Das Berliner DJ- und Produzenten-Kollektiv Jazzanova mit Axel Reinemer (l-r), Jürgen von Knoblauch, Alex Barck, Stefan Leisering und Claas Brieler. (Quelle: dpa/Georg Roske)
Audio: Inforadio | 19.01.2020 | Steen Lorenzen | Bild: dpa/Georg Roske

Konzertkritik | Jazzanova im Kesselhaus - Heimspiel für die Elektro-Jazz-Pioniere

Wem Mitte der 90er das Techno-Gewitter in Berliner Clubs zu hart war, konnte Zuflucht bei Jazzanova finden. Ihr warmer Mix aus Jazz, House und Latin wurde zu einem weltweiten Erfolg. Im Kesselhaus haben sie ihre Geschichte auf die Bühne gebracht. Von Steen Lorenzen

Als Jazzanova noch "nova", also neu waren - ein heller Stern am Clubhimmel Berlins - beschloss das Trio, seine eigenen Platten zu machen. Die drei DJs taten sie sich mit zwei Produzenten zusammen, fügten im Laufe der Jahre ihrem Sound gute Stimmen aus Soul, RnB und Hip Hop hinzu - und wurden Weltstars des Genres NuJazz.

Elektro-Puls und Bläser-Attacke

Nun haben sie den (nicht ganz runden) Geburtstag ihrer Plattenfirma gefeiert, mit allem Drum und Dran: Vorbands aus dem eigenen Stall wechseln sich im Kesselhaus mit DJs ab, bis schließlich gegen 23 Uhr die Jazzanova Live-Band auf der Bühne steht. Acht Musiker, die meisten im Jazz zu Hause, beweisen, dass alles, was Jazzanova detailverliebt im Studio produziert haben, auch handgemacht funktioniert.

Mit dem Jazzanova-Urgestein Stefan Leisering ist ein Teil des Studios sogar auf der Bühne. Fast unmerklich verschmilzt der elektronische Puls mit dem Groove von Schlagzeuger Jan Burkamp und Bassist Paul Kleber. Drohen ältere Instrumentaltracks in den Chill-Modus abzurutschen, werden sie auf großartige Weise von den zwei Bläsern der Band attackiert. Als Sänger haben Jazzanova vor über zehn Jahren Paul Randolph aus Detroit ins Boot geholt. Er kann zwar nicht alle Facetten der Albumproduktionen abdecken, doch er hat eine große Soul-Stimme und ist auch sonst ein Glücksfall für das Live-Projekt. Denn im Gegensatz zu den produzierenden Nerds liebt Randolph die großen Gesten und lässt sich am Ende des Konzertes auch eine kleine Love-Predigt nicht nehmen.

Nach der Live-Band…

Im dritten Jahrzehnt ihrer Bandgeschichte angekommen, haben Jazzanova sowohl im Elektro- als auch im Jazzgenre längst ihre Vorreiterrolle eingebüßt. Das Publikum bei den Konzerten neuer, wilder Jazzbands in London, Los Angeles und nicht zuletzt Berlin, ist im Schnitt bestimmt nur halb so alt wie die Geburtstagsgäste im vollgepackten Kesselhaus. Jazzanova bereisen als DJs und Liveband immer noch die Welt, doch in Berlin sind die Clubs, in denen sie groß waren, längst verschwunden.

… die lange Nacht mit den DJs

All das ändert nichts daran, dass sich der Kreis an diesem Abend perfekt schließt. Als Paul Randolph zum Abschied die Live-Band vorgestellt hat, übernimmt das Jazzanova-DJ-Team nahtlos - und aus dem Konzertabend wird eine von abertausenden Clubnächten des Berliner Kollektivs.

Sendung: Inforadio, 19.01.2020, 7.50 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Filmstill "Berlin Alexanderplatz" von Burhan Qurbani (Quelle: © Stephanie Kulbach/2019 Sommerhaus/eOne Germany)
© Stephanie Kulbach/2019 Sommerhaus/eOne Germany

Berlinale-Filmkritik | "Berlin Alexanderplatz" - Gut sein und gut leben

Burhan Qurbani hat den monumentalen Roman von Alfred Döblin ins heutige Berlin verlegt: Sein Franz Biberkopf ist schwarz, heißt eigentlich Francis und kommt aus Westafrika. Das Konzept geht auf, filmisch wird aber oft zu dick aufgetragen. Von Carsten Beyer