Blick durch Naubauten auf die Friedrichswerdersche Kirche in Berlin-Mitte. (Quelle: imago-images/Jürgen Ritter)
Bild: imago-images/Jürgen Ritter

Eröffnung im Sommer 2020 - Sanierung der Friedrichswerderschen Kirche abgeschlossen

Nach sieben Jahren Bauzeit sind die Sanierungsarbeiten an der Friedrichswerderschen Kirche abgeschlossen. Wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten am Freitag mitteilte, wird das Berliner Schinkel-Bauwerk ab dem zweiten Quartal 2020 als Ausstellungsraum für die Alte Nationalgalerie genutzt. Vorher sind Tage der offenen Tür geplant, an denen das Kirchengebäude besichtigt werden kann.

Die Kirche im historischen Zentrum Berlins wurde von Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) entworfen und zwischen 1824 und 1830 erbaut. Durch Neubauten in unmittelbarer Nähe waren Risse in dem Bauwerk entstanden, die vom Boden über das Mauerwerk bis in das Gewölbe reichten. Die Kirche musste deswegen 2012 geschlossen werden.

Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz dankte der Kirchengemeinde in der Friedrichstadt und der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz für die Bereitschaft, das Kirchengebäude für die Staatlichen Museen zu Berlin zur Verfügung zu stellen. Die Vereinbarung gilt für zunächst mindestens fünf Jahre.

Sendung: Abendschau, 11.10.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Constanze Becker, Nico Holonics, Judith Engel und August Diehl bei der Fotoprobe 'Drei Mal Leben' im Berliner Ensemble am 13.01.2020. (Quelle: dpa/Thomas Bartilla)
dpa/Thomas Bartilla

Theaterkritik | "Drei Mal Leben" im BE - Drei Mal knapp daneben

"Drei Mal Leben" zeigt drei Versionen eines mit Konflikten aufgeladenen Pärchenabends. Doch in Andrea Bretts Inszenierung am Berliner Ensemble wirkt das Erfolgsstück von Yasmina Reza trotz aller boulevardesker Bemühungen ziemlich müde. Von Fabian Wallmeier