Schauspieler Brad Pitt (l-r), Regisseur Quentin Tarantino, Schauspielerin Margot Robbie und Schauspieler Leonardo DiCaprio kommen zur Premiere ihres Films "Once upon a time...in Hollywood" (Bild: dpa/Jens Kalaene)
Video: Abendschau | 01.08.2019 | Petra Gute | Bild: dpa/Jens Kalaene

"Once upon a Time in Hollywood" - Pitt und DiCaprio bei Tarantino-Filmpremiere in Berlin

US-Regisseur Quentin Tarantino hat zur Deutschlandpremiere seines neuen Films "Once upon a Time in Hollywood" gleich mehrere Hollywoodstars mitgebracht. Auf dem roten Teppich zeigte er sich am Donnerstagabend mit den Schauspielern Leonardo DiCaprio, Brad Pitt und Margot Robbie. Das Team ließ sich mittags auf einem Hoteldach vor dem Fernsehturm ablichten, abends war die Premiere im Cinestar am Potsdamer Platz. 

DiCaprio und Pitt als Westernstar und Stuntdouble

Tarantino lässt seinen Film in Los Angeles im Jahr 1969 spielen, zwischen Hippies und Filmsets.  DiCaprio spielt einen abgehalfterten Westernstar, Pitt ist sein Stuntdouble, Freund und Fahrer. Robbie ist als Schauspielerin Sharon Tate - Ehefrau von Filmemacher Roman Polanski - zu sehen, die von Mitgliedern der Sekte von Charles Manson ermordet wurde.

Deutscher Kinostart des Films ist am 15. August.

Sendung: Abendschau, 01.08.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Heike] vom 02.08.2019 um 22:39
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Ich war am Samstag im Zoo Palast und habe den Film gesehen. Was soll ich sagen...in meinen Augen ein Meisterwerk.

  2. 5.

    Ich habe vor ein paar Tagen im Rahmen der Berichte über die Deutschland Premiere des Films gelesen, das Tarantino noch einen Film drehen will und sich dann aus dem großen Filmgeschäft zurück ziehen möchte. Er will sich dann kleineren Projekten widmen. Vielleicht auch mit anderen Regisseuren zusammenarbeiten. Sollte dies stimmen, wäre es sehr traurig. Ich finde alle seine bisherigen Filme genial und immer wieder sehenswert.

  3. 4.

    Jetzt machen Sie mich aber neugierig. Was für eine Gerüchteküche? Klären Sie mich bitte auf.

  4. 3.

    Ich schließe mich Ihrem Kommentar an, wir haben die Sammlung seiner Filme fast komplett. Schade nur, sollte die Gerüchteküche stimmen, werden wir von Tarantino nicht mehr viel zu sehen bekommen.

  5. 2.

    Bin auch ein Fan von ihm. Ganz besonders gefällt mir die Zusammenarbeit mit seinem Freund und Regisseur Robert Rodriguez.

  6. 1.

    Wirklich cool. Ich gucke jeden Film von Tarantino im Kino und viele Male auf BD. Ich halte ihn für einen begnadeten Regisseur (und jetzt bitte keine Weinstein-Debatte..danke).

Das könnte Sie auch interessieren

Sängerin Lizzo bei einem Konzert in London im November 2019.
www.imago-images.de

Konzertkritik | Lizzo in der Columbiahalle - Sterile Schubladensprengung

Spätestens ihre Single "Truth Hurts" katapultierte Lizzo dieses Jahr in die Liga der Superstars. Während sie im Juni noch im Festsaal Kreuzberg auftrat, füllte sie am Donnerstagabend schon die Columbiahalle. Ein vielseitiger Abend - mit Widersprüchen. Von Dave Rossel