Bernard Sumner von der Band New Order bei einem Konzert im Tempodrom in Berlin, 7. Oktober 2019 (Bild: imago images)
imago images
Audio: Inforadio | 08.10.2019 | Martin Spiller | Bild: imago images

Konzertkritik | New Order im Tempodrom - Die wahrscheinlich größte kleine Band der Welt

Keine Rockstars mit gigantischen Stadion-Shows, und doch Musiklegenden mit riesigem Einfluss. Mit ihren großen Hits wie "Blue Monday" und "True Faith" beehrten New Order das Tempodrom. Dabei brachten sie es aber nicht wirklich zum Beben. Von Martin Spiller

Jagdszenen aus Kreuzberg flimmern über eine große Video-Leinwand: ausgebrannte Autos, herumliegende Pflastersteine, Punker mit Bierflaschen. Es sind Bilder aus der 80er Jahre West-Berlin-Dokumentation "B-Movie", Und es ist das Video zum Song "Singularity". Was für ein Auftakt für ein Berlin-Konzert von New Order! 

Es interessiert nur leider vor der Bühne kaum jemanden. Der Applaus zur Begrüßung ist kurz, brav und verhalten. Tanzende Fans kann man an einer Hand abzählen. Bleibt das etwa so?

Einer fehlt wieder

Auf der Bühne stehen New Order mittlerweile zu fünft. Und trotzdem fehlt einer.  So sehr, dass manche Fans behaupten: Ohne Peter Hook ist das gar nicht New Order. Peter Hook: der mit dem Bass auf den Knien, der Mann, der den Viersaiter zum Soloinstrument erklärt hatte. Gestritten hatten sie sich schon immer - Hook und Sänger Bernhard Sumner. Vor zwölf Jahren kam es endgültig zum Bruch. 

Ersatzmann Tom Chapman macht seine Sache auf der Bühne durchaus gut. Aber der Bass hängt einfach noch nicht tief genug, das muss bei New Order anders aussehen.

80er im Mittelpunkt

Die Songauswahl ist breit gefächert: Es geht einmal vor und zurück durch das New Order-Plattenregal. Es gibt "Temptation" aus dem Album "Movement" zu hören, "Subculture" aus "Low Life", "Yor silent face" aus "Power, Corruption and Lies", außerdem "Regret" aus den schwierigen "Republic"-Zeiten. Und "Restless" und "Plastic" aus dem immer noch neuesten Album von 2015, "Music Complete".  

Gar nicht vertreten auf der Setlist sind allerdings die Alben aus den 00er Jahren - was im Fall des famosen "Get Ready" besonders schade ist. Allerdings war Peter Hook da eben auch besonders präsent.

Tanzhalle Tempodrom?

Peter Hook stand immer eher für die rockige Seite von New Order. Einer Band, deren Sound immer ein bisschen zwischen Postpunk und New Wave mäanderte. Mal gab’s mehr Gitarre, mal wieder mehr Synthesizer. 

Im Tempodrom dominiert die Elektronik - natürlich im Zusammenspiel mit Schlagzeuger Steven Morris, dem Mensch gewordenen Drumcomputer. Und wenn eine Nummer wie "Bizarre Love Triangle" jetzt nicht so besonders tanzbar ist? Dann wird sie eben tanzbar gemacht. Was leider auch diesmal wieder zu einer ausgesprochen scheußlichen Version des Klassikers "True Faith" führt.

Bandgründung unter tragischen Umständen

Verschont davon bleiben natürlich Songs von Joy Division. Gleich vier Stück spielen New Order, bis ganz zum Schluss bei "Love will tear us apart" auf der Videowand "Joy Division forever" erscheint. Ein großer Moment. 

Denn man darf nicht vergessen: New Order hätte es eigentlich gar nicht geben sollen. Es gab Joy Division. Doch dann erhängte sich Frontmann Ian Curtis. Joy Division war Geschichte. Die anderen Bandmitglieder entschieden sich nach kurzer Pause zur Neugründung - als New Order. 

Jetzt singt Bernhard Sumner "Transmission" und "She's lost control". Überraschend gut sogar. Denn der beste Livesänger war er eigentlich nie. Statt gehobenerer Töne gibt’s schon mal ein geschrienes "Hey". Wir sind doch auch zum Spaß hier! 

Der Funke springt lange nicht über

Wacht das Publikum dadurch nun auf? Bedingt. Bei "Blue Monday" kommt etwas Bewegung in die Menge. Das ist aber schon das vorletzte Stück vor den Zugaben. 

Das muss in der Hazienda damals doch irgendwie anders gewesen sein. Jenem legendären Szene-Club in Manchester - Pardon, "Madchester" -, an dem New Order maßgeblich beteiligt waren. Im ausverkauften Tempodrom stehen jedenfalls keine wild feiernden 24hour-Party-People wie im bekannten Dokumentarfilm.  

Dass man trotzdem keine Sekunde das doofe Gefühl hat, einer müden Ü40-Party beizuwohnen, liegt alleine an der Zeitlosigkeit von New Order, die auch nach Jahrzehnten einen Untergrund-Film bebildern kann, ohne dass es albern wirkt. Nicht schlecht für eine Band, die es nie hätte geben sollen.

Beitrag von Martin Spiller

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    New Order für eine Tanzkapelle zu halten, bei der man auf dem Konzert sinnlos abdanct, ist eines dieser Missverständnisse, die wohl nie vergehen werden. Das hat mit "brav" nichts zu tun, sondern zeugt von kultureller Reife. Wer im New Order-Konzert tanzt, hält Wahrhols BRILLO-Boxen vermutlich auch für echte Werbung und singt in der Oper laut mit. Ich war gestern da, habe nichts getanzt und fand es geil. Nicht geil fand ich die besoffene Malle-Meute vor uns, die es sich - tanzend und rülpsend natürlich - in einem Umkreis von 3 Metern mit allen verscherzt hat, die einfach gute Musik hören wollten.

  2. 1.

    Ich werde immer ein großer Fan von Ian Curtis und seine Joy Division bleiben. Solange ich lebe. Mit New Order verbindet mich rein gar nichts. Höre ich Ian Curtis Stimme, dann versinke ich in alte schöne Erinnerungen. Mein erster Walkman z.B. mit der dazugehörigen Musik von Joy Division und ja auch Ultravox, Stranglers.

Das könnte Sie auch interessieren