Sasha Waltz und Johannes Öhman (Quelle: dpa/Skolimovska)
Bild: dpa/Skolimovska

Ende der Spielzeit 2019/20 - Waltz und Öhman hören früher am Berliner Staatsballett auf

Eigentlich wollten Sasha Waltz und Johannes Öhman zum Ende des Jahres die gemeinsame Intendanz des Berliner Staatsballetts niederlegen. Doch jetzt teilt die Kulturverwaltung mit: Der Abschied kommt noch früher - und mit ihm eine Übergangslösung.

Sasha Waltz und Johannes Öhman beenden ihre Arbeit als Co-Intendanten des Berliner Staatsballetts schon am 31. Juli, zum Ende der aktuellen Spielzeit 2019/20. Wie die Berliner Senatskulturverwaltung am Freitag mitteilte, sind Waltz und Öhman mit dem Stiftungsrat der Oper in Berlin so übereingekommen, "um eine Übergabe der Intendanzgeschäfte mitten in der Spielzeit zu vermeiden".

Überlegungen, ob Waltz möglicherweise ohne Öhman als Teil einer neuen Doppelspitze Intendantin bleibt, sind damit offenbar vom Tisch. Ursprünglich hatten Waltz und Öhman angekündigt, zum Ende des Jahres aufzuhören.

Stellvertreterin Theobald übernimmt

Kultursenator Klaus Lederer (Linke) dankt den beiden der Mitteilung zufolge "für ihre innovative und richtungsweisende Profilbildung, die sie im Staatsballett Berlin gesetzt haben".

Mit Beginn der Spielzeit 2020/21 soll demnach die stellvertretende Intendantin Christiane Theobald interimsweise den laufenden Betrieb übernehmen.

Die Nachfolge solle "personell und inhaltlich von einem beratenden Expertengremium begleitet" werden, heißt es weiter in der Mitteilung. Auch das Ballett-Ensemble solle in dem Prozess der Neubesetzung Gehör finden.

Öhman wird 2021 das Dansens Hus in Stockholm als neuer Geschäftsführer und künstlerischer Leiter führen. Der Schwede und ehemalige Tänzer Öhman hatte die Intendanz des Staatsballetts seit August 2018 inne. Die Choreografin Sasha Waltz stieß erst im Sommer 2019 als Co-Intendantin dazu.

Öhman und Waltz waren 2016 auf Vorschlag des damaligen Kulturstaatssekretärs Tim Renner (SPD) berufen worden. Gegen die Berufung gab es damals viel Widerstand im Ensemble.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren