BTS in New York, Jahreswechsel 2020 (Quelle: imago-images)
Bild: imago-images

K-Pop-Welle schwappt nach Berlin - Boyband BTS will Olympiastadion zwei Mal füllen

Das schaffen sonst nur Rammstein: Im Juli spielt die südkoreanische Boyband BTS im Olympiastadion - und das an zwei Tagen hintereinander. Damit dürfte der K-Pop-Hype um die "Bangtan Boys" auch in Berlin einen neuen Höhepunkt erreichen.

Please click here for the English version / Zur englischen Version bitte hier entlang

Jetzt ist es raus: Die bisher erfolgreichste K-Pop-Band BTS wird im Rahmen ihrer "Map Of The Soul"-Tour 2020 auch wieder in Berlin auftreten.

Knapp zwei Jahre nach den beiden letzten, restlos ausverkauften Auftritten am Ostbahnhof werden die "Bangtan Boys" in diesem Jahr am 11. und 12. Juli im Berliner Olympiastadion spielen. Dabei präsentieren BTS auch die Songs aus ihrem neuen Album "Map Of The Soul: 7". Erscheinen soll das Album am 21. Februar.

Ticketpreise sind noch nicht bekannt

Einlass, Beginn und Ticketpreise für die beiden Konzerte sind bisher noch nicht bekannt. Wie schon früher, wird der Verkauf der BTS-Tickets wahrscheinlich online über den deutschen Veranstalter Live Nation [livenation.de] erfolgen, der mit dem US-Ticketriesen "Ticketmaster" zusammenarbeitet. Wann der Verkauf beginnt, ist derzeit noch nicht bekannt.

Mit den beiden Stadionkonzerten in Berlin wird der Hype um die Band wohl auch in Deutschland eine neue Dimension erreichen - dabei brechen BTS schon jetzt alle Rekorde. Egal, ob Verkaufszahlen, Chart-Platzierungen oder Konzertbesucher - überall stehen die sieben BTS-Jungs (Jin, Jimin, V, Suga, RM, J-Hope und Jungkook) ganz oben in den Rankings.

Über 22 Millionen BTS-Abonnenten auf Instagram

Natürlich auch in den sozialen Netzwerken, wo sie riesige Mengen von Fans und Followern hinter sich versammelt haben: Knapp 23,8 Millionen Follower sind es auf Twitter, 22,1 Millionen auf Instagram und zehn Millionen Abonnenten auf Facebook. Zum Vergleich: der deutsch-türkische Fußballstar Mesut Özil  kommt auf Instagram auf "nur" 21,7 Millionen Abonnenten.

Das sind Zahlen, mit denen sich die ganz realen, materiellen Erfolge in der nicht-virtuellen Welt noch einmal vervielfachen - so dass man nie genau weiß: Sind BTS im Netz so beliebt, weil ihre Musik und ihre Konzerte so gut sind - oder ist es vielleicht umgekehrt?

Über eine Million Besucher bei der letzten Welttournee

Für die internationale Musikindustrie sind die "Bangtan Boys" ein riesiger Umsatzbringer. Ob Downloads oder Konzertumsätze - auch hier produzieren die "Bangtan Sonyeondan" (koreanisch für "Kugelsichere Pfadfinder") regelmäßig neue Rekorde.

Als 2019 die Veröffentlichtung des neuen BTS-Albums "Map of the Soul: Persona" bevorstand, wurde das Album laut koreanischer Medien innerhalb von sechs Tagen zwei Millionen Mal vorbestellt - später wurde es zum meistverkauften Musikalbum aller Zeiten in Südkorea, mit ingesamt 3,2 Millionen Stück.

Mit ihrer "Love yourself"-Tournee erreichten BTS 2018/19 über eine Million Besucher weltweit. Große Arenen wie Wembley in London oder das Stade de France in Paris waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft - für alle Städte gab es daher zusätzliche Konzerte. Kein Wunder also, dass das Olympiastadion in Berlin nun gleich zweimal gebucht wurde.

BTS hat auch Connections nach Berlin

Doch BTS haben sich nicht nur eine riesige Gemeinde oft jüngerer Fans erspielt, sondern sind auch für ihr soziales Engagement schon ausgezeichnet worden. Das US-Magazin "Time" zählte BTS 2019 zu den 100 einflussreichsten Personen, der "Rolling Stone" schrieb von einer "Eroberung des Westens".

Auch in Berlin werden die "Bangtan Boys" demnächst ihre Spuren hinterlassen. Gemeinsam mit Kunstinstitutionen wie dem Berliner Gropius Bau wollen sie die Verbindung von Kunst und Musik neu beschreiben - das teilte der Gropius Bau Mitte Januar im Rahmen der internationalen Kunstaktion "Connect, BTS" mit.

Tiefgründige Texte statt banaler Popmusik

"K-Pop" - das steht für "Korean Popular Music", ein Musikstil, der sich seit den 90er Jahren ähnlich gut wie der japanische "J-Pop" entwickelt hat. Inzwischen ist "K-Pop" weltweit erfolgreich - nicht zuletzt, weil Bands wie BTS auch auf Englisch singen.

Nach Einschätzung von Popmusik-Experten ist der internationale Erfolg der "Bangtan Boys" vor allem den sozialen Medien zu verdanken. Die Musiker haben auch nicht einfach so zueinander gefunden, sondern wurden von der Unterhaltungsfirma "Big Hit Entertainment" in den Jahren 2010 und 2011 gecastet. Das aktuelle Line-Up der "Bangtan Boys" tritt bereits seit 2013 so auf.

Rund um die Welt schätzen die hauptsächlich weiblichen Fans vor allem die Texte von BTS - denn sie behandeln Probleme, die viele der Bangtan-Anhänger nur allzu gut aus ihrem Alltag kennen: Statt banaler Partymusik geht es immer wieder auch um Tabuthemen wie Mobbing oder Depression, was im K-Pop eher selten ist.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

11 Kommentare

  1. 11.

    Österreich ist als Musikmarkt nicht wichtig genug für BigHit. Sprich: ein Konzert dort würde nicht genügnd Geld abwerfen und Publicity bringen.

  2. 10.

    Aha. Schön. Denen, die Karten kriegen, viel Spaß. Nicht mein Fall. Aber muss ja auch nicht. ;-)

  3. 9.

    Danke. Für diesen Text. Man muss bts nicht mögen. Es reicht dass man objektiv und sachlich über sie schreibt. Eben eine gute journalistische Arbeit macht. Es gibt auch so genannte toxische bts Fans aber auch viele toxische Berichte über bts und toxische bts Gegner. Die Musik und die Texte berühren die herzen der Menschen deswegen werden sie auch so emotional. Und so ist auch so wichtig gute und ausgewogene Berichterstattung zu schreiben.

  4. 8.

    Die gleiche Band die letztes Jahr zwei mal das Wembley Stadion sowie mehrere Amerikanische Stadien ausverkauft hat. Ich denke da wird unser Olympiastadion genauso schnell voll sein. :) Die Zahl der Fans ist ständig am steigen und das sind nicht nur Teenager. Und diese Fans sind äußerst hingebungsvoll. Gepaart damit, dass die Jungs nunmal nicht so oft nach Europa kommen ist die Nachfrage also riesig. Dabei muss man bedenken dass natürlich auch Leute aus unseren Nachbarländern nach Berlin kommen werden.

  5. 7.

    Was ist mit wien wann kommt bts nach wien wäre echt nice:)

  6. 6.

    Tja sowas geht tatsächlich, warten wir‘s nur ab. Dann werden mal einigen Leuten hier gehörig die Augen geöffnet werden, welchen Impact BTS tatsächlich hat.

  7. 5.

    Netter neutraler Bericht über die Gruppe. Bin kein Fan, Freunde von mir sind es aber. Der VVK wird eine reine "Schlacht", wobei dieses Jahr mehr Konzerte zur Verfügung stehen als 4x in 2019 (Ticketvolumen war da soweit ich weiß ca. 250.000? 2x Wembley, 2x Stade de France). Es wird aber wie bei K-Pop üblich auch sehr viele Fans aus Asien mitreisen, auch Amerikanische Fans fliegen mittlerweile sehr oft nach Europa und nehmen die Konzerte hier mit.
    Interessant wird nur ob deren Management sich die Mühe macht und es 2020 eine neue Bühne gibt, oder man altbewährt das Gleiche auffährt (Hauptbühne mit großen Screens sowie langen Steg). Ich denke rein von der Organisation, Bühnenbauten und -effekten sowie der durch choreografierten Show ist es wirklich mal "etwas anderes", dass den Sommer im Olympiastadion aufwertet.

  8. 4.

    Wer lesen kann... ich bin definitiv kein Fan der Gruppe, aber durch geschicktes Aufbauen und Marketing seitens des Labels (U.A.: Nach einer Fan Umfrage kam man darauf, dass Themen über Selbstliebe, Selbstrespektierung, Akzeptanz gut ankommen würden neben LIebesliedern -- und dann wurde das eben das Konzept der Gruppe. Annehmen jeder Möglichkeit in der USA zu promoten usw.) hat sich über die Jahre ein Hype entwickelt. Wie der Text erwähnt wurden schon letztes Jahr weltweit die Stadien ausverkauft (bzw in Japan die Domes. Mehrfach.). Deutschland ist ein Top 5 Musikmarkt, es war nur eine Frage der Zeit das man nach der 2018 Tour hierher zurückkehrte.

  9. 3.

    "Sie ermutigen ihre Fans dazu das Gute in sich selbst zu sehen, weshalb ihre „Love yourself“ Album-Triologie unter dem Thema Selbstfindung und Selbstliebe entstand."
    Genau, deshalb sind BTS Army in jeglichen sozialen Medien und Fanforen immer mit ganz vorne dabei, wenn es darum geht toxisch aufzutreten und andere Fan-Gruppierungen oder Acts niederzumachen. Das Label und die Band haben es mittlerweile verpasst, dass Fandom mal zu maßregeln. Selten so viel Hass innerhalb eines Fandoms erlebt, sodass sich mittlerweile die Fans auch untereinander bekriegen (Solo Fans vs. Fans aller 7 Member; Fans die das Mitglied Jimin als überbewertet betiteln usw.)

  10. 2.

    2 mal das Olympiastadion voll machen - ist klar. Wer ist das überhaupt?

  11. 1.

    Vielen Dank für diesen gut recherchierten Artikel.
    Das besondere an BTS ist, dass sie ihre Popularität einsetzen wollen um anderen zu helfen. Sie haben z.B. eine UNICEF- Kampagne „End Violence“, welche sich gegen die Gewalt an Kindern (Zuhause oder in der Schule) einsetzt.
    Sie ermutigen ihre Fans dazu das Gute in sich selbst zu sehen, weshalb ihre „Love yourself“ Album-Triologie unter dem Thema Selbstfindung und Selbstliebe entstand. Dies sieht man in der Popmusik sehr selten, da es meist nur um die Liebe zu anderen geht. Natürlich haben BTS dabei schon öfters betont, dass es nicht leicht ist sich selbst so zu akzeptieren wie man ist, denn auch sie sind noch nicht zu 100% an dem Punkt angekommen.
    Dennoch wollen sie diesen Weg gemeinsam mit ihren Fans gehen und das ist eine wunderschöne Intention, meiner Meinung nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeremy Irons bei der Berlinale-Eröffnung am 20.02.20 in Berlin (Bild: dpa/Christoph Soeder)
dpa/Christoph Soeder

Porträt | Jeremy Irons - Ein britischer Gentleman mit Abgründen

Jeremy Irons und die Berlinale sind fast ein Jahrgang, und bei der 70. Ausgabe leitet der Brite die Jury. Kritikfrei war diese Entscheidung nicht. Irons gehört zu den vielseitigsten Schauspielern unserer Tage - und besticht nicht nur mit seiner Stimme. Von Anke Sterneborg