Schriftsteller und Journalist Goetz Kronburger. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Video: Abendschau | 09.10.2019 | Nachrichten | Bild: dpa/Soeren Stache

Mit 86 Jahren - SFB-Journalist Goetz Kronburger gestorben

Der Journalist Goetz Kronburger ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Wie der rbb am Dienstag aus seinem persönlichen Umfeld erfuhr, starb er bereits vor zehn Tagen. Der frühere Hörfunk- und Fernsehjournalist war seit Längerem erkrankt. 

Kronburger kam 1933 in Berlin zur Welt. Seine Karriere im Rundfunk begann er 1947 im damaligen Berliner Rundfunk. Beim Sender Freies Berlin arbeitete er zunächst als Reporter und Nachrichtensprecher für SFB 1 und das SFB-Stadtradio 88.8. Später moderierte er Radiosendungen wie "Treffpunkt Funkhaus" und "Rund um die Berolina".

Seine Sendung "Treffpunkt unterwegs" im SFB-Fernsehen wurde in Krankenhäusern, Seniorenheimen und Freizeitstätten produziert. Kronburger moderierte zudem auch zahlreiche öffentliche Veranstaltungen wie das "Katerfrühstück" am Neujahrsmorgen und diverse Tanzabende.

Nach mehr als 40 Berufsjahren ging Goetz Kronburger 1998 in den Ruhestand.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Na und nicht zu vergessen: „Sonntagmorgen ohne Sorgen“, der mit Vogelgezwitscher auch im Winter begann. Wunderbar!

  2. 2.

    Dem "Zuschauer" möchte ich unbedingt zustimmen; ich sehe das genauso. Beim mir kommt allerdings auch die Erinnerung an den legendären >ARD Nachtexpress< auf, den Goetz Kronburger auch moderierte - zusammen im Wechsel mit den von Ihnen erwähnten ebenso beliebten Persönlichkeiten wie Hans-Dieter Frankenberg und Henning Vosskamp, die ich übrigens alle drei persönlich kannte (z.B. von Begegnungen auf der IFA in den 90ern.

  3. 1.

    SFB1 (heute 88,8) habe ich in meiner Kindheit und Jugendzeit gehört, und verbinde damit vor allem drei Persönlichkeiten: Goetz Kronburger, Hans-Dieter Frankenberg und Henning Vosskamp. Jetzt sind sie alle nicht mehr da. Solche Leute fehlen heute, wo alles nur noch nach Einheitsbrei klingt.

    In besonders guter Erinnerung ist mir die Sendung "Berlin 19, Masurenalle - Radiogespräche über den SFB und seine Programme" geblieben. Sie lief, wenn ich mich richtig erinnere, jeden Montag um 21.05 Uhr und wurde meistens von Goetz Kronburger moderiert, hin und wieder auch von den beiden anderen genannten Herren. In der heutigen Zeit, wo der gute Kontakt zwischen Sender und Hörern bzw. Zuschauern so wichtig wie nie ist, wäre eine solche Sendung durchaus wieder wünschenswert.

Das könnte Sie auch interessieren

Break the Tango (Quelle: René Tanner)
René Tanner

Kritik | Bühnenshow: Break the Tango - Der Tango ist kaputt

Die Macher der Bühnenshow "Break the Tango" wollten dem traditionellen Tango auf der Bühne neuen Schwung geben. Dafür haben sie den Tänzerinnen und Tänzern Breakdancer gegenübergestellt. Ein Versuch, der nicht ganz geglückt ist. Von Lotte Glatt

Buchpremiere / Quelle: Generationen Stiftung
Generationen Stiftung

Kritik | Lesung: "Ihr habt keinen Plan" - Denn sie wissen nicht, was sie tun

Eine Lobby für die künftigen Generationen – so definiert sich die Generationen Stiftung. Dass sie sich in die Debatte um die Klimakrise einschaltet, war eine Frage der Zeit. Jetzt hat sie einen Plan für Politiker erstellt. Eine Buchpremiere, die die Welt retten soll. Von Laura Kingston