Und man sollte in dieser Aufzählung auch nicht die Neusynchronisation von "Der Pate" vergessen, in dem er Marlon Brando die Stimme lieh.
    Mein Beileid seinen Angehörigen.

  4. 5.

    RIP Herr Paschulke

    Vielen Dank für die schönen Kindheitserinnerungen!
    Grüßen Sie mir den Peter da oben.

    Mein Beileid an die Angehörigen.

  5. 4.

    Ach Mensch, Paschulke... jetzt sind 2 Generationen hier ganz traurig... erst Peter Lustig, dann er.
    Danke für schöne Zeiten!

    Habe gerade erschrocken geschaut, was Armin Maiwald so macht... puh...

  6. 3.

    Schade, da geht meine Kindheit:-(

  7. 2.

    Löwenzahn und Herr Paschulke gehörte zu meiner Kindheit und wird immer in Erinnerung bleiben. RIP

  8. 1.

    Wie schade. Hab ihn gerade in einer alten Folge von "Pastewka" gesehen, wo er seine eigene Synchronisation von Samuel L.Jackson in "Pulp Fiction" aufs Korn genommen hat ("Das ist ein wirklich guter Burger..."). RIP

Das könnte Sie auch interessieren

Die amerikanische Band Algiers auf ihrem Konzert in Kopenhagen (Quelle: dpa/Malthe Ivarsson)
dpa/Malthe Ivarsson

Konzertkritik | Algiers im Lido - Kein Platz für Schubladendenken

Die amerikanische Band Algiers hat in Europa noch eine eher kleine Fangemeinde. Dabei ist ihr vielschichtiger Sound aus Soul, Gospel und Postpunk eine echte Entdeckung. Und sie haben etwas zu sagen - gegen Polizeigewalt und Alltagsrassismus. Von Magdalena Bienert