Symbolbild: Ein Besucher in einem Museum (Quelle: dpa/Álex Zea)
Bild: dpa/Álex Zea

NS-Raubkunst - Bayern soll Kunstwerk an jüdische Berliner Erben zurückgeben

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen sollen das Gemälde "Das Zitronenscheibchen" des niederländischen Malers Jacob Ochterfeld an die Erben des Berliner Bankiers Carl Hagen restituieren. Dies teilte die "Beratende Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter" am Mittwoch auf ihrer Internetseite mit.

Die Kommission empfiehlt die Rückgabe, weil auf diese Weise ein Beitrag dazu geleistet werden soll, "ein Stück historischen Unrechts anzuerkennen und wiedergutzumachen". Zugleich hebt das Gremium hervor, dass aus rein juristischen Gründen kein Anlass für eine Restitution gegeben sei, da sich das Gemälde niemals im "unbedingten Eigentum" des Bankiers befunden hätte.

Familie musste Kunstwerk für Flucht verkaufen

Das Gemälde war als Sicherung für ein Kreditgeschäft in den Besitz Hagens gekommen. Nachdem das Bankhaus Hagen & Co. von den Nationalsozialisten in die Liquidation getrieben wurde, musste die Familie das Gemälde wie auch andere Werke ihrer eigenen Kunstsammlung verkaufen, um ihre Flucht aus Deutschland und andere Verbindlichkeiten zu finanzieren.

Die Kommission erkennt nun den "ideellen Schaden" an, den die Familie und die Erben durch die nationalsozialistische Verfolgung erlitten hätten. Sie sieht in ihrer Empfehlung einen "besonderen Einzelfall" und empfiehlt die Restitution unter der Auflage, dass im Falle eines Verkaufs des Gemäldes innerhalb von zehn Jahren der "Freistaat Bayern mit 50 Prozent am Erlös zu beteiligen ist".

Nach Recherchen von Kontraste Anfang 2014 hatten auch über 15 Jahre nach der Washingtoner-Holocaust-Konferenz 60 Prozent der deutschen Museen noch nicht geprüft, ob sich Raubkunst in ihren Beständen befindet. Wie hoch der Anteil heute ist, ist nicht bekannt.

Sendung: Inforadio, 1.7.2020, 16:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Moment gabs da nicht mal was mit.. waren das Hohenzollern, die ihre Immobilien zurückforderten?

Das könnte Sie auch interessieren