Archiv: Der Musiker Peter Fox der Band Seeed steht beim Lollapalooza Festival auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin auf der Bühne. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
Audio: Inforadio | 02.10.2019 | Cora Knoblauch | Bild: dpa/Britta Pedersen

Konzertkritik | Seeed im Festsaal Kreuzberg - Baby, lass das Licht an!

Sieben Jahre nach dem letzten Album und gut ein Jahr nach dem Tod von Sänger Demba Nabé melden sich Seeed mit neuer Platte "Bam Bam" zurück. Im Festsaal Kreuzberg gibt die Band kurzfristig einen Warm-Up-Gig. Cora Knoblauch war dabei.

"Oh Mann, sind wir aufgeregt" schmunzelt Pierre Baigorry alias Peter Fox in sein Mikrophon. Dieses Bekenntnis mag etwas irritieren, schließlich startet die Berliner Über-Band in wenigen Tagen eine längst ausverkaufte Stadiontournee durch Deutschland – und hier, im gemütlichen Festsaal Kreuzberg mit seinen vielleicht 800 Zuschauern gesteht der Frontmann von Seeed seine Nervosität. Seit drei Jahren habe die Band nicht mehr in Berlin gespielt, sagt er. Hört sich an, als sei es eine Ewigkeit.

Bevor die große Tour in Frankfurt am Main startet, möchte Seeed die Setlist ausprobieren. Das ganz große Besteck kann die zehnköpfige Band plus Backgroundsänger im kleinen Festsaal natürlich nicht auf die Bühne bringen, Platz für große Tanzchoreografien wie sonst ist dort nicht. Für einen Song aber flitzen dann doch vier ekstatische Tänzer über die Bühne und geben einen kleinen Vorgeschmack auf reichlich Pogewackel und wippende Körperteile.

Gewohnt partytauglicher Seeed-Sound

Apropos wippende Glieder – inhaltlich bleibt sich die Band auch mit dem neuen Album "Bam Bam" treu: "Beim Sex bitte das Licht anlassen, Baby! Die Frau daheim ist stinkig auf ihren streunenden Typen und wenn man in den Club geht, trifft man immer irgendwen." Verpackt ist das in Seeed-übliche Ohrwurmmelodie und den gewohnt partytauglichen Soundmix aus Dub, Dancehall und Reggae. Auch "Bam Bam" kann man getrost auf der nächsten Party auflegen - zumindest wenn Menschen Ü35 feiern.

Die neuen Songs sind in die Setlist in beinahe homöopathischen Dosen eingestreut. Nach dieser längeren Zeit der Abwesenheit und nach dem Tod von Sänger Demba Nabé feiert die Band sich und ihre Hits. Baigorry alias Fox - mit gescheitelten und gegelten Haaren - singt auch Songs seines Soloalbums "Stadtaffe".

Der Verlust von Nabé schwingt leise mit an diesem Abend. Bei einem frühen Seeed-Song lassen Fox und der zweite Frontmann Frank Dellé den Gesangspart vom verstorbenen Bandkollegen frei. "Genießt euer Leben", ruft Dellé ins Publikum, "lebt den Moment".

Das dankbare Publikum jedenfalls feiert diesen Abend im Festsaal Kreuzberg mit einer Band, die Berlin wahre Hymnen auf den Leib geschrieben hat und diese Partykracher auch mit reichlich Energie spielt. Am Ende ist alle Nervosität verflogen: Dellé lacht übers ganze Gesicht, beide Sänger swingen lässig im Takt. Seeed ist fit für die große Tour.

Sendung: Inforadio, 02.10.2019, 8 Uhr

Partykracher mit reichlich Energie

Beitrag von Cora Knoblauch

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren