Der Vollmond steht über der Terasse des Hauses der Kulturen der Welt (Bild: Sebastian Bolesch/HKW)
Audio: Inforadio | 17.07.2020 | Ute Büsing | Bild: Sebastian Bolesch/HKW

"Sunsets" im Haus der Kulturen - Binnenschau des weiblichen Ich auf der Dachterrasse

Am Freitag hat das Berliner Haus der Kulturen der Welt sein Mini-Festival "20 Sunsets" gestartet: Den Auftakt machte ein weihevoller Tribut an die brasilianische Schriftstellerin Clarice Lispector, die in diesem Jahr 100 geworden wäre. Von Ute Büsing

Die erste Live-Veranstaltung nach langer Corona-Pause ist kein Knaller – eher etwas für Spezialisten. Denn Clarice Lispectors zehnseitiger Gesang über Ei und Huhn "The Egg and the Chicken" ist ein kompliziertes assoziatives Gebilde mit vielen Deutungsmöglichkeiten. Es sei ihr selbst immer ein Rätsel geblieben, sagte die Autorin darüber in ihrem einzigen Fernsehinterview kurz vor ihrem Tod 1977.

20 sunsets - Veranstaltung im HKW im Sommer 2020 (Bild: Sebastian Bolesch)
Lesung auf der Dachterasse des HKW | Bild: Sebastian Bolesch

Die 100 Corona-gemäß in Sicherheitsabständen aufgestellten Stühle auf der Dachterrasse des Haus der Kulturen der Welt waren dennoch schnell verkauft. Über der Spree wird der mäandernde Text ziemlich statuarisch auf Deutsch, Englisch und Portugiesisch vorgetragen.

Gestiftet wird so eine Atmosphäre der Heiligkeit. Weihrauch würde gut dazu passen. Aber passt diese Andacht zu den durchaus auch komischen Einfällen, der "brasilianischen Virginia Woolf", die auch "das Äquivalent Franz Kafkas" genannt wurde? Schließlich geht es ausgehend vom profanen Frühstücksei durchaus auch komisch um "Eggs, Eggs, Sex, Sex", um die Herkunft des Eis aus Mazedonien, um Leben, Tod und sehr viel um Liebe – und von dort wieder zurück an den Frühstückstisch.

Ikone des 20. Jahrhunderts: Rätselhaft, exzessiv, wagemutig

Binnenschau des weiblichen Ich war die Spezialität von Clarice Lispector, deren Roman "Nahe dem wilden Herzen" sie schon 1944 mit 23 Jahren zur literarischen Sensation machte. Ihr rätselhaftes, exzessives und wagemutiges Werk über das Machtgefälle zwischen Männern und Frauen und die bestürzende Realität hinter der Fassade des Alltags wirkt bis heute fort – und liegt auf Deutsch bei Schöffling vor. In diesem Jahr wäre die in der Ukraine geborene russische Jüdin, die mit ihren Eltern nach Brasilien auswanderte, 100 geworden.

Die Huldigung an Clarice Lispector auf der Dachterrasse des HKW rundet sich nach einer Stunde mit der Soundperformance von Lucrecia Dalt. Die schreitet im schwarzen Anzug mit weißen Absetzungen innerliche, von Lispector inspirierte Fragmente deklamierend durch die Stuhlreihen auf Abstand und verschwindet wie sie gekommen ist – eine Erscheinung? Zum Glück kam der Regen nur Tropfenweise.

Vorschau auf internationale Heimatklänge, Filme und Lesungen

Insgesamt sechs Abende umfasst das kurzfristig angesetzte Mini-Festival "Sunsets" des HkW, das in diesem Jahr die traditionelle "Wassermusik" ersetzt. Am 17. Juli tritt die brasilianische Sängerin Monica Besser auf, die sich der Lebensweise, der im Moment erhöht akut bedrohten indigenen Völker verbunden fühlt. Ihr folgt die in Simbabwe geborene Stella Chiweshe, die das traditionelle Schlaginstrument Mbira mit ihren holistischen Gesängen auch in Europa popularisiert hat. Wenn Kitty Solaris und Derya Yildirim dann gemeinsam musizieren, verbinden sich Wave und türkische Pop-Psychedelik.

Das Kino Arsenal begleitet die Konzerte mit einer Filmreihe, fast ausschließlich bestückt aus eigenen Archiv-Beständen, darunter Thomas Heises "Heimat ist ein Raum aus Zeit", ebenso in Anwesenheit des Filmemachers wie die Weltpremiere "How long is now" von Michael Busch zum HKW-Langzeitprojekt "100 Jahre Gegenwart". Bei weiteren Lesungen stellt sich das vielsprachige Literaturprojekt "Kabeljau & Dorsch" um Kleist-Preis-Trägerin Monika Rinck vor und Olivia Wenzel präsentiert ihren Roman "1000 Serpentinen Angst".

Bleibt also nur zu hoffen, dass sich auch hier der Regen zurückhält und das Wetter mitspielt.

Sendung: Inforadio, 17.07.2020, 07:56 Uhr

Beitrag von Ute Büsing

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren