Sibylle Bergemann, Berliner Mauer, Bernauer Strasse, Berlin, 1990, Silbergelatine auf Barytpapier, 23,5 x 33,4 cm Estate Sibylle Bergemann; Ostkreuz, zu sehen im Martin Gropius Bau bie der Berlin Art Week Courtesy: Loock Galerie, Berlin
Bild: Loock Galerie, Berlin

Berlin Art Week | 11.-15. September 2019 - Von sichtbaren und unsichtbaren Mauern

Am Mauerfall-Jubiläum kommt in diesem Jahr niemand vorbei - auch die Berlin Art Week nicht. Viele Ausstellungen kreisen um das Thema und beleuchten, wie sich Berlin seit 1989 verändert hat. Marie Kaiser stellt ihre persönlichen Highlights der Art Week vor.

Fünf Tage lang dreht sich in Berlin alles um die Kunst – auf den beiden großen Kunstmessen "Art Berlin" und "Positions", in Museen, Galerien, Projekträumen und privaten Sammlungen. Passend zum Jubiläum kreisen viele Ausstellungen der 8. Berlin Art Week um das Thema "30 Jahre Mauerfall" und stellen die Frage, wie sich Berlin seit 1989 verändert hat.

Fünf Tage Kunst in der Hauptstadt

"Durch Mauern gehen" im Martin-Gropius-Bau

Aus dem Fenster des Martin-Gropius-Baus ist noch ein Reststück der Berliner Mauer zu sehen und "30 Jahre Mauerfall" ist auch das Thema der Ausstellung "Durch Mauern gehen“, die am Mittwochabend eröffnet. 

28 internationale Künstler und Künstlerinnen wie Marina Abramović und Ulay, Sibylle Bergemann und Mona Hatoum beschäftigen sich mit sichtbaren Mauern, aber auch mit den unsichtbaren Mauern, die durch Köpfe und Herzen verlaufen. Der dänische Künstler Michael Kvium präsentiert sein großes Gemälde "Beach of Plenty", das einen schönen Mittelmeerstrand mit Urlaubern zeigt. Auf den ersten Blick eine ganz normale Strandszene. Auf den zweiten Blick wird klar, dass auf dem Meer ein kleines Gummiboot mit geflüchteten Menschen treibt. Auch am Mittelmeer verläuft eine Grenze, zwischen Menschen, die in größter Not und im größten Luxus leben. Eine Ausstellung, die politisch und nachdenklich ist, ohne belehren zu wollen.

Kunstsammeln für Einsteiger

Die beiden großen Kunstmessen "Art Berlin" und "Positions" sind gut gelandet im ehemaligen Flughafen Tempelhof. 180 Galerien aus Deutschland, aber auch aus Paris, Dubai, Los Angeles bieten ab Donnerstag Kunst zum Kaufen an. Auch wer kein großes Budget hat, sollte vorbeischauen. Zum einen macht natürlich auch das reine Betrachten der Kunst Spaß. Auf der Messe "Positions" gibt es aber neben den etablierten Galerien und Künstlern auch preiswertere Kunst zu erstehen bei den "Academy Positions".  

Berlin als Hauptstadt der Clubs feiern

Das C/O Berlin verwandelt sich wiederum zur Art Week in einen Club. In der Ausstellung "No Photos on the Dance Floor", die am Donnerstagabend eröffnet, sind Dokumente aus 30 Jahren Berliner Ausgehkultur zu sehen. Tagsüber werden Fotos gezeigt, die das Berliner Nachtleben seit dem Fall der Mauer historisch dokumentieren, unter anderem von Wolfgang Tillmans, Berghain-Türsteher Sven Marquardt und der Hausfotografin der Bar 25, Carolin Saage. Abends wird dann nicht nur in Erinnerungen geschwelgt, sondern im C/O selbst gefeiert. Auf einer Reihe von Partys mit DJs der damaligen und aktuellen Clubszene kann die Nacht durchtanzt werden.

Sibylle Bergemann, Berliner Mauer, Bernauer Strasse, Berlin, 1990, Silbergelatine auf Barytpapier, 23,5 x 33,4 cm Estate Sibylle Bergemann; Ostkreuz, zu sehen im Martin Gropius Bau bie der Berlin Art Week Courtesy: Loock Galerie, Berlin
Das Werk "Shall You See Me Better Now?" von Tagreed Darghouth ist im Martin Gropius Bau zu sehen. | Bild: Paul Hennebelle, Courtesy: der Künstler & Saleh Barakat Gallery

Einen neuen Kunstort mitten in Berlin entdecken

Eigentlich sollte das Haus der Statistik am Alexanderplatz abgerissen werden, aber dann wurde der Verwaltungsbau aus den 1960er Jahren von Aktivisten gerettet. Nach zehn Jahren Leerstand sind die Fenster zerschlagen, Vögel sind inzwischen eingezogen.

Zur Art Week öffnen sich jetzt erstmals für ein großes Publikum die Türen des ehemaligen Hauses der Statistik. In einer Kunstaktion werden Tiere unter anderem ökonomisch aktiv: In einem Raum gibt es Bienenstöcke, in denen Bienen Kryptowährung herstellen sollen - "BeeCoin" statt Bitcoin. Auch wenn das alles noch ganz am Anfang ist, macht dieser Ort Hoffnung, dass sich in Berlin auch im Jahr 2019 noch Freiräume mitten in der Stadt finden lassen. Das Motto prangt schon in großen weißen Buchstaben auf dem Dach: Da steht nicht Alexanderplatz, sondern "Allesandersplatz".

Das Haus der Statistik in Berlin am Alexanderplatz mit einem Schriftzug ALLESANDERSPLATZ auf dem Dach. (Bild: imago-images/M.Czapski)
Auf dem Haus der Statistik wurde der Alexanderplatz in "Allesandersplatz" umgetauft. | Bild: imago-images/M.Czapski

Leitplanken zum Tanzen bringen

Die Berliner Künstlerin Bettina Pousttchi nutzt gern viel Raum. Vor zehn Jahren hat sie den Palast der Republik am Schlossplatz wieder auferstehen lassen - in der Fotoinstallation "Echo" auf der kompletten Fassade der temporären Kunsthalle. Bei der Berlin Art Week sind Pousttchis Arbeiten gleich an zwei Orten zu sehen: im Kesselhaus der ehemaligen Kindl-Brauerei in Berlin-Neukölln zeigt sie ein beeindruckendes Foto-Panorama; in der Ausstellung "In Recent Years" in der Berlinischen Galerie sind Skulpturen aus verbogenen Fahrradständern, Baumschutzbügeln und Leitplanken zu sehen, denen die Künstlerin so viel Anmut verleiht, dass es aussieht als würden sie miteinander tanzen.

Sendung: Radioeins, 11.09.2019, 08:40 Uhr

Beitrag von Marie Kaiser

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    das immer wieder das ALTE hervorgekramt wird
    WIR leben JETZT und müssen in die Zukunft schauen
    mich koztz es schon an, wenn man im tiefsten Westdeutschland gefragt wird:
    WIE ??-aus Berlin? OST oder WEST
    meine Antwort dann :Es gibt nur EIN Berlin und ich komme aus Südberlin
    ( wieso--gibts das auch ???? )

Das könnte Sie auch interessieren

Katja Riemann während einer Buchvorstellung in Essen (Bild: dpa/Revierfoto)
dpa/Revierfoto

Lesung | Katja Riemann in Berlin - Unheimliche Stille

"Das Märchen vom letzten Gedanken" heißt der preisgekrönte Roman über den Völkermord an den Armeniern. Bei den Jüdischen Kulturtagen hat Schauspielerin Katja Riemann aus dem Buch gelesen und zeichnete ein bedrohliches Bild des Genozids. Von Hans Ackermann