Archivbild: Der Pianist Igor Levit. (Quelle: dpa/H. Schmidt)
Bild: dpa/H. Schmidt

Auch Pianist Levit bei "Flügel gegen Flügel" - Künstler spielen vor Potsdamer Landtag gegen AfD an

Der Starpianist Igor Levit und weitere Künstler wollen am kommenden Dienstag vor dem Potsdamer Landtag musikalisch gegen die AfD protestieren. Levits Management bestätigte am Samstag die Teilnahme des Musikers an der Aktion "Flügel gegen Flügel".

Der Protest soll stattfinden, während zur gleichen Zeit die Partei im Haus einen neuen Fraktionsvorsitzenden für den zurückgetretenen Andreas Kalbitz wählt. Zunächst hatten "Potsdamer Neuesten Nachrichten" und die "Märkische Allgemeine" [Bezahlschranke] berichtet.

Aktionsbündnis: AfD wird von aufgelöstem "Flügel" dominiert

Neben Levit sollen nach Angaben der Veranstalter der Kirchenmusiker Björn O. Wiede sowie die Pianisten Andy Schulte und Simone Seyfarth sowie Künstler des Hans-Otto-Theaters auftreten.

Nach Auffassung des Aktionskünstlers Rainer Opolka und des Vereins Neues Potsdamer Toleranzedikt als Gastgeber der Aktion wird die AfD immer mehr von ehemaligen Mitgliedern der als rechtsextremistisch eingestuften und inzwischen offiziell für aufgelöst erklärten innerparteilichen Gruppierung "Flügel" dominiert.

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.10.2020, 16 Uhr

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Künstler bleib bei deinen Leisten und twitter nicht so viel.............

  2. 9.

    Und der rbb wird diese vermutlich grandiose Veranstaltung gar nicht live übertragen, oder mit einer Sondersendung am Abend ausführlich würdigen? Na hier ist ja was los....

  3. 8.

    Mal sehn ob es auch wieder linksdrehende MarmeladenBrötchen gibt. Und linksdrehenden Kaffee natürlich.

  4. 7.

    Welche Protest-Musik soll denn zum Besten gegeben werden? Die Internationale?

  5. 6.

    Ich will doch garnicht ein besserer Mensch werden. Die gemeinsame Aktion mit dem "Aktionskünstler" Opolka hat mich halt stutzig gemacht. Seine Kunstfiguren hatten es mir nicht besonders angetan, und jetzt der umtriebige Geiger mit seinem Internet-Fimmel. Da paßt natürlich die verspätete "Flügel" Aktion in Ermangelung von Flügeln richtig schön in den Linksgrünen Zeitgeist, dass der Geiger Geige spielen kann, würde ich niemals bestreiten, wenn der Geiger auf Reputation setzt, sollte er solche fordergründigen und aktivistischen PR Einlagen vermeiden.

  6. 5.

    Hoffentlich regnet es am Dienstag nicht. Anzahl der Zuhörer bzgl. Corona-regeln beachten und MNS korrekt tragen!!

  7. 4.

    Quasi als Dank dafür, dass andere Parteien das kulturelle Leben zum Erliegen gebracht haben?
    Oh Gott!

  8. 3.

    Sie werden immer einen Kritiker finden. Krritikk, sagt Wrischowitz in Fontanes Stechlin, muss sein. Ohne Krritikk keine Kunst. Für die Aktion ist es in jedem Fall schön, dass er dabei ist.

  9. 2.

    Lieber Märker,
    hören Sie sich Igor Levit einmal an, vielleicht beginnen Sie mit den hervorragenden Aufnahmen der Beethoven-Sonaten oder Bachs Goldbervariationen. Das wird nicht nur ein wahrer Hörgenuss, Sie werden anschließend auch den Text in der Süddeutschen Zeitung besser einschätzen können. Und unter uns Musikfreunden: die Aufnahme von Bill Evans "Peace Piece" ist ein Knaller. Dieses Stück macht auch Sie zu einem besseren Menschen!

  10. 1.

    "Starpianist Igor Levit" ist wohl als solcher nicht ganz unumstritten. In der Süddeutschen Zeitung zieht Musikkritiker Helmut Mauró die pianistischen Qualitäten von Levit in Zweifel, Levit sein ein „Twitter-Virtuosen“, seine Pianokünste seien zweifelhaft, „das spielerisch Unverbindliche“ und „theatralisch vorgetragenes Pathos“ sei geschickt gemischt mit seiner Internet-Popularität, die vor allem für seinen internationalen Erfolg verantwortlich sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Vengaboys - Zoom Zoom Zoom Zoom (corona version with lyrics) (Quelle: Youtube)
Youtube

Musikkritik in Pandemie-Zeiten - Bitte keine Corona-Songs mehr!

Seit Monaten können Bands und Musiker nicht auftreten. Was machen sie stattdessen? Zu Hause sitzen und Lieder über Corona schreiben und sie in kleinen Youtube-Videos veröffentlichen. Fürchterliche Sachen kommen dabei heraus, schreibt Hendrik Schröder.