Corvus Corax bei ihrem Konzert auf einem Bauernhof in Alt-Lübars in Berlin. Quelle: Hendrik Schröder
Bild: Hendrik Schröder

Konzertkritik | Corvus Corax - Zurück ins Mittelalter

Konzerte zu machen ist schwer in Corona-Zeiten. Auf einem Bauernhof in Alt-Lübars hat man nun einen guten Weg gefunden, wieder Musik zu veranstalten. Am Wochenende spielte die Mittelalterband Corvus Corax. Von Hendrik Schröder

Corvus Corax sind eine große Nummer in der weltweiten Mittelalter-Szene. Ja, diese Szene gibt es und sie ist gar nicht mal so klein. Normalerweise spielen Corvus Corax also um diese Jahreszeit auf großen Bühnen auf internationalen Festivals von Moskau bis Sao Paulo. Jetzt stehen sie ohne Verstärker (für laute Musik wäre eine Genehmigung schwer geworden) unter einer Plane auf dem Bauernhof in Alt-Lübars im Norden Berlins, vor ihnen vielleicht 80 Zuschauer auf Bierbänken.

Das klingt vielleicht erst mal ein bisschen traurig, ist aber total schön. Denn die Location ist wirklich toll, am Stadtrand, im Norden, direkt neben dem kleinen Konzertgelände sind Pferdewiesen und tatsächlich kommt irgendwann eine Frau mit Schubkarre auf die Weide und beginnt zu arbeiten, während vis a vis Corvus Corax ihre Show abliefern. Mit Trommeln, Flöten, alten Saiteninstrumenten spielen sie und natürlich mit den üblichen Dudelsäcken. Zu fünft treten sie hier auf. Und wie!

Dudelsack schwingend durch das Publikum

Sänger Castus kommt super ohne Mikofon aus, seine kräftige, tiefe Stimme tönt klar über die Wiese. Die Trommeln machen ordentlich Wirbel und die Dudelsäcke, naja, den Sound muss man schon mögen.

Es sieht aber toll aus, wie die Musiker Dudelsack schwingend immer wieder durchs Publikum laufen, sich um die eigene Achse drehen, die Leute (mit Abstand) antanzen. Die Trommler hinterher. Alle in ihren Mittelalter Klamotten mit Amuletten um den Hals, Messer, Beuteln und Taschen an den dicken Gürteln, Schellenkränze um die Fußgelenke gewickelt. "Wir fühlen uns gerade wieder wie ganz am Anfang unsere Karriere", sagt der Sänger in einer Ansage, "da sind wir auch einfach so ohne Anlage aufgetreten". Und alle grinsen und finden das super, weil das ganze Konzert so nahbar, unschuldig und pur daherkommt.

Gewänder und Funktionsjacken

Natürlich ist die Idee auch aus der Not geboren. 30 Euro kostet ein Ticket, so versuchen Corvus Corax immerhin einen Teil ihrer laufenden Kosten zu decken. 100 Leute dürfen auf das Gelände, 50 Bierbänke stehen mit Abstand verteilt, zwei Zuschauer pro Bank. Aber sitzen muss man nicht und das macht auch fast keiner. Die Mischung im Publikum ist fast schon skurril. Da sind die Mittelalter-Fans, die in derben Kostümen und Gewändern gekommen sind und ihre Getränke aus Trinkhörnern einnehmen. Jemand schwingt bunte Tücher durch die Luft, fast alle bewegen sich. Und dann sind da auch viele aus der Gegend, die einfach gekommen sind, weil mal wieder was los ist.

Rentnerpaare in Funktionsjacken, Männer in gebügelten Hemden, die staunend Flaschenbier trinken und sowas wahrscheinlich noch nie gesehen haben. Kinder und Hunde laufen durch die Gegend. Alles ist fröhlich, friedlich, freundlich. Den ganzen Sommer über sollen auf dem Hof Konzerte stattfinden, jedes Wochenende. Empfehlenswert.

Sendung: Inforadio, 13.07.2020, 6.55 Uhr

Beitrag von Hendrik Schröder

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

21 Kommentare

  1. 21.

    Tut mit Leid, Cocolores kenne ich überhaupt nicht. Obwohl ich dachte, dass ich in der "Szene" den Durchblick habe.... :) Lothar, wir beide mit Kilt. Wäre das nicht was? Ansonsten: Als alter Mann mit 49 Lenzen ist mir eigentlich so ziemlich alles egal.... Was würde Heike dazu sagen??

  2. 20.

    Freue mich schon auf Deine Stadtführung;-) Ich benutze mein iPad ohne Anmeldung, ohne Simcard. Mein junger Nachbar von gegenüber erlaubt mir, sein WLAN Anschluss zu nutzen. Funktioniert prima. Anbei, kennst Du auch die Mittelalter Musikgruppe Cocolores? Die reisen oft durch Brandenburg. Mit im Schlepptau befinden sich immer ein Metstand(seufz)und zwei,drei Buden zum Essen. Im Herbst gastieren die immer im Britzer Schloßgarten. Durch Corona wird das wohl in diesem Jahr nichts. Schade. Jetzt lese ich gerade, dass Du ein Kilt besitzt. Absolut Cool. Stell mir gerade vor, ich mit ein Kilt. Ganz ehrlich? In Deutschland würde ich mich damit nicht auf die Straße trauen als alter Mann. In jungen Jahren sehr gerne.

  3. 19.

    Ich habe mir einen Kilt zugelegt. Bisher war ich zu feige, den öffentlich zu tragen. Doch meine Kollegen nerven jeden Tag. Da werde ich wohl demnächst in der S-Bahn mit Kilt sitzen. Ich ziehe mir sicherheitshalber noch einen "Schlübber" an... :))

  4. 18.

    Hallo Lothar, auf jeden Fall. Meine jetzige E-Mail-adresse ist eigentlich nur ein "Platzhalter" und ich kann bei dieser keine Mails empfangen. Bin gerade auf der Suche nach einem neuen Vertrag und würde, wenn ich eine neue Adresse habe, den rbb bitten, diese an Dich und Heike weiterzuleiten. Dann kann ich Euch "alten Wessis" mal Berlin zeigen... ;))) Übrigens kann ich Deinen Absturz voll nachvollziehen. Die Leute von der Insel sind sehr locker und da macht das trinken Spaß. Ich bin oft in GB, Schottland, Wales gewesen und ich liebe es da. Tolle Landschaften und tolle Menschen. Nur mit meinem Linkslenker war es etwas gewöhnungsbedürftig; doch die Briten fand ich im Straßenverkehr wesentlich entspannter als die Deutschen. Die Highlands waren toll, jedoch leider von vielen Zäunen durchzogen.

  5. 17.

    Ja, traditionelle Lieder aber auch vollkommende Neukompositionen. Ich hatte nur gerade die CD von In Extremo im Player und dieser fälschlicherweise Corvus Corax zugeordnet. Hab ich ja nicht bestritten, oder? :)

  6. 16.

    War mir schon etwas peinlich. Weil es nicht meine Art ist, mich derart zu betrinken. Doch die allgemeine Stimmung war dermaßen gut, dass ich es zuerst gar nicht merkte. Im übrigen mag auch ich nicht nur Dudelsäcke sehr gerne, sondern Schottland schlechthin. Ist mein größter Wunsch, auch mal in den Highlands herumzuwandern und dort zu übernachten. Guten schottischen Scotch trinken. Steht ganz oben auf meine Reiseliste.

  7. 14.

    Hey Markus. Met klassisch aus dem Horn getrunken. Cool. Mein Bekannter, der mich dazu gebracht hatte mitzukommen, ging als Bettelmönch verkleidet und ersparte sich so das Eintrittsgeld. Auch er trank aus sein mitgebrachtes Horn. Die Gruppe Cocolores spielt schöne alte nordische Lieder. Zum Teil auf alten Musikinstrumenten. Habe gerade erst im Internet nach Mittelalterhemden nachgeschaut und bin ganz hin u.weg davon. Werde mir wohl eine neue Kluft zulegen. Übrigens, Heike und ich stehen auch schon per E-Mail in Kontakt. Interesse?

  8. 12.

    Das stimmt nicht. Es sind traditionelle Lieder die von beiden Bands bearbeitet wurden. In der Regel zuerst von Corvus Corax.

  9. 11.

    Das stimmt nicht. Es sind traditionelle Lieder die von beiden Bands bearbeitet wurden. In der Regel früher von Corvus Corax.

  10. 8.

    Met hat mich auch schon umgehauen. "Stilgerecht" aus einem Horn getrunken. Ich finde, diese Konzerte von Mittelaltergruppen bringen immer eine Menge Spaß. Ob traditionell oder mit modernen Elementen vermischt. Zumal ich sowieso ein Fan von Dudelsäcken bin...

  11. 7.

    Oje, da ist mir aber ein sehr gravierender Schreibfehler unterlaufen. Natürlich meinte ich den Met Wein. Und ich war so dumm und mußte ja auch sogleich mit der stärksten Mischung anfangen. Mein Bekannter warnte mich auch noch. Sehr gerne würde ich auch mal die Gruppe Corvus Corax Live erleben. Danke auch für die Richtigstellung.

  12. 4.

    Tolle Truppe. Da zuckt es sogar bei mir in den Beinen.... Quid pro quo und Sternhagelvoll.... ;))

  13. 3.

    Wir waren 2x dort, es war wunderbar. Würden uns mehr nahbare " Wohnzimmerkonzerte" wünschen! Corvus C. ......wir sehen uns!!!...*zwinker*

  14. 2.

    War wirklich schön. Ich sprach mit einer jungen Frau, die war für das Corvus Corax Konzert sogar aus Hamburg angereist.

Das könnte Sie auch interessieren