Zentral- und Landesbibliothek, Amerika Gedenkbibliothek am Blücherplatz in Berlin-Kreuzberg (Bild: imago images/Schöning)
Bild: imago images/Schöning

Arbeiten an Datenbanken - Öffentliche Bibliotheken bleiben für eine Woche dicht

Eine Woche lang, vom 17. bis 24. November, bleiben die öffentlichen Biblibiotheken in Berlin geschlossen. Grund ist eine Wartung der Datenbanken, heißt es auf der Website des Verbundes der öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB). In dieser Zeit werden den Angaben zufolge keine Ausleihen möglich sein. Zuerst hatte der "Berliner Kurier" [berliner-kurier.de] über die Schließung berichtet.

Software der Datenbanken wird erneuert

Wie Jutta Kaddatz, Vorsitzende des VÖBB, der Zeitung sagte, wird die Software der Nutzer-Datenbank und der online nutzbaren Recherchedatenbank erneuert. Auch die Internetseite des Verbundes [voebb.de] werde in der Schließzeit nur eingeschränkt nutzbar sein, bevor sie am 25. November mit einem neuen Design erscheinen werde, sagte die CDU-Politikerin, die zugleich Bildungsstadträtin von Tempelhof-Schöneberg ist.

Mitarbeiter sollen Zeit für Fortbildung nutzen

Da wegen der notwendigen Arbeiten nichts ausgeliehen oder zurückgegeben werden könne, habe man sich dazu entschlossen, während der Software-Wartung ganz zu schließen, sagte Kaddatz dem "Kurier".

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden in dieser Zeit Fortbildungen und der Erfahrungsaustausch mit den Kolleginnen und Kollegen von anderen Standorten angeboten werden, ergänzte Kaddatz.

Digitale Angebote sind weiter verfügbar

Auch eine Verlängerung von Medien sei im Schließungszeitraum nicht möglich, heißt es auf der VÖBB-Website. Es werde daher darum gebeten, die Ausleihverlängerung bis spätestens 16. November vorzunehmen. Das gehe bis dahin auch online unter voebb.de. Wer schon zweimal verlängert habe, müsse persönlich in der Bibliothek erscheinen - allerdings fielen während der Schließzeit auch keine Säumnisentgelte an.

Nicht beeinträchtigt von der Software-Wartung seien digitale Angebote, heißt es weiter. Diese seien über voebb.de erreichbar, zum Beispiel Filmstreaming-Portale, Pressreader, Brockhaus, Statista oder die Duden-Lernwerke.

Das könnte Sie auch interessieren

Konrad Wolf stellt im Februar 1977 in Ost-Berlin in dem neuen Gebäude der Akademie der Künste, der ehemaligen Volkskammer, seinen Film "Mama, ich lebe" vor (Quelle: dpa/ADN Zentralbild)
dpa/ADN Zentralbild

Filmregisseur Konrad Wolf - Die Zeit, die bleibt

Nach Konrad Wolf wurden Straßen benannt, eine Filmhochschule und ein Preis der Akademie der Künste. Doch wirklich bekannt ist der einst erfolgreiche DDR-Filmregisseur heute nicht mehr. Am Dienstag wäre der ambitionierte Künstler 95 Jahre alt geworden. Von Oliver Kranz