Archivbild: Irmgard Knef bei einem Auftritt im Theater des Westens in Berlin. (Quelle: imago-images/Agentur Baganz)
Audio: Inforadio | 31.01.2020 | Ute Büsing | Bild: imago-images/Agentur Baganz

Premierenkritik | Irmgard Knef "Barrierefrei" - Schneller Witz mit einem Hauch Melancholie

Irmgard Knef gilt als "Komödiantin der alten Schule". Jetzt feiert die angebliche Zwillingsschwester von Hildegard Knef mit dem Musik-Kabarett-Programm "Barrierefrei"  in der Berliner Bar jeder Vernunft ihren 95. Geburtstag. Von Ute Büsing

Der silberfarbene Luftballon der sparsamen Deko neben den zwei goldenen Herzen sagt es schon: Hier wird ein 95. gefeiert! Silbrig glitzert auch die Hose unter der schwarz-weißen Joppe der "Grand Dame des halbseidenen Showbiss", wie Irmgard Knef sich gerne nennen lässt. Der Biss ist der - so die Legende - jüngeren Zwillingsschwester von Hildegard Knef auch geblieben, nachdem eine Zäsur sie ins "Heim für alte gefallene Mädchen" (Seniorenresidenz) zwang. Und so plaudert sie gewohnt geradeheraus mit einem Schuss Berliner Schnauze davon, was ihr dort so widerfährt und welchen Schabernack des Alters sie dort treibt.

Archivbild: Michael Heissig (Irmgard Knef) bei einer Gala in Berlin. (Quelle: imago-images/APP-Photo)
Der Mann, der Irmgard Knef ist: Michael Heissig | Bild: imago-images/APP-Photo

Kleine tagespolitische Spitzen

Ulrich Michael Heissig verkörpert bereits seit 1999 Irmgard Knef, so ist vieles auch in seinem achten Programm "Barrierefrei" wiedererkennbar. Die Musik dröhnt wie in der Dorfdisco aus der Jukebox. Er lässt in Moderationen und Hildegards Greatest Hits nachempfundenen Songs schlüpfrige Altdamenwitze vom Stapel und verwandelt die Bar jeder Vernunft in nullkommanix in ein Bierzelt. Die Leute amüsieren sich wie Bolle. Die Sidekicks auf die berühmte Schwester sind noch seltener geworden, längst ist Irmgard Knef selbst eine Institution.

Es wird also ausgeplaudert, was das Nähkästchen hergibt: Wie Leni Riefenstahl sie für "Triumph des Weibes" engagierte, nachdem Arno Breker sie modelliert hatte. Wie ihr jahrzehntelanges Heim in Kreuzberg vom Absturz eines Rosinenbombers gezeichnet war, dort, wo jetzt der Landlord Annington von Novia die Gentrifizierung vorantreibt. Kleine tagespolitische Spitzen unterlaufen diesen betagten Soundtrack also durchaus. Es geht zwar überwiegend um Haftcreme und Hämorriden, das Personal im Hotel Inkontinental oder das Senioren-Callgirl Nitribitt aus Moabit - aber nicht nur.

Hommage an Fontane und Hildegard

Irmgard Knef überrascht mit einer 200-Jahre-Fontane-Hommage in Gestalt der Birnen von Ribbeck. Und wenn sie es Rote Rosen regnen lässt - oder eben genau nicht mehr - und den Kurfürstendamm kaum wiedererkennt, dann schleicht sich immer noch ein Hauch von Hildegard Knef, der großen melancholischen Untröstlichen, in dieses überwiegend auf den schnellen Witz abzielende Musik-Kabarett-Programm.

Irmgard Knef gastiert noch bis zum 9. Februar mit "Barrierefrei" in der Berliner Bar jeder Vernunft

Sendung: Inforadio, 31.01.2020, 07:55 Uhr

Beitrag von Ute Büsing

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Berlin, 28.02.20: Das Leitungsteam der 70. Berlinale, Mariette Rissenbeek (rechts) und Carlo Chatrian bei der Verleihung des Goldenen Ehrenbären an die Schauspielerin Helen Mirren für ihr Lebenswerk (Quelle: imago images / Dan Yuqi).
www.imago-images.de

Die neue Berlinale-Leitung - Stehempfang statt Partystimmung

Am Sonntag sind zehn Tage Filmfestspiele fast vorbei: Die 70. Berlinale war zugleich die erste Ausgabe nach Dieter Kosslick. Wie hat sich das neue Führungsteam Rissenbeek und Chatrian gemacht? Nadine Kreuzzahler und Anke Burmeister ziehen Bilanz.