22.09.2020, Schloss Cecilienhof in Potsdam (Quelle: imago images/Eberhard Thonfeld)
www.imago-images.de
Audio: Inforadio | 20.11.2020 | Ronald Schleif | Bild: www.imago-images.de

Skulptur beschmiert - Ölanschlag auf Kunstwerk auch in Potsdamer Schloss Cecilienhof

Nach dem Anschlag auf Kunstwerke auf der Berliner Museumsinsel werden weitere öffentlich. So wurde im Potsdamer Schloss Cecilienhof eine Amazonen-Skulptur beschmiert. Die Täter sollen wie auf der Museumsinsel mit einer öligen Flüssigkeit vorgegangen sein.

Neben Kunstwerken auf der Berliner Museumsinsel sind weitere Kunstwerke in Deutschland durch Ölattacken beschädigt worden. Wie die Wochenzeitung "Die Zeit" und der Deutschlandfunk am Donnerstag berichteten, gab es im September einen ähnlichen Vorfall in Schloss Cecilienhof in Potsdam und zuvor bereits auf der Wewelsburg bei Paderborn.

Öl an Amazonen-Skulptur entdeckt

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg bestätigte den Vorfall in Potsdam. Die Verschmutzung mit Öl auf einer Amazonen-Skulptur des Bildhauers Louis Tuaillon sei bei einem regulären Kontrollgang am 18. September entdeckt worden, sagte ein Sprecher. An dem Objekt werde es wohl keine bleibenden Schäden geben. Die Verschmutzung sei umgehend fachgerecht von Restauratoren beseitigt worden.

Zunächst sei keine Anzeige bei der Polizei wegen des Vorfalls erstattet worden, sagte der Sprecher. Erst zwei Wochen später sei an einen möglichen Zusammenhang mit den Angriffen in Berlin gedacht worden. Nach Bekanntwerden der Attacke kündigte die Stiftung am Freitag eine Anzeige an.

Ölspuren in Wewelsburg bereits im Juli

In der Wewelsburg bei Paderborn wurden demnach bereits im Juli Ölspuren an rund 50 Objekten festgestellt. Tatort sei dort der sogenannte Obergruppenführersaal im Nordturm der Burg, die die Nationalsozialisten zwischen 1933 und 1945 als Kultstätte, Wallfahrtsort und Versammlungsort für SS-Führer genutzt hatten.

Am 3. Oktober hatten Unbekannte in vier Häusern von drei Berliner Museen mehr als 60 Objekte mit einer Flüssigkeit beschädigt. Betroffen waren das Neue Museum, das Pergamonmuseum und die Alte Nationalgalerie. Die Hintergründe sind unklar. Ende Oktober war die große Granitschale im Lustgarten vor dem Alten Museum beschmiert worden.

Wie die Staatlichen Museen zu Berlin am Freitag mitteilten, sind die meisten der beschmierten Kunstwerke mittlerweile wieder restauriert.

Das könnte Sie auch interessieren