Europäischer Filmpreis für Berliner Schauspielerin - Paula Beer für Rolle in "Undine" ausgezeichnet

Schauspielerin Paula Beer (Quelle: dpa)
Audio: Inforadio | 13.12.2020 | Alexander Soyez | Bild: dpa

In "Undine" spielt sie eine ziemlich mysteriöse Frauenfigur. Dafür ist die Berliner Schauspielerin Paula Beer nun mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet worden. Und eine weitere wichtige Auszeichnung ging dabei nach Berlin.


Die Berliner Schauspielerin Paula Beer ist für ihre Rolle in dem Liebesdrama "Undine" mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet worden. Sie erhielt am Samstag den Preis als Europäische Schauspielerin 2020. Für ihre Rolle in dem Film von Christian Petzold war Beer Anfang des Jahres schon bei der Berlinale mit einem Silbernen Bären als beste Darstellerin geehrt worden.

Auszeichnungen für MBB-geförderte Filme

Als Europäischer Schauspieler des Jahres wurde der Däne Mads Mikkelsen für seine Lehrer-Rolle in "Der Rausch" ausgezeichnet.

Bereits am Mittwochabend war die ebenfalls in Berlin lebende deutsche Filmkomponistin Dascha Dauenhauer für den Soundtrack der Neuverfilmung von "Berlin Alexanderplatz" von der Europäischen Filmakademie ausgezeichnet worden.

"Herzlichen Glückwunsch an 'Undine' und 'Berlin Alexanderplatz'", erklärte das Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), das beide Filme gefördert hatte. Die Preisverleihung der Europäischen Filmakademie sei ein "digitales Highlight am Ende dieses wilden Jahres, das alles auf den Kopf gestellt hat." Über die Pandemie hinweg habe sie die europäische Filmkultur sichtbar gemacht und der Krise "mit ihrer ungeheuren europäischen Vielfalt die Stirn geboten".

Wegen der Corona-Pandemie waren die Auszeichnungen diesmal in einer Online-Zeremonie verliehen worden.

Sendung: rbbkultur, 13. 12. 2020, 10 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Sammlung Marzona
Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Sammlung Marzona

Joseph-Beuys-Ausstellung zum 100. - Von der Sprache aus

Joseph Beuys war Bildhauer, Zeichner und Performer. 1985, ein Jahr vor seinem Tod, sagte er in einer Rede, dass er seine Werke grundsätzlich von der Sprache aus entwickelt habe. Der Hamburger Bahnhof in Berlin verfolgt diese Spur in einer Ausstellung. Von Silke Hennig