Irina Liebmann (Quelle: ©Maximilian Merz)
Bild: ©Maximilian Merz

Literatur - Berlinerin Irina Liebmann erhält Uwe-Johnson-Preis

Die Berliner Schriftstellerin Irina Liebmann (76) erhält in diesem Jahr den mit 20.000 Euro dotierten Uwe-Johnson-Preis für ihren Roman "Die Große Hamburger Straße". Sie habe in ihrem Text ein Prosa-Netz entworfen, in dem unterschiedliche Zeitebenen kunstvoll miteinander in Verbindung gebracht werden, heißt es in der Begründung der Jury am Montag. Die Spanne reiche vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

"Töne in Moll und Dur"

Liebmann gehe es darum zu erzählen, "wie etwas wirklich ist", so die Jury. Damit habe ihre Poetologie Bezüge zum Schriftsteller Uwe Johnson (1934-1974). Sie habe sich immer wieder auf akribische Spurensuche begeben. Über Adressbuchauszüge, Straßenpläne, eigene Tagebuchnotizen, Traumsequenzen und Reime schlage sie "Töne in Moll und Dur" an und erzeuge Zeit-Schwingungen, die Vergangenes und Gegenwärtiges verbinden.

Irina Liebmann wurde 1943 in Moskau geboren, der Vater war Journalist, die Mutter Germanistin. Ab 1945 lebte die Familie in Ost-Berlin. Liebmann arbeitete von 1976 bis 1975 als Redakteurin bei der Zeitschrift Deutsche Außenpolitik, seit 1975 war sie als freie Schriftstellerin tätig. Viele ihrer Romane sind in Berlin situiert, für ihre Prosa ist sie vielfach ausgezeichnet worden.

Verleihung am 9. Oktober

Der Uwe-Johnson-Preis wurde 1994 erstmals verliehen. Preisträger waren unter anderen Walter Kempowski, Lutz Seiler und Christa Wolf. Der Literaturpreis wird von der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft (Neubrandenburg), der Anwaltskanzlei Gentz und Partner und dem Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg im jährlichen Wechsel mit dem Uwe-Johnson-Förderpreis vergeben. Zuletzt wurden Kenah Cusanit mit dem Förderpreis 2019 und Ralf Rothmann mit dem Uwe-Johnson-Preis 2018 ausgezeichnet.

Der Preis würdigt herausragende literarische Werke, in denen sich Anknüpfungspunkte zur Poetik Uwe Johnsons finden.

Die Preisverleihung an Irina Liebmann soll während der Uwe-Johnson-Tage am 9. Oktober in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern in Berlin stattfinden.

Sendung: Inforadio, 20.07.2020, 9 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Der Schauspieler Bozidar Kocevsk am 09.06.2020 bei der Generalprobe zum Stück "Die Pest" am Deutschen Theater auf der open-air-Bühne vor dem Haus. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
dpa/Paul Zinken

Kultursommer 2021 - "Irgendwas wird gehen"

Die Berlinale soll im Sommer als Open-Air-Festival stattfinden, doch hinter dieser und anderen Veranstaltungen stehen noch Fragezeichen. Das wurde am Montag im Kulturausschuss deutlich. Kultursenator Lederer versuchte, Optimismus zu verbreiten. Von Oliver Kranz