Ein Bild des britischen Banksy-Kollegen JPS (Jamie Paul Scanlon) soll angeblich das Gesicht des mysteriösen Streetart-Künstlers zeigen. Quelle: Galerie Kultur-Späti
Bild: Galerie Kultur-Späti

Streetart-Künstler - Berliner Galerie zeigt angebliches Banksy-Gesicht

Sieht so Banksy aus? Die Berliner Galerie "KUS Kultur Späti" präsentiert jetzt ein Gemälde, das den mysteriösen Streetart-Künstler zeigen soll. Die hyperrealistische Darstellung des britischen Banksy-Kollegen JPS (Jamie Paul Scanlon) wolle das Geheimnis um Banksys Aussehen offenbaren, wie die Galerie Kultur-Späti am Freitag mitteilte.

Das Werk "The Emperors New Clothes" ("Des Kaisers neue Kleider") zeigt einen Mann mit Brille und dunklem Haar, der nackt auf einem Bürgersteig mit einem Spraydose und einer Künstlermappe läuft. Im Hintergrund ist das Auktionshaus Sotheby's zu sehen. 

Eine Bestätigung für die Identität des Künstlers gab die Galerie auf Anfrage nicht, die Darstellung von JPS sei aber glaubhaft, wie eine Sprecherin von Galerist Thomas Potter sagte. JPS stamme aus dem Ort Weston-super-Mare im Südwesten Englands und sei mit Banksy bekannt. So habe JPS beispielsweise in Weston-super-Mare am Banksy-Projekt "Dismaland" mitgearbeitet, einer Parodie auf den Freizeitpark Disneyland.

"Facing Banksy" thematisiert Autorschaft der Street-Art-Bewegung

Neben der angeblichen Banksy-Darstellung zeigt die Galerie "Kultur-Späti" in der Gabriel-Max Strasse 13 in Berlin-Friedrichshain weitere rund 100 Bilder in der Ausstellung "Facing Banksy" [facebook.com], die sich mit der Frage nach der Autorenschaft der Street-Art-Bewegung beschäftigt.

Banksy hat derweil seiner Heimatstadt Bristol ein neues Werk geschenkt: Auf seinem Instagram-Account und seiner Webseite bekannte er sich in der Nacht zu Freitag zu einem Kunstwerk auf einer grauen Hauswand. Zu sehen ist ein Mädchen, das mit einer Steinschleuder in der Hand Richtung eines riesigen Kleckses aus roten Rosen zielt.

Banksys Identität gibt immer wieder Rätsel auf. Einen Namen machte er sich mit seinen gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven. Seine Graffiti erscheinen meist überraschend.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeremy Irons bei der Berlinale-Eröffnung am 20.02.20 in Berlin (Bild: dpa/Christoph Soeder)
dpa/Christoph Soeder

Porträt | Jeremy Irons - Ein britischer Gentleman mit Abgründen

Jeremy Irons und die Berlinale sind fast ein Jahrgang, und bei der 70. Ausgabe leitet der Brite die Jury. Kritikfrei war diese Entscheidung nicht. Irons gehört zu den vielseitigsten Schauspielern unserer Tage - und besticht nicht nur mit seiner Stimme. Von Anke Sterneborg