Der Kommandoturm des früheren Grenzübergangs Dreilinden ist mittlerweile ein Ausstellungs- und Veranstaltungsort. (Quelle: imago-images/Schöning)
Audio: Antenne Brandenburg | 11.09.2019 | Torsten Glauche | Bild: imago-images/Schöning

Berlin-Brandenburg-Preis - Einsatz für alte Kirchen und früheren Grenzübergang geehrt

Der Verein Checkpoint Bravo und der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg sind am Mittwoch mit dem Berlin-Brandenburg-Preis 2019 ausgezeichnet worden. Der undotierte Preis geht an Projekte, bei denen sich Menschen für Bauwerke, Denkmäler und Parkanlagen engagieren. Er wurde am Abend in der Marienkirche in Frankfurt (Oder) übergeben.

Der Verein Checkpoint Bravo erhielt die Ehrung für die Sicherung des einzig verbliebenen Bauwerks der ehemaligen Grenzübergangsstelle Drewitz-Dreilinden zwischen West-Berlin und der DDR. Der 1998 gegründete Verein habe die Ruine des Kommandantenturms durch sein "einzigartiges, vorbildliches bürgerschaftliches Engagement" vor dem weiteren Verfall gerettet, betonte Brandenburgs früherer Landeskonservator Detlef Karg in seiner Laudatio. Heute ist das Gebäude ein Ausstellungs- und Veranstaltungsort.

Jury wählte aus 18 Vorschlägen aus

Der 1990 gegründete Förderkreis Alte Kirchen wurde ausgezeichnet für seinen Einsatz für Erhalt, Instandsetzung und Nutzung der rund 1.400 Kirchenbauten in der Region. Er habe die Gründung von 100 lokalen Vereinen unterstützt, betonte rbb-Chefredakteur Christoph Singelnstein in seiner Laudatio. Mit Hilfe des Vereins gelinge es vielen Gemeinden und Fördervereinen, die Kultur zurück aufs Dorf zu bringen.

Aus einer gesellschaftlichen Initiative heraus wurde der Berlin-Brandenburg-Preis gemeinsam mit den Denkmalämtern beider Länder entwickelt und im vergangenen Jahr erstmals verliehen - an den Choriner Musiksommer und an das Oderbruchmuseum Altranft. Ausgelobt wird die Auszeichnung von der Stiftung Zukunft Berlin und der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte. 18 Vorschläge wurden in diesem Jahr eingereicht, die Preisträger von einer Jury ausgewählt.

Sendung: rbb24, 11.09.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die amerikanische Band Algiers auf ihrem Konzert in Kopenhagen (Quelle: dpa/Malthe Ivarsson)
dpa/Malthe Ivarsson

Konzertkritik | Algiers im Lido - Kein Platz für Schubladendenken

Die amerikanische Band Algiers hat in Europa noch eine eher kleine Fangemeinde. Dabei ist ihr vielschichtiger Sound aus Soul, Gospel und Postpunk eine echte Entdeckung. Und sie haben etwas zu sagen - gegen Polizeigewalt und Alltagsrassismus. Von Magdalena Bienert