Der Eingang der Komischen Oper Berlin in der Behrenstraße. (Quelle: imago-images/Schoening)
Bild: imago-images/Schoening

Sanierung verzögert sich bis 2023 - Generalplanung für Komische Oper wird neu ausgeschrieben

Die geplante Sanierung der Komischen Oper in Berlin verzögert sich. Denn der Wettbewerb für die Generalplanung muss neu ausgeschrieben werden. Die Senatsverwaltung für Bauen, Wohnen und Verkehr teilte am Freitag mit, dass das bisherige Verfahren geplatzt ist. Der Wettbewerb solle zeitnah wiederholt werden.

Beworben hatten sich 15 Büros - darunter der Brite David Chipperfield, der in Berlin unter anderem die James-Simon-Galerie entworfen hat und die umfangreichen Sanierungen des Neuen Museums verantwortete.

Gebäude auf dem Stand der 50er und 60er Jahre

Der bauliche und technische Zustand der Komischen Oper ist veraltet. Die Bühnentechnik sei auf dem Stand des Wiederaufbaus des Hauses in den 1950er Jahren, die Ausstattung auf dem Stand von 1967, heißt es in der Ausschreibung.

Der Umbau der Gebäudes zwischen Unter den Linden und Behrendstraße soll 2023 beginnen, die Kosten sind mit maximal 200 Millionen Euro veranschlagt. Ursprünglich war der Baustart für 2020 vorgesehen. Während der Umbauzeit soll das Ensemble in das Schiller-Theater ziehen, aber auch an anderen Orten in der Stadt spielen.

Sendung: Abendschau, 22.11.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Was heißt hier „geplatzt“? Geht es nicht ein bisschen konkreter? Hat niemand ein verbindliches Angebot abgegeben, wurden durch die Verwaltung Fristen versäumt, gab es Durchstechereien aus dem Wettbewerb?

  2. 1.

    Es ist also, berlinüblich, mit 400 Mio zu rechnen. Oder wird endlich im Wettbewerb und in den Ausschreibungen eine Deckelung eingebaut. Und wird endlich, was geplant wird, auch umgesetzt?Oder werden durch irgendwelche politischen Akteure nachträglich Änderungen eingefügt, damit sich die Baufirmen nicht mehr an den Kostenrahmen halten müssen? Wird im Falle von Pfusch endlich die Baufirma in Regress genommen, oder werden wieder aus Steuermittel die Fehler nachgebessert?

Das könnte Sie auch interessieren