Besucher des Lollapalooza sitzen vor dem Berliner Olympiastadion. (Quelle: imago-images/POP-EYE)
Audio: Radioeins | 30.08.2019 | Radioeins-Tipp | Bild: imago-images/POP-EYE

Lollapalooza-Festival in Berlin - Von Scooter bis Kings Of Leon – das Lolla 2019

Am Wochenende läuft das diesjährige Lollapalooza in Berlin. Es findet zum zweiten Mal im Olympiastadion und dem angrenzenden Olympiapark statt. Erwartet werden internationale Stars sowie viele Newcomer. Von Raffaela Jungbauer

Was hat es das Lollapalooza in den Anfangsjahren in Berlin schwer gehabt: Immer wieder musste das Festival umziehen. Doch im fünften Jahr der Berliner Ausgabe scheint die perfekte und womöglich finale Location für das Großevent gefunden zu sein. Wie auch im letzten Jahr wird es im und um das Olympiastadion stattfinden, wenn auch unter deutlich strengeren Lärmschutzauflagen.

Jede Menge große Namen werden erwartet

Wie auch im Vorjahr wird es neben der Bühne im Stadioninneren (Perry's Stage) fünf verschiedene Bühnen auf dem Außengelände des Olympiastadions geben: Zwei große Main Stages (North und South), die Alternative Stage, die kleinere Weingarten Stage und eine eigene Bühne mit Kinderprogramm (Kidza Stage).

Während der zwei Tage darf wie immer mit einer Vielzahl an großen Namen gerechnet werden. Die musikalische Bandbreite folgt dabei klar dem aktuellen Zeitgeist: Hiphop, elektronische Musik, Indiepop und Popmusik werden die Bühnen dominieren.

Der Samstag

Zu den internationalen Superstars zählt in diesem Jahr auch die 17-jährige Kalifornierin Billie Eilish, die mit ihrer zarten Stimme und ihren rauen Texten zum weltweiten Shootingstar avanciert ist. Sie wird am Samstagnachmittag um 17:25 Uhr auf der Bühne (Main Stage North) stehen. Zeitgleich wird es sicher auch viele Fans zu der deutschen Elektro-Band Scooter ziehen, die im Innenbereich spielen wird. Auch der Rapper Dendemann wird am Samstagnachmittag erwartet, genauso Olli Schulz, der ab 16:30 Uhr ein Programm auf der Kinderbühne zeigt.

Viele freuen sich sicher auch auf die Hiphop-Größen Marteria & Casper, die um 18:25 Uhr gemeinsam auftreten. Während sie  auf der südlichen Hauptbühne (Main Stage South) stehen, wird sich die Singer-Songwriterin und Gitarristin Courtney Barnett auf der Alternative Stage einfinden. Wer Indierock liebt und intelligente englische Texte voller Wortwitz zu schätzen weiß, sollte sich die Performance der Australierin nicht entgehen lassen.

Ab etwa 21 Uhr spielen dann mehrere große Namen gleichzeitig: Swedish House Mafia werden ihre einzige Deutschlandshow des Jahres absolvieren. Die inzwischen international gefeierte Berliner Band Parcels wird Indiepop zum Besten geben. Die deutsche Newcomerin Alli Neumann wird währenddessen mit ihrer Reibeisenstimme auf der kleineren Weingarten Stage spielen. Und mit großer Spannung wird am Samstagabend die das Elektronik-Duo Underworld erwartet. Seit den späten 80er Jahren sind sie bekannt, ihr Song "Born Slippy" war Mitte der 90er Jahre auf dem Soundtrack des schottischen Klassikers Trainspotting zu finden.

Spannend bleibt, wie die Veranstalter dieses Jahr den Einlass zu den späteren Konzerten im Stadioninneren regeln werden. 2018 war es zu großem Unmut unter den Fans gekommen, weil viele wegen drohender Überfüllung in den Abendstunden nicht zu den Hauptacts auf der so genannten Perry’s Stage gelassen wurden.

Komm, wir rappen auf dem Pick-up-Truck

Der Sonntag

Zu den großen Namen am Sonntag zählt die britische Popsängerin Rita Ora, die nachmittags auf einer der Open-Air-Hauptbühnen stehen wird, dicht gefolgt von Olli Schulz – diesmal für Erwachsene - und danach der irische Folkrocker Hozier, der es dieses Jahr geschafft hat, mit "Movement" und "Nina Cried Power" neue Hits herauszubringen, die sich nicht vor seinem Megaerfolg "Take Me To Church" verstecken müssen.

Am frühen Abend wird die Chemnitzer Band Kraftklub (Main Stage South) annähernd zeitgleich mit Rapper Bausa (Alternative Stage) die Bühne betreten. Ausklingen wird der zweite Festivalabend unter anderem mit dem niederländischen Deep-House-Star Martin Garrix und dem einzigen Deutschlandkonzert des Jahres der Kings Of Leon.

Von Fabelwesen bis zu politischem Aktivismus

Auf den Wiesen rund um das Stadion werden sich die Macher sicher wieder einiges einfallen lassen, um die Besucher in die perfekte Lollapalooza-Parallelwelt zu entführen. Bisher gab es unter anderem Akrobaten in bunten Kostümen, Fabelwesen auf Stelzen und ein Riesenrad. Diesmal ist unter anderem ein so genannter Grüner Kiez angekündigt. Unter dem Motto "For a better tomorrow" können sich die Besucher informieren und austauschen. Zudem wird es im Schwimmbecken des Olympiabads an beiden Tagen Vorstellungen geben, die Musik und Tanz im Wasser miteinander verbinden.

Sendung: Radioeins, 07.09.2019, 18 Uhr

 

 

Beitrag von Raffaela Jungbauer

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Achja.. autsch.. Martin Garrix ist kein Deep-House-Star. Würde den mehr in die EDM/Big Room House-Schiene packen. ;-)

  2. 1.

    Scooter sind doch keine Elektro-Band. Elektro musizieren Bands wie Kraftwerk z.B.
    Scooter orientieren sich immer an dem was grad Mainstream ist im elektronischen Tanzbereich. Mitte der 90er war es Happy Hardcore, dann ging es in Richtung Trance. In den 2000er ging es zum Jumbstyle und nun EDM/BigRoom. ;)
    Zu Underworld passt der Terminus "Elektronik" ganz gut. Sind sie doch recht facettenreich: Von Ambient, Deep House, Techno bis Acid ist vieles dabei. "Born Slippy" würde ich dem Techno zu ordnen mit großem Trance-Anstrich. :)

Das könnte Sie auch interessieren

Die amerikanische Band Algiers auf ihrem Konzert in Kopenhagen (Quelle: dpa/Malthe Ivarsson)
dpa/Malthe Ivarsson

Konzertkritik | Algiers im Lido - Kein Platz für Schubladendenken

Die amerikanische Band Algiers hat in Europa noch eine eher kleine Fangemeinde. Dabei ist ihr vielschichtiger Sound aus Soul, Gospel und Postpunk eine echte Entdeckung. Und sie haben etwas zu sagen - gegen Polizeigewalt und Alltagsrassismus. Von Magdalena Bienert