Peter Lindbergh beim After Show Empfang zum Dokumentarfilm Peter Lindbergh - Women Stories während der Berlinale 2019 (Quelle: imago images/Frederic Kern)
Bild: imago images/Frederic Kern

Im Alter von 74 Jahren - Deutscher Starfotograf Peter Lindbergh gestorben

Der deutsche Starfotograf Peter Lindbergh ist tot. Er starb bereits am Dienstag im Alter von 74 Jahren, wie seine Familie mitteilte. Lindbergh arbeitete für berühmte Modeschöpfer wie Jean-Paul Gaultier und Giorgio Armani sowie für internationale Magazine und prägte die Modefotografie mit seinen markanten Schwarzweißbildern.

Lindbergh galt als einflussreichster Modefotograf der vergangenen 40 Jahre. Er prägte das "Supermodel"-Phänomen der 1990er Jahre. Seine Werke waren in zahlreichen Ausstellungen zu sehen, darunter in München und Düsseldorf.  

Lindbergh stellte auch in Berlin aus. Unter anderem zeigte das C/O Berlin unter dem Titel "Peter Lindbergh. On Street" 200 Aufnahmen und Filme sowie bisher unveröffentlichte Polaroids aus seinem Gesamtwerk. Nach seiner Lehre als Schaufensterdekorateur belegte er unter anderem einen Abendkurs im Zeichnen an der Hochschule für Bildende Kunst in Berlin.

Der 1944 im damals deutsch besetzten Wartheland (heute Polen) geborene und im Ruhrgebiet aufgewachsene Peter Brodbeck hatte seine eigene Art, Mode zu sehen. Als Peter Lindbergh wurde er weltweit bekannt. Als Fotograf schaute er hinter die Fassade seiner abzulichtenden Models ebenso wie seiner anderen Motive.

Berühmt sind seine Bilder der Models Naomi Campbell, Linda Evangelista, Tatjana Patitz, Christy Turlington und Cindy Crawford. Wie es auf seiner Instagram-Seite heißt, starb Lindbergh am Dienstag. "Er hinterlässt eine große Lücke."

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die amerikanische Band Algiers auf ihrem Konzert in Kopenhagen (Quelle: dpa/Malthe Ivarsson)
dpa/Malthe Ivarsson

Konzertkritik | Algiers im Lido - Kein Platz für Schubladendenken

Die amerikanische Band Algiers hat in Europa noch eine eher kleine Fangemeinde. Dabei ist ihr vielschichtiger Sound aus Soul, Gospel und Postpunk eine echte Entdeckung. Und sie haben etwas zu sagen - gegen Polizeigewalt und Alltagsrassismus. Von Magdalena Bienert