Das Kino "Scala" in Werder (Havel) 2020. (Quelle: Plettner & Brecht Immobilien GmbH)
Bild: Plettner & Brecht Immobilien GmbH

Denkmalgeschütztes Haus - Werders einziges Kino wird versteigert

Das denkmalgeschützte Kino Scala in Werder (Havel) wird versteigert. Das teilte das Immobilienmakler und -auktionshaus Plettner und Brecht am Donnerstag mit. Demnach wird das einzige Kino der Stadt bei der Auktion am 6. März angeboten. Das Mindestangebot liegt bei 339.000 Euro.

Das 1940 eröffnete Haus soll samt Innenausstattung verkauft werden. Das Kino verfügt nach Betreiberangaben über 200 Plätze, sechs Logen und eine Bühne. Neben Filmvorführungen werden dort auch Konzerte, Lesungen oder Vorträge veranstaltet. Der bestehende Mietvertrag könne verlängert oder innerhalb von drei Monaten beendet werden, heißt es im Auktionskatalog von Plettner und Brecht.

Das Kino "Scala" in Werder (Havel) 2020. (Quelle: Plettner & Brecht Immobilien GmbH)
Bild: Plettner & Brecht Immobilien GmbH

Stadt hat Kauf verworfen

Das Kino wurde bis zum Jahr 2000 unter dem Namen Fontane Lichtspiele betrieben. Zwar sei das Gebäude 2003 "mit viel Liebe zum historischen Detail restauriert" worden, so Plettner und Brecht. Es sei aber weiterhin in einem sanierungsbedürftigen Zustand.

Die Stadt Werder hatte den Kauf des Hauses zwar erwogen - letztlich aber verworfen. Der Betreiber des Kinos, Gösta Oelstrom, erwägt, gemeinsam mit Unterstützern das Filmtheater kaufen zu wollen, wie unter anderem die "Potsdamer Neuesten Nachrichten" berichteten.

Sendung: Inforadio, 13.02.2020

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [...geworden WAR...] vom 13.02.2020 um 16:26
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Ich habe dort 2017 mit meiner damaligen Band gespielt - schönes Ambiente, ausreichend große Bühne, freundliche und kommunikative Betreiber. Wenn Gösta Oelstrom noch der Betreiber von damals ist, wünsche ich viel Erfolg beim Übernahmeplan - ein so schönes Haus sollte der Kultur erhalten bleiben!
    Mit besten Grüßen!

  2. 2.

    in 10 Jahren jammern alle rum und es wird enteignet ?!

  3. 1.

    Sehr schönes Kino, dort hatte ich als Kind meine ersten großen Filmerlebnisse. Hoffe es kommt in gute Hände.

Das könnte Sie auch interessieren