Auftritt von Comedian Michael Hatzius & Die Echse am 15.03.2020 im Alten Schlachthof in Dresden. (Quelle: imago images/Andreas Weihs)
Audio: Inforadio | 10.07.2020 | Ute Büsing | Bild: imago images/Andreas Weihs

Kritik | Michael Hatzius in der Ufa-Fabrik - Wenn Echsen über Corona granteln

Mit seiner Handpuppe, dem kommentierenden Kotzbrocken Echse, hat sich der Berliner Puppenspieler Michael Hatzius inzwischen ein großes Publikum erobert. Jetzt gastiert er auf der Sommerbühne der Ufa-Fabrik in Tempelhof. Von Ute Büsing

Zur Begrüßung des Publikums, das schon 45 Minuten vor Programmbeginn seine sieben Sachen in den ersten Reihen ausgebreitet hat, bringt Puppenspieler Michael Hatzius zwei Schweinchen in Anschlag. Die voluminöse rosa Steffi und der kleingewachsene braune Thorsten machen einen auf Beziehungsclinch. Tenor: "Dann doch lieber im Regen auf der Sommerbühne in Tempelhof, als tot im Schlachthaus in Gütersloh."

Echstasy und Echsoterik

Dieser Kabarettist unter den Puppenspieler-Comedians reagiert immer auf aktuelle Gemenge-Lagen, wie jetzt den Tönnies-Fleischskandal. Bis die Echse kommt, das dickbauchige graugrüne Urzeit-Reptil und Hatizius Markenzeichen in unendlichen Programmen seit 2009, wie "Echstasy" und "Echsoterik", hat er die Leute längst am Wickel. Mit frechen Corona-Inkorrektheiten programmiert er Lacher im weitläufigen Rund der überdachten Sommerbühne.

Seine Echse mit Schuss und dicker Zigarre ist ein eher mürrisch-uncharmanter Menschenbeobachter seit 100.000 Jahren. Da sind 1,50 Meter Areosol-Abstand erstmal gar nichts und den "Söder-Knebel", vulgo Mund-Nasenschutz, kann sich das Tier, ausgestattet mit der anarchischen Kreativität seines Schöpfers, auch klemmen. So kann die Echse in den bekannten Corona-Verschwörungstheorien schwelgen und mit dem Zaunpfahl winken. "Wenn wir uns damals bei der Evolution so lange zurückgezogen hätten, wie ihr hier heute, dann wäre das nichts geworden."

Bekannt durch "Weltall Echse Mensch"

Das Publikum - mehrheitlich in die Jahre gekommene Alternative, die der Ufa-Fabrik seit 40 Jahren die Treue halten - lässt Michael Hatzius und seiner Echse kleine Schlüpfrigkeiten und Geschlechter-Schieflagen in Zeiten von "Me too ebenso durchgehen, wie sprachkritisches Schwaben- und Österreicher-Bashing. Man kennt sich, denn der 38-jährige Absolvent der Ernst-Busch-Schule ist seit zehn Jahren Stammgast auf Comedy-Bühnen. Mit seiner eigenen TV-Show "Weltall Echse Mensch" war er auch schon im Fernsehen. "Ich bin ein Star!" darf die Echse, dieser alles und nichts kommentierende Kotzbrocken, der gleichzeitig aber auch ein Sympathieträger ist, also mit Fug und Recht sagen.

Tatsächlich ist der vollbärtige Wuschelkopf Michael Hatzius ein Kleinkunst-Star zum Anfassen. Nur, dass das gerade nicht geht, und so muss er seine Impro-Einlagen mit Publikumsbeteiligung auf ein Minimum beschränken. Diesmal pflückt er sich eine Frau namens Rose aus dem Rund - ausgerechnet eine Azubi am Robert-Koch-Institut. Zufall oder Programmierung? Das bleibt offen. Jedenfalls lässt sich Rose gelehrig Puppenspielertricks erklären und streift sich das kleine grüne Krokodil aus dem mitgebracht Theaterkoffer gekonnt über.

Gut besucht - von wenig Menschen

Wie die Echsen-Show sind fast alle Darbietungen auf der Sommerbühne gut besucht bis ausverkauft. Allerdings dürfen - bitterer Ernst für die Ufa-Fabrik - nur gut 100 Gäste, ein Viertel weniger als gewohnt, das neue Corona-gerechte Wegeleitsystem beschreiten, die mitunter, wie am Donnerstagabend, sehr frische Luft atmen und Top-Acts wie Puppenspieler Michael Hatzius endlich wieder auf volle zwei Stunden Programmlänge genießen. Wie überall hoffen auch die Veranstalter der Ufa-Fabrik auf baldige Normalisierung - ihre Sommerbühne bietet im Juli und August ein abwechslungsreiches Programm.

Beitrag von Ute Büsing

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren