Ein Bild aus den Zeiten, als beim Moers Festival noch Publikum lauschte. Pianist Ethan Iverson und Bassist Reid Anderson (Quelle: DPA/Bernd Thissen)
Audio: Inforadio | 30.05.2020 | Simon Brauer | Bild: DPA/Bernd Thissen

Live-Jazz ins Wohnzimmer gestreamt - Applaus, Applaus, Applaus - das Moers Festival trotzt Corona

Jazz-Fans blicken an Pfingsten aufgeregt in Richtung Niederrhein. In der Stadt Moers findet ein traditionsreiche Jazz-Festival statt: Vier Tage lang trotzen Künstler mit Avantgarde und grenzenloser Musik der Corona-Pandemie - als Livestream auch bei uns zu sehen. Von Simon Brauer

Jubel, Applaus, Beifall. Lang nicht mehr gehört in der Corona-Zeit. Auch nicht bei den vielen Livestream-Konzerten aus Wohnzimmern, Proberäumen und leeren Clubs. Das Moers Festival dagegen verwöhnt die Musikerinnen und Musiker, die in der leeren Festivalhalle auftreten, mit Applaus aus der Konserve: Jubelmitschnitte aus der fast 50-jährigen Geschichte des Festivals.

Der erste Festivaltag, Freitag vor dem Pfingstwochenende, ist bunt und überraschend, wie das komplette viertägige Programm: Avantgarde trifft auf Bigband, Klassik auf Jazz, Newcomer auf Legenden.

Wie Musik Haltung vermitteln kann

Während der Umbaupausen führt die Berliner Schauspielerin Lena Entezami Interviews mit den Musikerinnen und Musikern - leider unterirdisch unprofessionell. Außerordentlich originell dagegen sind die Bühnenmoderationen von Jaques Palminger: "Leute, erwartet jetzt nicht weniger als eine mental positivistische Gruppenhypnose mit surrealistischem Mehrwert und maximalem Glücksversprechen."

Zwischen all den Konzerten hat auch der Autor und Konzertveranstalter Berthold Seliger einen Auftritt: In seinem Vortrag "Vom Imperiengeschäft" erklärt er anschaulich, wie internationale Grosskonzerne die kulturelle Vielfalt zerstören. Livemusik ist zur Ware geworden, dagegen müssten wir uns wehren, sagt er.

"Musik kann die Hungernden nicht speisen, die Klimaprobleme nicht beseitigen und Musik kann auch die Ertrinkenden im Mittelmeer nicht retten", so Seliger. Musik könne aber Perspektiven aufzeigen und eine Haltung vermitteln, mit der man der Realität begegnen könne. "Wir müssen die Imperiengeschäfte bekämpfen - je früher und je entschiedener, desto besser."

Im Bademantel zum Jazz-Klassiker Walzer tanzen

Höhepunkt des ersten Abends: der Auftritt des kanadischen Pianisten und Entertainers Chilly Gonzales. Wie immer in Bademantel und Pantoffeln genießt er es, nach langer Zeit endlich mal wieder live spielen zu können. Außerdem erklärt Gonzales den Erfolg des Jazz-Standards mit dem krummen Takt - "Take Five" von Dave Brubeck - und wie das Ganze als Walzer klingen würde, also als Take Three.

Das Moers Festival hat schon am ersten Tag gezeigt, wie spannend und unterhaltsam gestreamte Konzerte sein können - mit tollen Künstlerinnen und Künstlern und vor allem mit Applaus.

Sendung: Inforadio, 30.05.2020, 7.55 Uhr

Beitrag von Simon Brauer

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Offensichtlich haben Sie einen Internet-Zugang. Dann hätten Sie über eine einfache Suche herausfinden können, dass ARTE Concert die Konzerte online überträgt.

  2. 1.

    Live-Jazz ins Wohnzimmer gestreamt? Wie funktioniert das technisch, ist das wie bei einem Porno-Channel? Wie bezahlen?

Das könnte Sie auch interessieren