Eine Hook-Orgel in der Berliner Heilig-Kreuz Kirche (Bild: rbb/Ackermann)
Bild: rbb/Ackermann

Instrument des Jahres - die Orgel - Ein ganzes Orchester unter den Fingern

Die Orgel ist das Instrument des Jahres 2021. Mehr als 1.000 Examplare gibt es in Berliner Kirchen und Konzertsälen. Ein besonderes Stück findet sich in der Heilig-Kreuz-Kirche: eine amerikanische Hook-Orgel von 1870. Doch sie braucht dringend Hilfe. Von Hans Ackermann

"Ich schalte hier den Motor an und dann werden die Bälge mit Luft vollgepumpt." Johannes Stolte, Organist und Kantor in der Berliner Heilig-Kreuz-Kirche, muss nur einen einzigen Schalter betätigen, um die riesige Musikapparatur zu starten. Mit einem sanften Rauschen füllen sich im Inneren der Orgel nun die Windkanäle, die mehrere tausend Pfeifen mit Luft versorgen.

Der Kantor hat sich unterdessen die Noten einer "Fantasia" von Johann Sebastian Bach auf das hölzerne Pult über den Tasten gelegt. Er zieht verschiedene Register rechts und links der Manuale, blickt kurz hinunter zum Pedal für den Bass und dann füllt sich der riesige Kirchenraum mit Bachs himmlischer Orgelmusik.

Einmalig in Europa

Die Kirche ist leer, die geplante öffentliche Orgelführung zum Auftakt des Orgeljahres musste wegen der Pandemie einstweilen abgesagt werden. Dabei könnte das Publikum hier ein in Europa "einmaliges Instrument" erleben, wie Stolte betont: eine "Hook-Orgel", benannt nach den Brüdern Elias und George Hook, die das Instrument 1870 für eine Kirche in der Nähe von Boston gebaut haben. Diese Kirche an der Ostküste der USA wurde irgendwann säkularisiert und "umgenutzt", das Instrument abgebaut und eingelagert, später nach Deutschland verkauft, über den Ozean verschifft und aus dem Hamburger Hafen nach Berlin transportiert.

"Das Besondere an der Hook-Orgel ist, dass sie vollständig original erhalten ist. Und dadurch hat sie einfach eine tolle Ausstrahlung", sagt Stolte. Der 1988 geborene Kirchenmusiker ist erst seit dem vergangenen Jahr Kantor in der Heilig-Kreuz-Kirche und hat mit der Begeisterung eines Orgel-Enthusiasten das Instrument von seinem Vorgänger übernommen.

Register und Assistenten

"Man hat hier eine unheimliche Vielfalt an Klangfarben, wie bei einem großen Synthesizer", sagt Stolte, dessen Vater Pfarrer ist - wodurch er selbst auf einem "kurzen Weg" zur Kirchenorgel gekommen sei. Die Orgel sei ein Instrument, mit dem man einen riesigen Raum füllen und "mit den Fingern ein ganzes Orchester simulieren kann". Dabei zeigt der Organist auf die Register rechts und links der Klaviatur.

Johannes Stolte spielt die Hook-Orgel in der Berliner Heilig-Kreuz Kirche (Bild: rbb/Ackermann)Johannes Stolte

Die beschrifteten weißen Knöpfe gehören zu hölzernen Zugstangen, die im Inneren der Orgel rund 50 verschiedene Klangregister ein- und ausschalten. Sie sind mit sprechenden Namen wie "Flauto traverso" oder "Viola da Gamba" bezeichnet. Stolte spielt die Register kurz auf den Tasten an - Klänge, die mal den weichen Ton einer Flöte imitieren, dann eher an ein Cello oder eine Geige erinnern.

Für das Betätigen der Register, erzählt der Organist, brauche er bei manchen Konzerten zwei Assistenten, einer rechts, der andere links von ihm. Bei komplizierten Werken könne er keine Sekunde die Finger von den Tasten nehmen und die Register selbst ziehen. Zum Beweis legt sich der Organist die Noten einer komplexen Sonate von Felix Mendelssohn Bartholdy auf sein Pult. Zum Spaß darf der Gast versuchen, im richtigen Moment die richtigen Register zu ziehen.

Hilfsaktion für ein "Freipfeifenprospekt"

Die klangprächtige amerikanische Orgel ragt auch optisch heraus - nicht mit üppigen Verzierungen, sondern durch ihre Konstruktion. Anders als viele Kirchenorgeln, bei denen man nur den Spieltisch und die äußeren Pfeifen sieht, ist hier das komplette Instrument als riesiges "Freipfeifenprospekt" im Raum aufgestellt. Der gut acht mal acht Meter umfassende Unterbau aus Holz bildet mit den großen Pfeifen auf dem "Dach" ein mächtiges "Orgelhaus" - das man durch zwei Türen rechts und links vom Spieltisch auch betreten kann.

Die Register der Hook-Orgel in der Berliner Heilig-Kreuz Kirche (Bild: rbb/Ackermann)
Die Register der Hook-Orgel | Bild: rbb/Ackermann

Drinnen ist es eng und dunkel, dennoch sollen dort zwischen Pfeifen und Windkanälen schon bald die Orgelbauer ihre Arbeit aufnehmen. Johannes Stolte hat dafür gerade die Aktion "Helft der Hook-Orgel" ins Leben gerufen. Denn der "alten Dame", wie der Organist sein Instrument nennt, bleibt manchmal einfach ein Ton im Pfeifen-Hals stecken.

Stolte ist sich nicht ganz sicher, ob er dieses technische Problem heute auf Abruf demonstrieren kann. Und so spielt er auf zwei Manualen eine Improvisation, huscht mit den Händen virtuos über die Tasten - bis plötzlich tatsächlich ein tiefer Dauerton zu hören ist. 2Da ist er, der Hänger. Und das passiert leider sehr häufig an dieser Orgel. Dass sich im Innenleben bestimmte Dinge verhakeln - leider unvorhersehbar. "Das lässt sich nur lösen, indem man die Koppel wieder herausnimmt". Mit einem deutlichen Klacken zieht der Kantor dabei eine Registerstange und beendet damit schlagartig den Dauerton - "bis zum nächsten Hänger".

Orgelmusik, auch ohne Kirche

Die Mechanik instandsetzen, den Staub aus allen Pfeifen pusten, dazu noch ein bisher fehlendes Solo-Register für den Bass aufbauen - Johannes Stolte hofft, mit der Spendenaktion zumindest einen Teil der kostspieligen Sanierung finanzieren zu können.

Geld für ein Klangerlebnis, das man unbedingt live hören sollte, sagt der Kantor. "Orgelmusik zu Hause oder auf CD, das vermittelt sich einfach nicht, es braucht den Raum." Diese Verbindung, so Stoltes Hoffnung, wird sich im Orgeljahr 2021 durch die Aktion "Instrument des Jahres" sicher noch herstellen lassen - nach dem Lockdown, wenn die Heilig-Kreuz-Kirche wieder für alle offen ist. "Es wäre schön, wenn uns das gelingt, dass die Orgel stärker in den Fokus kommt. Und dass dann auch Menschen das Instrument erleben, die nicht unbedingt kirchlich sozialisiert sind."

Sendung: rbb Kultur, 10.1.2021, 17 Uhr

Beitrag von Hans Ackermann

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Nochmals danke. Hab ich mir als Favorit abgelegt. Ich glaube, ich sehe da eine Fly on the Windscreen... ;))

  2. 4.

    @Markus2: Gern geschehen. :-) Einfach mal nach Corona die Website der Heilig-Kreuz-Kirche im Auge behalten, da werden auch die anstehenden Veranstaltungen aller Art angezeigt.
    Hier ist ab ca. Minute 1:30 ein kleines Stück von besagtem Stück auf der Hook-Orgel zu sehen und zu hören, Organist war seinerzeit Reinhard Hoffmann:
    https://www.youtube.com/watch?v=RaRoG2c0WDw

    Und hier noch der direkte Link zur Hook-Orgel mit weiteren Informationen sowie Möglichkeiten, wie man für deren Reparatur spenden kann, denn darum geht es ja schließlich:
    https://www.heiligkreuzpassion.de/kultur/hook-orgel

  3. 3.

    Danke für die Info. "Enjoy the silence" auf der Orgel? Wahnsinn. Jetzt hab ich auch Gänsehaut. Von dieser Veranstaltung hatte ich noch nie gehört.

  4. 2.

    Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich mich daran erinnere, wie während der Depeche Mode Church Night um Mitternacht der Organist auf dieser Orgel "Enjoy the silence" spielte. Das war wirklich atemberaubend und die vielen DM-Fans auf der Party in der Kirche waren begeistert. Falls diese Party nach dem Lockdown wieder stattfinden sollte, hoffe ich, dass dort auch reichlich für den Erhalt dieser Orgel gespendet wird.

    Eine weitere sehr interessante Orgel ist die Kino-Orgel im Kino Babylon in Mitte:
    https://babylonberlin.eu/kino-orgel

  5. 1.

    Es ist die Kirche in der Zossener Straße :-) habs mir mal für geöffnete Zeiten gemerkt...

Das könnte Sie auch interessieren

Modedesigner #Damur aus Taiwan in seinem Atelier in Kreuzberg. (Quelle: rbb/Julia Vismann)
rbb/Julia Vismann

Berliner Fashionweek wird digital - "Jetzt ein Statement setzen"

Bei der Neuausrichtung der Fashionweek während der Corona-Pandemie setzt Berlin auf die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Darin liegt eine große Chance, denn die Modeindustrie arbeitet in vielerlei Hinsicht noch immer fast so wie vor einhundert Jahren. Von Julia Vismann