Das Berliner Kino Cinestar im Sony-Center bei Nacht (Quelle: dpa / M. Haddenhorst)
Video: Abendschau | 30.12.2019 | Arndt Breitfeld | Bild: dpa / M. Haddenhorst

Berlin-Mitte - Cinestar und Imax am Potsdamer Platz letztmals geöffnet

Die Berliner Kinos CineStar und Imax im Sony Center am Potsdamer Platz schließen am Dienstagabend.

Nach 20 Jahren sind die Mietverträge ausgelaufen. Gerüchten zufolge soll der US-amerikanische Streaming-Dienst Netflix Interesse an den Räumlichkeiten gezeigt haben. Das wies jedoch zumindest der scheidende Theaterleiter Danny Viezens-Czichy am Montagabend im rbb zurück. Wie es in Zukunft mit dem Räumen weitergeht, stehe noch nicht fest. Der Vermieter wolle aber an dem Kinostandort festhalten, so Viezens-Czichy in der Abendschau.

Cinestar zeigt Originalversionen verstärkt in anderen Kinos

In den Kinos Cinestar und Imax wurden vor allem Filme in Originalfassung gezeigt. Ab dem kommenden Monat sollen Filme mit Untertiteln sonntags und montags in der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg zu sehen sein. Auch im Cubix am Alex sollen vermehrt Filme in der Originalversion laufen, zusätzlich sonntags auch an den Cinestar-Standorten in Tegel, Treptow und Hellersdorf.

Das Cinestar war bislang auch ein wichtiger Spielort der Berlinale. Im kommenden Jahr stockt das Festival statt dessen seine Kapazitäten an anderem Ort auf: Im Cubix am Alexanderplatz, bislang nur teilweise von der Berlinale gemietet, werden bei der kommenden Ausgabe des Festivals vom 21. Februar bis 1. März nun alle acht Säle bespielt.

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Whoot? Warum. In einer internationalen Metropole wie Berlin kann es doch nicht ernsthaft sein, dass das einzige Kino wo man jederzeit internationale Filme in OV schauen kann geschlossen wird.
    Montag und Sonntag sind beschissene Kinotage. Wtf.

  2. 2.

    GENAU, schade um die Orte, Leben kommt gerade am Potsdamer Platz nur mit dauerhaften Wohnen und nicht mit Hotelübernachtungen und Tourismus-Events, hier muss permanentes Wohnen und Leben her, Zeit wird es Büro- und Konsumzentren in urbane Zentren zu verwandeln, Vorwärts zu neuen KIEZ-Ideen.

  3. 1.

    Der Potsdamer Platz ist einfach das Paradebeispiel für misslungene, nur auf Kommerz ausgerichtete Bebauung. Da zieht es wirklich niemanden hin. Hässlich, zugig und ein austauschbarer Einheitsbrei wohin das Auge schaut. Schade, und dabei war der Potsdamer Platz mal eines der aufregendsten Plätze in Berlin aber das ist lange her. Und die Bausünden setzen sich in Berlin leider fort: Eastside-Mall/Mediaspree (Fhain) wird genauso enden! Diese alten Konzepte funktionieren heute nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Konrad Wolf stellt im Februar 1977 in Ost-Berlin in dem neuen Gebäude der Akademie der Künste, der ehemaligen Volkskammer, seinen Film "Mama, ich lebe" vor (Quelle: dpa/ADN Zentralbild)
dpa/ADN Zentralbild

Filmregisseur Konrad Wolf - Die Zeit, die bleibt

Nach Konrad Wolf wurden Straßen benannt, eine Filmhochschule und ein Preis der Akademie der Künste. Doch wirklich bekannt ist der einst erfolgreiche DDR-Filmregisseur heute nicht mehr. Am Dienstag wäre der ambitionierte Künstler 95 Jahre alt geworden. Von Oliver Kranz