Das Berliner Kino Cinestar im Sony-Center bei Nacht (Quelle: dpa / M. Haddenhorst)
Video: Abendschau | 30.12.2019 | Arndt Breitfeld | Bild: dpa / M. Haddenhorst

Berlin-Mitte - Cinestar und Imax am Potsdamer Platz letztmals geöffnet

Die Berliner Kinos CineStar und Imax im Sony Center am Potsdamer Platz schließen am Dienstagabend.

Nach 20 Jahren sind die Mietverträge ausgelaufen. Gerüchten zufolge soll der US-amerikanische Streaming-Dienst Netflix Interesse an den Räumlichkeiten gezeigt haben. Das wies jedoch zumindest der scheidende Theaterleiter Danny Viezens-Czichy am Montagabend im rbb zurück. Wie es in Zukunft mit dem Räumen weitergeht, stehe noch nicht fest. Der Vermieter wolle aber an dem Kinostandort festhalten, so Viezens-Czichy in der Abendschau.

Cinestar zeigt Originalversionen verstärkt in anderen Kinos

In den Kinos Cinestar und Imax wurden vor allem Filme in Originalfassung gezeigt. Ab dem kommenden Monat sollen Filme mit Untertiteln sonntags und montags in der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg zu sehen sein. Auch im Cubix am Alex sollen vermehrt Filme in der Originalversion laufen, zusätzlich sonntags auch an den Cinestar-Standorten in Tegel, Treptow und Hellersdorf.

Das Cinestar war bislang auch ein wichtiger Spielort der Berlinale. Im kommenden Jahr stockt das Festival statt dessen seine Kapazitäten an anderem Ort auf: Im Cubix am Alexanderplatz, bislang nur teilweise von der Berlinale gemietet, werden bei der kommenden Ausgabe des Festivals vom 21. Februar bis 1. März nun alle acht Säle bespielt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Whoot? Warum. In einer internationalen Metropole wie Berlin kann es doch nicht ernsthaft sein, dass das einzige Kino wo man jederzeit internationale Filme in OV schauen kann geschlossen wird.
    Montag und Sonntag sind beschissene Kinotage. Wtf.

  2. 2.

    GENAU, schade um die Orte, Leben kommt gerade am Potsdamer Platz nur mit dauerhaften Wohnen und nicht mit Hotelübernachtungen und Tourismus-Events, hier muss permanentes Wohnen und Leben her, Zeit wird es Büro- und Konsumzentren in urbane Zentren zu verwandeln, Vorwärts zu neuen KIEZ-Ideen.

  3. 1.

    Der Potsdamer Platz ist einfach das Paradebeispiel für misslungene, nur auf Kommerz ausgerichtete Bebauung. Da zieht es wirklich niemanden hin. Hässlich, zugig und ein austauschbarer Einheitsbrei wohin das Auge schaut. Schade, und dabei war der Potsdamer Platz mal eines der aufregendsten Plätze in Berlin aber das ist lange her. Und die Bausünden setzen sich in Berlin leider fort: Eastside-Mall/Mediaspree (Fhain) wird genauso enden! Diese alten Konzepte funktionieren heute nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Annemarie Bruentjen und Rufus Beck während des Theaterstückes "Vier Stern Stunden" am 31.01.2019 (Bild: dpa/Eventpress Hoensch)
dpa/Eventpress Hoensch

Coaching für Nicht-Muttersprachler - Aus dem Ausland auf die Bühne

Für Theatermacher aus dem Ausland ist es schwer, in Deutschland beruflich anzukommen, weil sie oftmals mit Akzent sprechen und das System hierzulande nicht kennen: Wie funktioniert ein Vorsprechen? Worauf soll man achten? Ein Coaching soll Abhilfe schaffen. Von Vera Block