Das Brandenburger Tor ist während der Lichtproben zum heute beginnenden «Festival of Lights» illuminiert (Bild: dpa/Paul Zinken)
dpa/Paul Zinken
Video: rbb|24 | 11.09.2020 | Telenewsnetwork | Bild: dpa/Paul Zinken

"Festival of Lights" startet - Berliner Wahrzeichen leuchten wieder bunt

Viele Berliner Orte leuchten ab Freitagabend wieder bunt - denn dann beginnt das 16. "Festival of Lights". Bis zum 20. September werden dabei viele Wahrzeichen, historische Orte, Straßen und Plätze in der Hauptstadt mit Lichtinstallationen angestrahlt. Laut Veranstalter sind es rund 100 Installationen an 86 Orten. Die meisten werden täglich zwischen 20 und 24 Uhr zu sehen sein.

Mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem das Bodemuseum, der Berliner Dom, der Fernsehturm, das Nikolaiviertel und die Oberbaumbrücke. Auch das Rathaus Neukölln, das Schloss Charlottenburg und der Borsigturm in Tegel werden beleuchtet.

"Festival of Lights" erstmals auch digital

Wie viele Veranstaltungen wird auch das "Festival of Lights" in diesem Jahr durch die Corona-Pandemie beeinflusst. Die Veranstalter rufen die Besucher dazu auf, vor den Installationen die Abstandsregeln einzuhalten und empfehlen das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen. Das Festival wurde auch erstmals mehr über das Stadtgebiet verteilt, um zu große Ansammlungen zu vermeiden. Sollte es an einzelnen Orten trotzdem zu voll werden, bitten die Veranstalter außerdem darum, die Lichtinstallation zu einem anderen Zeitpunkt zu besuchen.

Über eine App soll man das Festival in diesem Jahr außerdem erstmals auch digital erleben können.

So sah das "Festival of Lights" 2019 aus

Sendung: Fritz, 11.09.2020, 08:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Dem Beitrag von Bernd W. kann ich nur nur zustimmen!!! Ich war heute mit Gästen da und hatte ihnen erzählt, was es alles zu sehen gibt. Es war nur peinlich.

  2. 8.

    Das Rumgemecker ist ja sowas von angebracht ....
    Wem das nicht gefällt, könnte sich ja einfach mal zurückhalten mit seiner Meinung und anderen die Freude an den schönen Farb- und Motivspielen gönnen, etwas justforfun muss auch mal sein, gerade jetzt.

  3. 7.

    War heute in der City (Ost). Im Gegensatz zu 2018 einfach nur enttäuschend! Brandenburger Tor, Bebelplatz, Berliner Dom. Das war's! Es geht bergab!

  4. 6.

    Und selbst wenn es einem nicht interessiert oder erfreut, es ist ja keiner gezwungen, sich das anzusehen!
    Allerdings kann man auch die ein wenig verstehen, die sagen, wir haben grad echt andere Probleme und das Geld hätte weitaus sinnvoller eingesetzt werden können.

  5. 3.

    Auf diese Leuchtreklame kann man gut und gerne verzichten. Es gibt sinnvolleres in Berlin zu veranstalten.

  6. 2.

    "...Wieviel CO² wird wegen der Lichtinstallationen eigentlich zusätzlich ausgestoßen? "
    Das Frage ich mich bei all den jährlich wiederkehrende Weihnachts-, Oster-, Silvester-, Geburtstags-, Konfirmations-, Fußball-, Urlaubs- (Liste beliebig erweiterbar) klimbim auch.

  7. 1.

    Wieviel CO² wird wegen der Lichtinstallationen eigentlich zusätzlich ausgestoßen?
    Oder ist gewährleistet, dass die verwendeten Strahler nur mit regenerierbarer Energie betrieben werden?

Das könnte Sie auch interessieren

Jimi Hendrix bei einem Konzert im Berliner Sportpalast im Jahr 1969 (Quelle: dpa/akg-images)
dpa/akg-images

Zum 50. Todestag - So waren Jimi Hendrix' Konzerte in Berlin

Am Freitag jährt sich der Todestag von Jimi Hendrix zum 50. Mal. Insgesamt spielte der mit nur 27 Jahren verstorbene Sänger und Gitarrist vier Konzerte in drei Jahren im damaligen West-Berlin. Welche Spuren hinterließ der Gitarren-Gott? Von MC Lücke