Deutschland, Berlin, 10.06.2017, Geisterstunde auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof: Annett Gröschner liest am Grab von Arnold Zweig. (Quelle: dpa/Rolf Zöllner)
Bild: dpa/Rolf Zöllner

Auszeichnung in Berlin - Schriftstellerin Annett Gröschner erhält Großen Kunstpreis

Die Schriftstellerin und Journalistin Annett Gröschner ("Moskauer Eis") erhält in diesem Jahr den mit 15.000 Euro dotierten Großen Kunstpreis Berlin. Das teilte die Akademie der Künste am Freitag in Berlin mit. Die Auszeichnung soll am 18. März erfolgen.

Die aus Magdeburg stammende Gröschner lebt seit 1983 in Berlin. "Annett Gröschner ist eine unermüdliche Chronistin der Stadt, ihrer Geschichte, ihrer Veränderung", heißt es in der Begründung der Jury. Gröschner sei "Flaneurin und wandelndes Stadtarchiv gleichermaßen". Ihr literarischer Blick habe "eine menschenfreundliche Schärfe, der die Stadt und alles, was sich in ihr bewegt, klarer, komplizierter und kontrastreicher herausstellt".

Auszeichnungen auch für internationale Künstlerinnen und Künstler

Zusammen mit dem Großen Kunstpreis werden auch sechs jeweils mit 5.000 Euro dotierte Kunstpreise verliehen. Sie gehen an den indischen Konzept-Künstler Sajan Mani, das Architekturbüro Harquitectes in Barcelona, die slowenische Komponistin und Musikerin Petra Strahovnik, die Schriftstellerin Lea Schneider, die Schweizer Schauspielerin Gina Haller und die Multimedia-Künstlerin Susann Maria Hempel.

Sendung: Abendschau, 22.01.2021, 19:30 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Den Preis hat Annett Gröschner wahrlich verdient. Eine tolle Autorin!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

"Memory Box", Paloma Vauthier (Hand) pictures of Mana Issa, Rea Gemayel, Wettbewerb Berlinale 2021 (Quelle: Haut et Court - Abbout Productions - Micro_Scope)
Haut et Court - Abbout Productions - Micro_Scope

Fazit | Berlinale 2021 - Nur gestreamt - und doch gewonnen

Der erste Teil der Pandemie-Berlinale endet mit nachvollziehbaren Jury-Entscheidungen. Wieder gab es bemerkenswert viele starke Wettbewerbsfilme. Es bleibt aber ein Jammer, dass sie noch kaum jemand sehen konnte. Von Fabian Wallmeier