Archivbild: Blick in die Sammlung im Ethnologischen Museum in Berlin. Rund 500.000 Objekte wurden im Ethologischen Museum in Berlin Dahlem seit der Gründung 1873 gesammelt. (Quelle: dpa/J. Woitas)
Bild: dpa/J. Woitas

Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) - Berlin gibt menschliche Überreste an Australien zurück

Menschliche Überreste, die sich in den Sammlungen des Ethnologischen Museums der Staatlichen Museen zu Berlin befinden, werden nach Australien zurückgegeben. Das hat die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) in Berlin mit der australischen Regierung vereinbart.

Bei den Überresten handelt sich um menschliche Knochen in einem Rindensarg und um zwei mumifizierte Kinderkörper. Im Februar 2020 hatte Australien um die Rückführung dieser Gebeine gebeten. Der Stiftungsrat hat dem Vorschlag des Präsidenten der SPK, diesem Anliegen zu entsprechen, nun zugestimmt.

Die Exponate sind seit 1880 in Berlin

Sowohl der Sarg als auch die mumifizierten Kinderkörper wurden 1880 in die Sammlung des Museums aufgenommen. Die menschlichen Überreste im Rindensarg stammen laut den Museumsunterlagen aus Queensland. Die Kindermumien gelangten über den Missionar James Chalmers in die Sammlungen.

Hermann Parzinger, Präsident der SPK, sagte, er gehe davon aus, dass die menschlichen Überreste ohne Einverständnis der Hinterbliebenen gesammelt und nach Berlin gebracht wurden. Man wolle mit der Rückgabe "unserer Verantwortung nachkommen". Lars-Christian Koch, Direktor des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin bedauerte das begangene historische Unrecht. Die Rückgabe sei ein erster Schritt, um zur Wiedergutmachung beizutragen, sagte er.

Australien unterstützt Indigene bei Rückforderungen

Seit 2011 existiert in Australien eine Repatriation Policy, die die indigenen Australier und Australierinnen bei Rückforderungen und Rückführungen von menschlichen Überresten ihrer Ahnen aus dem Ausland unterstützt.

Sendung: Abendschau, 11.09.2020, 19:30 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Es sollten sich überhaupt keine menschlichen Überreste in Museen befinden. Es ist beschämend, daß erst jetzt dieser Gedanke aufkommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Modedesigner #Damur aus Taiwan in seinem Atelier in Kreuzberg. (Quelle: rbb/Julia Vismann)
rbb/Julia Vismann

Berliner Fashionweek wird digital - "Jetzt ein Statement setzen"

Bei der Neuausrichtung der Fashionweek während der Corona-Pandemie setzt Berlin auf die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Darin liegt eine große Chance, denn die Modeindustrie arbeitet in vielerlei Hinsicht noch immer fast so wie vor einhundert Jahren. Von Julia Vismann