Szene aus Wagners Rheingold aus "Ring des Nibelungen" auf dem Parkdeck der Deutschen Oper Berlin. (Quelle: Bernd Uhlig)
Video: Abendschau | 13.06.2020 | Bild: Bernd Uhlig

Opernkritik | Deutsche Oper Berlin - Das Rheingold auf dem Parkdeck

Die erste Oper nach drei Monaten Corona-Pause. Endlich, endlich wieder Oper. Endlich live, kein Streaming mehr. Die Deutsche Oper spielt das Rheingold aus Wagners "Ring des Nibelungen" - allerdings draußen, auf dem Parkdeck. Von Maria Ossowski

Richard Wagner empfängt als kleine Statue das Publikum mit Schutzmaske auf dem Dach eines Parkhauses. Die kahlen Wände und die Rückfront der Oper lassen auf den ersten Blick kein so richtig romantisches Feeling für Rheintöchter, Schwarzalben, Riesen, Götter und geraubtes Gold aufkommen. Schwarze Plastikstühle sind für 175 Zuschauer reserviert, die weißen, wie von Christo mit Stoff und Schnüren verpackt, dienen als Abstandshalter. 22 Musiker sitzen auf dem obersten Podest einiger Stufen, 22 statt 80. Wagner fürs Streichquintett.

Aber als es losgeht in der Dämmerung, als die Rheintöchter in Lurexminis ihr Gold beschwören, da hatten garantiert alle im Publikum die totale Gänsehaut. Endlich wieder Oper. Endlich wieder Livemusik. Ein erstaunlich satter Wagnersound mit fantastisch guten Sängern, denen jede Sekunde anzumerken war, wie glücklich sie sind, endlich vor Opernfans zu singen - und sei es im Parkhaus. Alle Solisten hätten im Haus am gleichen Abend die Rheingoldpremiere auf der großen Bühne singen sollen. Aber diese kleine Fassung von 110 Minuten, entwickelt vor 20 Jahren in Birmingham von Jonathan Dove, hat ihren Charme und bekommt mit Solisten wie Thomas Blondelle als Feuergott Loge und vor allem Annika Schlicht als Göttergattin Fricka einen zauberhaften Glanz. 

90 Prozent der Mitarbeiter sind in Kurzarbeit

Erst vor zehn Tagen hat die Oper die Genehmigung erhalten, das Rheingold auf dem Parkdeck überhaupt aufführen zu dürfen. Spielleiter Neil Barry Moss hat die Szene eingerichtet mit einer klugen Idee. Der Ring ist kein Schmuckstück, das Macht ohne Maß verleiht. Er ist die Partitur. Corona hat als Alberich diesen Schatz geraubt. Ein bisschen Persiflage hier, ein wenig Kostümkitsch dort: alles passt zur Improvisation des Ortes.

Dietmar Schwarz, der Intendant der Deutschen Oper, ist glücklich, wenigstens sechs Mal bis zur Sommerpause dieses Rheingold, längst ausverkauft, anbieten zu können. Nach der Sommerpause sollen am 12. August die Proben zur Walküre in der Regie von Stefan Herheim am größten Opernhaus Berlins beginnen. Premiere: 27. September. Alle Daumen sind gedrückt.

4,2 Millionen Euro Einnahmeverluste hat die Deutsche Oper durch Corona zu verzeichnen, 90 Prozent der 550 Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Was aus den Gastverträgen der kommenden Saison wird, steht in den Sternen über dem offenen Parkdeck. Bis zum 26. September bietet die Deutsche Oper ein reduziertes Programm nach Corona-Maßstäben an. Hoffen wir, dass die Walküren dann mit Wotan reiten dürfen, in dessen Burg am Ende des Rheingolds die Götter ziehen. Es folgt: Jubel und donnernder Applaus.

Sendung: Inforadio, 13.06.2020, 07:55 Uhr

Beitrag von Maria Ossowski

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Ein hundertfaches Bravo für diesen Mut und eine herzliche Umarmung für die Deutsche Oper Berlin, und Dank an den Senat, dass er offenbar über seinen Schatten gesprungen ist und diese Aufführung erlaubt hat.

  2. 2.

    WeltklassesängerInnen passen nicht in die Tüte. Die DOB hat ein großartiges Ensemble aufgebaut. Endlich konnten sie wieder singen, in hervorragender Akustik. Das hat sich gelohnt

  3. 1.

    Ach, ich weiß nicht... Ist so eine eingedampfte Oper auf dem Parkdeck nicht ein wenig wie Tütensuppe essen im Adlon-Parkhaus?

Das könnte Sie auch interessieren