Greenhouse Berlin (Foto: rbb/Sophia Wetzke)
Video: Abendschau | 10.01.2020 | C. Titze | Bild: rbb/Sophia Wetzke

Fünf Todesfälle im Künstlerstudio "Greenhouse" - Die dunkle Seite des Grünen Hauses

Im "Greenhouse" in Berlin-Tempelhof können sich Künstler Studios und Ateliers mieten. Doch das Zusammenleben gerät außer Kontrolle - fünf Menschen sterben innerhalb kurzer Zeit. Sophia Wetzke erzählt die bewegte Geschichte der Kreativfabrik.

Ein imposantes grünes Bürohaus, mitten im Industrie-Niemandsland im Berliner Bezirk Tempelhof. Keine U-Bahn, keine S-Bahn in nächster Nähe. Das "Greenhouse Berlin" in der Gottlieb-Dunkel-Straße liegt zwischen einer Schrottpresse, einer Kleingartenkolonie und einer Autobahnabfahrt.

Die Website des Projektes [greenhouse-berlin.de] verspricht eine Kreativfabrik, einen Knotenpunkt für Professionelle aus Kunst und Kreativwirtschaft. Interessierte können einzelne Räume oder ganze Flügel als Ateliers oder Projekträume mieten.

700 Quadratmeter Freifläche, ein künstlerischer Spielplatz

Nachdem die Arbeitsagentur das Gebäude verlassen hat und das Haus in die Hände eines Privatinvestors geht, ziehen hier im Winter 2013/14 die ersten Künstlerinnen und Künstler ein. Besonders die Anfangszeit sei geprägt gewesen von großer Schaffenskraft und Machergeist, berichtet Künstlerin und Kuratorin Marie, eine der ersten Mieterinnen. Ihren Nachnamen möchte sie nicht nennen.

"Wir haben immer gesagt, das ist so ein Kafka-Gebäude. Ziemlich düster irgendwie, aber als Künstler sieht man ja die ganze Möglichkeit der Transformation." Man hatte rund 700 Quadratmeter Freifläche. "Uns wurde gesagt, wir können da mehr oder weniger unsere Projekte und Sachen verwirklichen, die wir so im Kopf haben."

Eine Gruppe von Künstlerinnen tut sich damals zusammen und gründet in den oberen Etagen eine temporäre Galerie. Ausstellungen und Performances ziehen externes Publikum an, in den unteren Stockwerken des Hauses entsteht der alternative Club "Bonobo" mit Konzerten, Jam Sessions und Partys. Marie sagt, sie habe Glück gehabt, den Anfang mitzubekommen, "diese ganze Curiosity, die dann entsteht, wenn du mit zehn Kreativen in so einem großen Projekt bist und helfen kannst, die Grundsteine zu legen."

Die Leitung des Hauses liegt bereits damals in den Händen von Künstler und Kurator Noam Braslasvky. Im Auftrag des damaligen Besitzers kümmert er sich um die Vermietung der ehemaligen Amtsstuben. Auf Druck des Eigentümers seien die Räume innerhalb kurzer Zeit voll gewesen, mit zeitweise 150 bis 200 vermieteten Studios sei das Projekt allerdings nur noch schwer zu kontrollieren gewesen, räumt Leiter Braslavsky ein: "Und plötzlich war das voll und interessant, aber wild. Das ist superschnell sehr wild geworden."

Greenhouse Berlin (Foto: rbb/Sophia Wetzke)
Die obere Etage des Greenhouses mit 700 Quadratmetern Freifläche (Foto: rbb/Sophia Wetzke) | Bild: rbb/Sophia Wetzke

Dreck, Drogen, illegales Wohnen

Der anfangs produktiv genutzte Freiraum für kreative Experimente gerät ab 2015 außer Kontrolle. Obwohl hier lediglich Gewerbemietverträge vergeben werden, werden die Ateliers - auch angesichts der schärfer werdenden Berliner Wohnungssituation - von den Mieterinnen und Mietern zunehmend als permanente Wohnräume genutzt.

Professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler hätten sich unter einem Dach und auf engem Raum mit gescheiterten Existenzen, Depressiven und Drogenabhängigen gemischt, beschreiben damalige Bewohner des Hauses die Entwicklung des Projektes im Laufe der Jahre.

Auch Marie erzählt: "Die Waschräume, dreckig, man hat da auch gekocht, solche Sachen halt. Du hast einfach gemerkt, dass da Leute in einem Büroraum leben, der nicht zum Leben gemacht ist."

Eine Parallelwelt von (Lebens-)Künstlern habe sich in den ehemaligen Büros entwickelt, eine Community, in der die Bewohner zum Teil tagelang das Haus nicht mehr verlassen hätten. Küche und Badezimmer hätten sich Mieter eines ganzen Flügels geteilt, die Wände besprüht, die Flure voller Sperrmüll.

Viele Menschen hätten dann auch die Räume geteilt oder Räume untervermietet an Leute, die sie gar nicht kannten. "Es war einfach ein riesiges Durcheinander", beschreibt Marie die Situation.
 

Greenhouse Berlin (Foto: rbb/Sophia Wetzke)
Sicht vom Balkon des Greenhouses (Foto: rbb/Sophia Wetzke) | Bild: rbb/Sophia Wetzke

Leitung räumt Fehler ein: "Ich war zu gutmütig"

Auch die Leitung des Projektes räumt zum Teil chaotische Zustände, zu viele Partys auf den Etagen und die Drogenproblematik ein.

Leiter Braslavsky erklärt: "Ich bin super offen. Aber das hat gebracht, dass die Leute auf meinem Kopf herumgetanzt sind. Oder gedacht haben, ich bin dumm. Ich war zu gutmütig."

In Reaktion darauf lässt er den Club "Bonobo" und Räume im unteren Teil des Gebäudes 2016 schließen. "Das war einfach nicht mehr zu kontrollieren."

Dennoch kommt es zwischen 2017 und Frühling 2019 zu insgesamt fünf Todesfällen im Greenhouse, wie Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigen. Bei mindestens einem Fall habe es sich um einen Suizid gehandelt, drei Fälle seien auf Überdosierungen mit verschiedenen Drogen zurückzuführen, in allen fünf Fällen hätten Medikamente und Betäubungsmittel eine Rolle gespielt, so die Staatsanwaltschaft.

Fünf Todesfälle in zwei Jahren

In einem schriftlichen Statement weist die Leitung des Greenhouse die Verantwortung an den Todesfällen von sich. Das seien private Schicksale, die mit dem Projekt an sich nicht in Verbindung stünden. Außerdem habe man nun die Zugangskriterien für neue Mieterinnen und Mieter deutlich verschärft und die Preise für die Ateliers angehoben.

Einerseits soll damit für ein professionell arbeitendes Klientel im Haus gesorgt werden, andererseits seien die ursprünglichen Mietpreise für den Betrieb eines so großen Objektes nicht rentabel gewesen. Ende 2017 hatte der Besitzer des Hauses erneut gewechselt, das grüne Bürohaus gehört seitdem der Inspiration Group, einem millionenschweren Immobilienunternehmen mit Sitz in Hongkong, Israel und Berlin.

Räume werden nun umfassend renoviert

Aktuell seien nur noch zwei Etagen der acht Stockwerke des grünen Gebäudes als Künstlerstudios vermietet, so Greenhouse-Leiter Braslavsky. Die Räume würden nach langer Zeit nun umfassend renoviert und die ehemaligen Mieterinnen und Mieter aus der "wilden Zeit" seien so gut wie alle ausgezogen.

Man versuche nun, die Galerieflächen im obersten Stockwerk an externe Kuratoren unterzuvermieten, auch das illegale Wohnen sei nicht mehr geduldet. In den unteren Etagen sind seit kurzem neue Gewerbe eingezogen, darunter eine Firma für Reinigungsprodukte und eine Schule zur Berufsorientierung Jugendlicher.

Das Greenhouse scheint, zumindest nach außen hin, auf dem Weg zum geordneten und professionellen Projekt zu sein. Manchmal kämen noch Leute aus den Anfangsjahren und seien enttäuscht, so Greenhouse-Leiter Braslavsky, denn das sei nicht mehr so wild und anarchisch wie früher. Dafür nun aber sicherer.

Kunsträume in Berlin

Wie geht's weiter?

Dass ein privater Vermieter nach eigenen Preisvorstellungen Arbeitsräume an Künstler*innen vergibt, sei nicht das ideale Konzept, sagt der Atelierbeautragte im Kulturwerk des Berufsverbandes Bildender Künstler*innen Berlin. Martin Schwegmann sieht die ursprünglichen Freiräume für Kunst in der Stadt allerdings zunehmend schwinden. Das romantische Bild der Berliner Untergrundkunst, die Ruinen besetzt und dort experimentelle Visionen umsetzt, sei in Zeiten der Immobilienspekulation zunehmend ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Umso mehr müssten Orte der Kunst bewahrt werden, so Schwegmann, weswegen sich das Atelierbüro nach anfänglicher Skepsis nun entschieden hat, auch Räume im Greenhouse für ein vom Senat gefördertes Atelierprogramm vorzuschlagen. Allerdings sei das Projekt in Tempelhof unter ständiger Beobachtung und die Zusammenarbeit nur dann möglich, wenn die Umstände im Haus sich dauerhaft ändern würden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Danke für die Zustimmung.

    @ die Redaktion:

    Hiermit schlage ich offiziell eine Reihe vor, die unbekannte und/oder geheimnisvolle Orte und Bauwerke in Berlin vorstellt. Quasi ein "Berlin Undercover", in dem auch Anfragen der Leser/Zuschauer beantwortet werden.
    "Welchem Zweck dient dieses Gebäude?", "Wo wurde diese Filmszene gedreht?", "Gibt es irgendwo interessante und versteckte Schleichwege?", "Wie sieht dieses Bauwerk von innen aus?" etc. sind Fragen, die sicher vielen Leuten bei Spaziergängen durch die Stadt ab und zu durch den Kopf gehen.

  2. 4.

    Ich stimme Euch beiden mit euren Kommentaren voll und ganz zu. Es gibt noch so viel zu erkunden so viele Orte. Meine Tochter ist in ihrer Freizeit auch viel mit Freunden unterwegs und sucht nach vergessenen und geheimen Orten.
    Am Rupenhorn gab es die Villa von Bubi Scholz, der dort 1984 seine Frau Helga durch die Tür des Wc´s erschossen hat. Ich weiß leider nicht ob dieses Gebäude noch steht. Wir fanden diesen Ort immer gruselig und haben ihn damals gemieden.

  3. 3.

    Danke. Und was den BER betrifft: Stimmt. :-)
    Ungewöhnliche Häuser... Gebäude unbekannten Zwecks... versteckte Schleichwege... Unterführungen... Denkmäler, die nicht überregional bekannt sind... Geisterbahnhöfe...
    Es gibt sehr vieles, das man hier (also auf den Seiten des rbb) mal zeigen und erklären könnte.
    Ich bin recht viel in der Stadt unterwegs, finde mitunter Gebiete und Bauwerke, die ich noch gar nicht kannte und betreffs derer die ich dann im Internet nachschlagen kann.
    Zuletzt übrigens ein Biotop im Norden der Stadt, in das ich nach einem stundenlangen Fußmarsch zufällig hineingeraten bin (vermutlich in Reinickendorf).
    Und dass man zu Fuß unter der Spree hindurch kommt, hab ich erst über das Internet erfahren.
    Nebenbei: Weiß eigentlich jemand, wer letztlich die Toiletten im U-Bahnhof Boddinstraße beseitigt hat?
    Da hat es ja m. W. einen jahrelangen Rechtsstreit gegeben.

  4. 2.

    Eine gute Idee. Bei solchen Sendungen im rbb (u.a. das geniale "Geheimnisvolle Orte") bin ich immer dabei. Könnte ruhig mehr kommen. Aber das ungewöhnlichste Bauwerk in Berlin/Brb. ist wohl der BER... ;))

  5. 1.

    Ich wohne zwar in der Nachbarschaft dieses Gebäudes, kannte seinen Zweck aber bislang nicht.
    Schön fände ich es da, gäbe es hier mal eine Serie über ungewöhnliche Bauwerke in Berlin.
    Darin könnten sie vorgestellt und erkärt werden und ev. bestünde sogar die Möglichkeit, eigene Fotos beizusteuern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kirill Gerstein. (Quelle: M. Borggreve)
M. Borggreve

Porträt | Pianist Kirill Gerstein - Elastisch spielen

Der Pianist Kirill Gerstein arbeitet immer wieder mit Thomas Adès zusammen, einem der bekanntesten Komponisten der zeitgenössischen Musik. In diesen Tagen erscheint mit dem Album "In Seven Days" ein Dokument für eine einzigartige Künstlerfreundschaft. Von Hans Ackermann