Zahlreiche Besucher stehen beim Lollapalooza Festival Berlin vor dem Olympiastadion (Quelle: DPA/Christoph Soeder)
DPA
Video: rbb|24 | 08.09.2019 | Abendschau | Bild: DPA

Deutlich größer als 2018 - Musikfestival Lollapalooza verkauft 85.000 Tickets

Die Veranstalter des Musikfestivals Lollapalooza haben in diesem Jahr so viele Tickets wie noch nie verkauft. Insgesamt 85.000 Eintrittskarten für beide Festivaltage seien ausgegeben worden, sagte ein Sprecher der Veranstaltung.

Die Festivalbesucher feierten am Samstag und Sonntag am und im Berliner Olympiastadion auf verschiedenen Bühnen zu Acts wie Rita Ora, Kraftklub, Kings of Leon oder Billie Eilish. Im Vorjahr hatten an beiden Tagen jeweils rund 70.000 Besucher gefeiert.

Scooter holt Auftritt nach

Die Hamburger Eurodance-Urgesteine von Scooter hatten bereits im vergangenen Jahr auftreten wollen, mussten aber aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen. In diesem Jahr holten sie ihren Auftritt nach und waren begeistert.

"Ich war auch sehr überrascht", sagte Frontmann H.P. Baxxter dem rbb. "Das war auch das erste Mal Lollapalooza für uns. Wir wussten nicht, haben die Leute Bock oder nicht. Das weißt du ja auch nie vorher. Ist ja auch tagsüber. Wir spielen selten im Hellen."

Das Lollapalooza gastierte in diesem Jahr zum fünften Mal in Berlin, wechselte aber zum ersten Mal nicht die Location. In den vergangenen Jahren fand es bereits auf dem Vorplatz des Tempelhofer Flughafens statt, im Treptower Park sowie auf der Rennbahn Hoppegarten. In der Vergangenheit gab es allerdings immer wieder organisatorische Probleme oder Ärger wegen des Lärmschutzes.

Sendung: Inforadio, 08.09.2019, 20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die amerikanische Band Algiers auf ihrem Konzert in Kopenhagen (Quelle: dpa/Malthe Ivarsson)
dpa/Malthe Ivarsson

Konzertkritik | Algiers im Lido - Kein Platz für Schubladendenken

Die amerikanische Band Algiers hat in Europa noch eine eher kleine Fangemeinde. Dabei ist ihr vielschichtiger Sound aus Soul, Gospel und Postpunk eine echte Entdeckung. Und sie haben etwas zu sagen - gegen Polizeigewalt und Alltagsrassismus. Von Magdalena Bienert