Puhdys-Mitgründer Harry Jeske (Quelle: dpa/Matthias Hiekel)
Bild: dpa/Matthias Hiekel

Mit 82 Jahren gestorben - Puhdys-Mitbegründer Harry Jeske ist tot

Auch wenn Harry Jeske schon vor über 20 Jahren bei den Puhdys ausstieg, bleibt sein Name mit der DDR-Rockband verbunden. Schließlich hat er sie 1969 mitgegründet. Nun ist der Musiker im Alter von 82 Jahren gestorben.

Der Musiker Harry Jeske ist tot. Der Mitbegründer und langjährige Manager der Rockband Puhdys starb laut übereinstimmenden Medienberichten am Donnerstag mit 82 Jahren in Wismar. Schon länger war bekannt, dass Jeske unter gesundheitlichen Problemen litt.

"Harry war damals der beste Manager der DDR", sagte Puhdys-Sänger Dieter "Maschine" Birr am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. "Ihm haben wir sehr viel zu verdanken."

Letzter öffentlicher Auftritt 2019

Jeske, der 1937 in Oranienburg zur Welt kam, hatte 1969 die Puhdys mitgegründet und war ihr Bassist. Für die Band schrieb er auch Songs wie beispielsweise das "Lied für Generationen". Im Jahr 1997 stieg Jeske wegen einer Ohrenkrankheit bei den Puhdys aus. Bei 80 bis 100 Live-Konzerten pro Jahr könne er gesundheitlich nicht mehr mithalten, begründete er damals diesen Schritt. Danach zog er sich viele Jahre auf die Philippinen, seine Wahlheimat, zurück.

Im November 2019 war Jeske zum letzten Mal öffentlich aufgetreten. Zur Feier des 50. Jahrestags der Puhdys-Gründung kam er in der Rostocker Stadthalle im Rollstuhl auf die Bühne. Die Band war im November 1969 im sächsischen Freiberg zum ersten Mal aufgetreten - damals noch mit englischsprachigen Coversongs. Bald schrieben die Puhdys eigene Lieder in deutscher Sprache. Den Durchbruch schafften die Puhdys 1973 mit der Musik zu dem DEFA-Kultfilm "Die Legende von Paul und Paula".

Die Puhdys zählten zu den bekanntesten Rockbands der DDR - zwölf Mal wurden sie zu beliebtesten Rockgruppe des Landes gewählt. 2014 kündigte die Gruppe ihre Auflösung an und gab Anfang 2016 in Berlin ihr letztes Konzert.

Sendung: Antenne Brandenburg, 21.08.2020, 11:52 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 16.

    Ruhe in Frieden, lieber Harry. Ich denke gerne an die Zeit 1969/70.Immer wenn ihr im Döbelner " Volkshaus" gespielt habt, kamst Du von der Bühne,wir tanzten eine Runde zusammen,Du ludst mich an die Bar ein und Dein Küßchen habe ich nie vergessen....Du waest ein angenehmer, bescheidener,etwas schüchterne junge Mann. Ich mochte Dich sehr gern Harry.Da oben,wo Du jetzt bist,wirst Du viele Freunde finden,da bin ich mir ganz sicher LEB WOHL

  2. 15.

    Wir werden dich nicht vergessen

  3. 14.

    Ich vermute mal bei den "gesundheitlichen Problemen" handelte es sich um Krebs. Daher wahrscheinlich auch die Perücke.

  4. 13.

    Mein aufrichtiges Beileid der Familienangehörigen. R.I.P
    Als großer Karatfan hatte auch zu Ostzeiten großen Spaß mit der Musik der Puhdys.

  5. 12.

    Hallo Harry, Du warst lange Zeit ein guter Kunde und ein liebevoller Plauderer in meinem Laden. Ich habe oft an Euch gedacht und die alte Zeit vermisst. Da wo Du jetzt bist, schau mal runter, wir treffen uns alle wieder auf Deiner Wolke.
    Mach es gut.

  6. 11.

    Ich wünsche der Familie jetzt viel Kraft und herzliches Beileid. Machs gut Harry und spiele von Deiner Wolke weiter Deinen Bass.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  7. 10.

    Sehr schade. Rest in peace.

  8. 9.

    Oh Mann, Harry... Im Moment geht es Schlag auf Schlag.
    Ruhe in Frieden - ich danke Dir für tolle Musikerlebnisse.

  9. 8.

    Alt-Pudys-Fan wünscht herzliches Beileid. Gern können wir uns an die Konzerte in den 70ern im Quartier Latain in der Potsdamer Str. erinnern. Auch ein Club (Name entfallen) am Kurt-Schumcher-Platz war der Ort für ersten West-Berliner Auftritte.- Ein Orginal West-Berliner

  10. 7.

    Kaum zu glauben wie die Zeit vergeht. Als wäre es gestern wie er fast bewgungslos auf der Bühne steht und super auf der Gitarre spielt! Harry ruhe in Frieden!
    An den Rest der Band,macht durch die sinnlose Streiterei
    euer Lebenswerk nicht kaputt!

  11. 6.

    Aufrichtiges Beileid der Familie. Er war ein großartiger Musiker. Ich gönne Dir den Frieden Harry.

  12. 5.

    Gute Reise Harry.

  13. 4.

    Oh man. Machs gut Harry.
    Auf deiner Wolke hoch über uns, zupfst du den Bass...wir werden dich hören.

    So langsam sterben immer mehr Helden der Jugend weg....

  14. 3.

    Oh wie traurig.....mein aufrichtige Anteilnahme der Familie .... Harry war für mich immer ein Blickfang auf der Bühne....ein Super toller Musiker!

  15. 2.

    Mein Beileid für die Familie die Puhdys eine der besten Bands der DDR ich höre noch heute die Musik

  16. 1.

    Oh man, ich bin sozusagen mit ihm gross geworden. Mein herzlichstes Beileid den Angehörigen!

Das könnte Sie auch interessieren

Philharmoniker-Saisoneröffnung (Quelle: rbb/Ossowski)
rbb/Ossowski

Programm bis zum Jahresende - Schachbrettmuster in der Philharmonie

Der Kultur hat Corona besonders übel mitgespielt. Fünf Monate durften die Berliner Philharmoniker nicht vor Publikum spielen. Jetzt scheint sich die Lage zu bessern. Das Ausnahmeorchester hat nun die Pläne bis Ende des Jahres bekannt gegeben. Von Maria Ossowski

 

Jimi Hendrix bei einem Konzert im Berliner Sportpalast im Jahr 1969 (Quelle: dpa/akg-images)
dpa/akg-images

Zum 50. Todestag - So waren Jimi Hendrix' Konzerte in Berlin

Am Freitag jährt sich der Todestag von Jimi Hendrix zum 50. Mal. Insgesamt spielte der mit nur 27 Jahren verstorbene Sänger und Gitarrist vier Konzerte in drei Jahren im damaligen West-Berlin. Welche Spuren hinterließ der Gitarren-Gott? Von MC Lücke