Das Skelett des Tyrannosaurus Rex Tristan Otto steht im Berliner Naturkundemuseum. (Quelle: imago-images/STPP)
Video: rbb24 | 24.12.2020 | Nachrichten | Bild: imago-images/STPP

Saurierskelett im Naturkundemuseum - T. rex Tristan verlässt Berlin - vorübergehend

"Tristan Otto" ist an diesem Wochenende zum vorerst letzten Mal in Berlin zu sehen. Das zwölf Meter lange und vier Meter hohe Skelett eines Tyrannosaurus Rex wird nach Kopenhagen umziehen.

Besucher des Naturkundemuseums haben deshalb von Freitagabend (18.00 Uhr) bis Sonntag freien Eintritt. Tristan soll zu einem späteren Zeitpunkt wieder nach Berlin zurückkehren – und dann Teil des neu geplanten Wissenschaftscampus werden, der in den nächsten zehn Jahren zusammen mit der Humboldt-Universität Berlin und anderen Partnern entsteht, wie das Naturkundemuseum mitteilte.

Ursprünglich sollte "Tristan Otto" bereits im vergangenen Jahr nach Dänemark umziehen. Allerdings dauerten die Bauarbeiten am Kopenhagener Naturkundemuseum länger als ursprünglich vorgesehen. 

Das einzige originale T. rex-Skelett in Europa

Seit der Ankunft des Dinosaurierskeletts im Dezember 2015 zählte das Berliner Museum nach eigenen Angaben etwa drei Millionen Besucher, deutlich mehr als in den Jahren davor. Parallel forschten Wissenschaftler an den mehr als 65 Millionen Jahre alten Überresten des Raubsauriers aus der Oberkreidezeit.

Tristan Otto ist das bisher einzige Originalskelett eines Tyrannosaurus Rex in Europa und zählt zu den am besten erhaltenen Exemplaren dieser Art weltweit. Es ist mehr als 65 Millionen Jahre alt und wurde 2010 in Montana, USA gefunden. "Tristan Otto" trägt den Namen der Söhne der beiden Privateigentümer, dem dänischstämmigen Unternehmer Niels Nielsen und seinem Kompagnon Jens Peter Jensen.

Sendung: rbb 88,8, 24.01.2020, 5:25 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Konrad Wolf stellt im Februar 1977 in Ost-Berlin in dem neuen Gebäude der Akademie der Künste, der ehemaligen Volkskammer, seinen Film "Mama, ich lebe" vor (Quelle: dpa/ADN Zentralbild)
dpa/ADN Zentralbild

Filmregisseur Konrad Wolf - Die Zeit, die bleibt

Nach Konrad Wolf wurden Straßen benannt, eine Filmhochschule und ein Preis der Akademie der Künste. Doch wirklich bekannt ist der einst erfolgreiche DDR-Filmregisseur heute nicht mehr. Am Dienstag wäre der ambitionierte Künstler 95 Jahre alt geworden. Von Oliver Kranz