Szenenbild "Undine": Undine (Paula Beer) schaut Christoph (Franz Rogowski) tief in die Augen. (Bild: ZDF/Christian Schulz)
Bild: ZDF/Christian Schulz

"Europäischer Oscar" - "Undine" und "Berlin Alexanderplatz" für Europäischen Filmpreis nominiert

Die Koproduktionen von ZDF und Arte, "Undine" und "Berlin Alexanderplatz", wurden für den Europäischen Filmpreis in der Kategorie "Bester Film" nominiert. Paula Beer geht für ihre Rolle in "Undine" zusätzlich als "Beste Darstellerin" ins Rennen um den Preis, der auch als "europäischer Oscar" bezeichnet wird. Das gab die Europäische Filmakademie (EFA) am Dienstag bekannt.

Szenenbild
Francis kentert in "Berlin Alexanderplatz" mit einem Boot auf der Überfahrt nach Europa. | Bild: ZDF/Frédéric Batier

Wegen der Corona-Pandemie wird die in Island geplante Gala zur 33. Verleihung des Europäischen Filmpreises aber ausfallen. Die Preisträger sollen stattdessen an mehreren Abenden zwischen dem 8. und 12. Dezember bekannt gegeben werden.

"Undine" ist Regisseur Christian Petzolds Neuinterpretation des germanischen Mythos der geheimnisvollen Wasserfrau. Die deutsch-französische Koproduktion wurde im Februar 2020 erstmals gezeigt, der reguläre Kinostart wurde corona-bedingt verschoben. Hauptdarstellerin Paula Beer wurde für ihre Rolle bereits mit dem Silbernen Bären der Berlinale ausgezeichnet.

Fluchtgeschichte ins Drogenmilieu

"Berlin Alexanderplatz" feierte auf der diesjährigen Berlinale Weltpremiere und war bereits im Kino zu sehen. Beim Deutschen Filmpreis gewann die Adaption von Bruno Alfred Döblins Literaturklassiker 2020 in fünf Kategorien. Regisseur Burhan Qurbanis Film erzählt die Geschichte von Francis (Welket Bungué), der nach seiner Flucht aus Afrika im Berliner Drogenmilieu landet.

"Berlin Alexanderplatz" ist ebenfalls eine Produktion in Zusammenarbeit von ZDF und arte mit Sommerhaus Filmproduktion sowie Lemming Film. Wann der Film im Free-TV zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt.

Sendung: Radioeins, 10.11.2020, 16:00 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren