Meret Becker (l-r), Katharina Thalbach, Andreja Schneider, Anna Mateur und Anna Fischer stehen zu "Die fünf glorreichen Sieben" in der Bar jeder Vernunft auf der Bühne. (Bild: dpa/Pedersen)
Audio: Inforadio | 26.10.2019 | Cora Knoblauch | Bild: ZB

Konzertkritik | Die fünf glorreichen Sieben - Immer schön breitbeinig mit der Hand im Schritt Cowboy spielen

Die Bar Jeder Vernunft hat sich in einen Saloon verwandelt. Die fünf glorreichen Sieben, gespielt unter anderem von Meret Becker, Katharina Thalbach und Anna Mateur, wollen mit Gesang und reichlich Slapstick das Dickicht der Western-Klischees aufmischen. Von Cora Knoblauch

Fünf Gauner reiten nach Tombstone, weil sie noch eine Rechnung offen haben mit einem Halunken, der sich in dem Kaff herumtreiben soll. Auf dem Weg dahin rauben sie eine Bank aus und amüsieren sich im Bordell. Dann gibts eine Schießerei und alle reiten in den Sonnenuntergang. Ende der Geschichte.

Die neueste Produktion der Bar Jeder Vernunft bedient sich im schier unermesslichen Fundus der Westernklischees: ein Halbblut, gespielt von Anna Fischer, ist auf der Suche nach dem unbekannten Vater. Ein nicht besonders bibeltreuer Reverend, gespielt von Andreja Schneider gesellt sich dazu. Anna Mateur spielt einen umherziehender Gauner, Meret Becker gibt den elegant gekleideten Trickbetrüger und Katharina Thalbach ist José Piñata, der Weiberheld aus Mexiko.

Anspielungen auf Homoerotik der Cowboyträume inklusive

Die dünne Story ist im Grunde nicht wichtig. Thalbach, Becker, Schneider und Co. wollen in der Bar Jeder Vernunft nur eines: Cowboy sein. Und zwar arschcool wie Lucky Luke mit Hut, stets breitbeinig und die Hände am Colt oder wenigstens im Schritt der Lederhose: eine Augenweide für Kostümfans. Weil mindestens vier der fünf Künstlerinnen nicht nur gestandene Schauspielerinnen sondern auch arrivierte Sängerinnen sind, wird in dieser Buddy-Komödie auch reichlich gesungen. Leider ist der Sound im Zelt schlecht, zum Teil übersteuert, die Gesichtsmikrophone knistern und rascheln. Schade für diese wunderbaren Sängerinnen.

Der Humor der Show geht in Richtung Tom und Jerry Slapstick: Mit Bratpfannen haut man seinen Kontrahenten k.o., die Colts rauchen und nach einer zünftigen Schlägerei spuckt José Piñata aka Katharina Thalbach alle Zähne einzeln aus. Den passenden Sound liefert ein Geräuschemacher – und der hat viel zu tun an diesem Abend. Ein paar Anspielungen auf die Homoerotik der Cowboyträume gibts auch. Spätestens seit dem Filmdrama "Brokeback Mountain" wissen wir ja eh alle, dass die schönsten und härtesten Cowboys im Grunde auf Männer stehen. "Spar Dir das Pferd, reite lieber den Cowboy" singen die glorreichen Sieben zum Schluss.

Sind Chauvisprüche von Frauen mit angeklebtem Bart besser zu ertragen?

Die fünf glorreichen Sieben ist ein Herzensprojekt der fünf Künstlerinnen. Als Frauen wollten sie schon immer einmal Männer spielen und zwar Männer von der unangenehmen Sorte: Cowboys, die sich schlecht benehmen, Frauen mies behandeln und Sprüche am Lagerfeuer klopfen. Doch ob diese Chauvisprüche besser zu ertragen sind, wenn sie eine Frau raus haut, die sich einen Bart angeklebt hat, das sei dahin gestellt.

Die Kostüm-Party im Zelt der Bar Jeder Vernunft jedenfalls wird vom Publikum groß gefeiert – denn die Spielfreude dieser fünf Sängerinnen und Schauspielerinnen füllt das ganze Zelt aus. Und zugegeben: Wer hätte früher beim Kinderfasching nicht auch gerne mal zwei richtig laut knallende Colts am Gürtel stecken gehabt?

Sendung: Inforadio, 26.10.2019, 07:55 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Du meinst sicher Katharina Thalbach. Die hätte ich gerne als Calamity Jane. Schon der Kodderschnauze und Raucherstimme wegen. „Deadwood“ kenne ich nur als Roman von Pete Dexter oder auch den von Joe R.Lansdale „Daedwood Dick“. Beide Bücher besonders empfehlenswert.

  2. 2.

    Gute Frage ;) Meret Becker und Anna Thalbach habe ich erkannt.. Habe gerade am Sonntag den Film "Deadwood" gesehen; da war Calamity Jane auch dabei...

  3. 1.

    Wer ist nun hier die Calamity Jane?

Das könnte Sie auch interessieren

Sängerin Lizzo bei einem Konzert in London im November 2019.
www.imago-images.de

Konzertkritik | Lizzo in der Columbiahalle - Sterile Schubladensprengung

Spätestens ihre Single "Truth Hurts" katapultierte Lizzo dieses Jahr in die Liga der Superstars. Während sie im Juni noch im Festsaal Kreuzberg auftrat, füllte sie am Donnerstagabend schon die Columbiahalle. Ein vielseitiger Abend - mit Widersprüchen. Von Dave Rossel